GOR 15: Der Data Scientist geht um

General Online Research Conference

GOR 15: Podiumsdiskussion (Foto: marktforschung.de)
Vom 18. bis 20. März fand an der Fachhochschule Köln die GOR 15 statt. (Foto: marktforschung.de)

Köln – Irgendwas ist anders, mag sich manch ein Besucher gedacht haben, der am Freitag nach drei Tagen gut besuchter GOR-Konferenz die Fachhochschule Köln verließ. Zwar gab es mit dem üblich breiten Spektrum an Vorträgen und Diskussionen zum aktuellen Stand der Online-Forschung im positiven Sinne Gewohntes und Anregendes, aber: speziell eine Session, die sich gerade nicht mit Methodik- oder Forschungsfragen befasste, machte zum Schluss der Veranstaltung durchaus nachdenklich. So hatten sich in der letzten Session des Tages mit Tilman Rotberg (GfK), Henner Förstel (Manufacts), Marco Ottawa (Telekom Deutschland) und Patrizia Trolese (pt profession) unter der Leitung von Prof. Matthias Fank (Fachhochschule Köln) zusammengefunden, um den Wandel im Berufsbild des Marktforschers zu diskutieren und einen Ausblick ins ja gar nicht mehr so ferne Jahr 2020 zu wagen.

Marktforschung in der Post Survey Welt

Und die lebhaft geführte Debatte im Rahmen des von marktforschung.de als Programm-Partner betreuten Tracks D machte vor allem noch einmal deutlich, wie tiefgreifend die Digitalisierung mit all ihren Konsequenzen eben dieses Berufsbild schon jetzt verändert hat und weiter verändern wird. Einig waren sich die Diskutanten vor allem dahingehend, dass die Aufgaben des Marktforschers künftig noch weit vielschichtiger sein werden und das "Verstehen" von Information immer stärker das "Generieren" von Daten ablösen wird. "Wir werden künftig nicht daran gemessen werden, dass wir Informationen haben, sondern inwieweit es uns gelingt, auf dieser Basis strategische Argumentationsketten zu bauen", so Henner Förstel, Geschäftsführer von Manufacts. Tilman Rotberg, Global Lead Technology bei GfK, maß vor allem dem Berufsbild des "Data Scientist" eine wachsende Bedeutung zu. In einer "Post Survey World" brauche es Talent, das Techniken aus Informatik, Statistik und Mathematik kombinieren könne, um unstrukturierte Daten sinnhaft aufzubereiten, so Rotberg. Auch verkäuferische Fähigkeiten seien in zunehmendem Maße gefragt.

Fotostrecke: Data Scientists, Gamer und Gewinner

Dies alles mag vielleicht nicht ganz neu sein. Aber die Diskussionsrunde vermochte noch einmal mit Nachdruck zu verdeutlichen, wie sehr sich alle Protagonisten der Branche in ihrem Tun hinterfragen müssen und sich niemand hinter einem "das haben wir immer schon so gemacht" verstecken kann.

Eine Herausforderung und gleichzeitig eine Chance?

Keynote von Jon Puleston, Lightspeed / GMI (Foto: marktforschung.de)
Keynote von Jon Puleston, Lightspeed / GMI (Foto: marktforschung.de)
Schon in seiner Keynote hatte Jon Puleston, Vice President Innovation bei Lightspeed / GMI, dafür geworben, bei der Gestaltung von Umfragen einen Blick über den Marktforschungs-Tellerrand zu werfen.

Behavioural Economics: Context is King

Und auch die Podiumsdiskussion unter dem Motto "Behavioural Economics: A new idea of man – a need for new methods?" drehte sich um den Wandel: Unter der Leitung des marktforschung.de-Herausgebers Prof. Horst Müller-Peters diskutierten Dr. Florian Bauer (Vocatus), Prof. Dirk Frank (ISM Global Dynamis), Jon Puleston (Lightspeed / GMI) und Orlando Wood (BrainJuicer Labs) die Notwendigkeit, Methoden der empirischen Sozialforschung zu hinterfragen. Einig waren sich die Diskutanten auch hier, dass ein Umdenken stattfinden müsse – insbesondere hinsichtlich des Bildes vom menschlichen Entscheider: Der Kontext einer Entscheidung, die Situation, in der sich der Entscheider befindet, rückt gegenüber der Persönlichkeit in den Vordergrund. Eine zunehmende Rolle müssten daher Simulationen, Experimente, Befragungen unter Zeitdruck oder ähnliches spielen. Es gebe kein Standardsystem, dass der Mensch bei seinen Entscheidungen immer benutze, betonte Orlando Wood in diesem Kontext. "Verhalten ist extrem durch die Umgebung und die Menschen in der Umgebung beeinflusst. Manchmal können diese Aspekte nicht vollumfänglich in einer Umfrage berücksichtigt werden", so Wood.

Ähnlich argumentierte auch Florian Bauer: "Menschen hassen es, Entscheidungen zu treffen." Bezogen auf Kahnemans System 1 / System 2-Theorie sagte er: "Es gibt Produkte, die eher auf Basis 'System 1' gekauft werden, wohingegen die gleiche Person andere Produkte auf Basis 'System 2' kauft." Es ginge daher nicht darum, ein System durch ein anderes zu ersetzen, sondern darum, dass beide Systeme gematched werden müssten, so Bauer.

Vom Forscher zum Versteher also auch hier?

(Mehr zum Thema "Behavioural Economics lesen Sie im aktuellen marktforschung.dossier).

GOR Awards: Die Gewinner

Den Methodenwandel sicht- und diskutierbar zu machen, gehört auf der GOR zur guten Tradition – nicht zuletzt auch in Form der im Rahmen der Veranstaltung verliehenen Awards. Den "GOR Best Practice Award 2015" – marktforschung.de berichtete bereits – erhielten Eva Herzog, Kerstin Hammen (beide Yahoo! Deutschland) und Michael Wörmann (Facit Digital) für ihre Studie "Native Ads - Ad Content in Context".

Den ersten Platz in der Kategorie "Poster Award" erreichten in diesem Jahr Jana Sommer, Birk Diedenhofen und Jochen Musch (alle Universität Düsseldorf) für ihr Poster "Not to Be Considered Harmful: Mobile Users Do Not Spoil Data Quality in Web Surveys".

Mit dem "GOR Thesis Award" ausgezeichnet wurde in der Kategorie "Beste Dissertation" Bella Struminskaya (GESIS – Leibniz Institut für Sozialwissenschaften). Sie erhielt den Preis für ihre Arbeit mit dem Titel "Data quality in probability-based online panels: Nonresponse, attrition, and panel conditioning". Als beste Abschlussarbeiten im Bereich Master-/Bachelorarbeit wurden Alexander Wenz (University of Essex) für "Predicting Response Times in Web Surveys" und Leonie Flacke (Universität Münster) für "Website Evaluation at Different Phases of Website Use" ausgezeichnet.

Eine Branche im Wandel

Und sonst?

Eine dreitägige Konferenz vollumfänglich zu erfassen, ist nahezu unmöglich – dafür ist das Programm viel zu umfangreich. Keine Kritik – dies liegt in der Natur der Sache und bietet schlussendlich jedem Teilnehmer die Möglichkeit, aus einem breiten Themenfundus entsprechend seiner eigenen Interessenslage auszuwählen.

Das Interesse an dem Format ist jedenfalls weiterhin vorhanden, wie die Besucherzahlen auf Vorjahresniveau zeigen. Auch ein im Vorfeld medial omnipräsentes Naturschauspiel namens Sonnenfinsternis – wetterbedingt in Köln dann schlussendlich gar nicht sichtbar – hat offenbar keinen Online-Forscher vom Besuch der GOR abhalten können.

Die GOR 15 hat eine Branche im Wandel gezeigt, in der weiterhin Vieles auf dem Prüfstand steht. Die Diskussion über Methoden, deren Validität, aber auch deren Vermarktbarkeit wird weitergehen.

Sie muss es auch.

cl

Veröffentlicht am: 23.03.2015

 

Kommentare (1)

  1. Axel Theobald am 24.03.2015
    ...ich weiß nicht, wie oft die Post Survey Welt schon ausgerufen wurde!
    Bis jetzt gibt es immer noch Umfragen, oder?

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Research & Results 2019

Themen der Innovation Area veröffentlicht

23.09.2019 - Die Veranstalter der Messe Research & Results 2019 haben das Programm für die noch junge "Innovation Area" veröffentlicht. 31 Kurzvorträge im offenen Forum sprechen für den Erfolg des erst vor drei Jahren aus der Taufe gehobenen Formats. weiterlesen

 
Studie von Nielsen

Biermarkt: Pils stabil auf Platz 1, Helles legt zu

Unangefochtener Liebling der Deutschen: Pils (Bild: Mabel Amber - Pixabay)

23.09.2019 - Der Bierabsatz geht stetig zurück, doch helle Biere schreiben eine Erfolgsgeschichte. Nielsen hat den Biermarkt im ersten Halbjahr 2019 analysiert. Die Ergebnisse lesen Sie hier. weiterlesen

 
Studie von INNOFACT

Immobilien: Makler sind hoch im Kurs

Reihenhäuser in bester Lage (Bild: David Mark - Pixabay)

23.09.2019 - Die Mehrheit der privaten Eigentümer würde für den Verkauf ihrer Immobilie eher einen Makler beauftragen, als sie selbst zu vermarkten. Das ergab eine Studie von INNOFACT im Auftrag von ImmobilienScout24. weiterlesen

 
infas feiert den 60. Geburtstag

Empirie, Politik und Philosophie bei infas

20.09.2019 - Das Bonner Sozialforschungsinstitut infas feiert gestern und heute sein 60-jähriges Bestehen. Geschäftsführer Menno Smid hieß zahlreiche bekannte Gesichter aus der Markt- und Sozialforschung in Bonn willkommen. marktforschung.de war vor Ort und hat die interessanten... weiterlesen

 
Studie von HEUTE UND MORGEN

Digitalisierung beschleunigt Versicherungsmarkt

Abschluss einer Versicherung ganz klassisch (Bild: Freedomz - AbobeStock)

20.09.2019 - Immer mehr Bundesbürger nutzen digitale Informations- und Kommunikationskanäle, bevor sie eine neue Versicherung abschließen. Je nach Produktsparte betrifft das aktuell zwischen 67 bis 85 Prozent aller Versicherten. Dies zeigen die aktuellen "Customer Journey Studien"... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus