Globale Social Media-Umfrage zeigt Skepsis der Deutschen

Ipsos-Studie

In Deutschland, Südkorea und Belgien sind die Menschen seltener als in anderen Ländern der Meinung, dass "Facebook und Twitter jenen Menschen die Chance geben, sich an gesellschaftlichen Diskussionen zu beteiligen, die sich normalerweise nicht äußern würden." In Deutschland sind 13 Prozent sogar gegenteiliger Meinung.

Welche Rolle spielt Social Media bei der Meinungsfreiheit? (Bild: geralt - pixabay.com)

Welche Rolle spielt Social Media bei der Meinungsfreiheit? (Bild: geralt - pixabay.com)

Nach einer aktuellen Ipsos-Studie, die im Auftrag der BBC für die neue Staffel "Crossing Divides" unter mehr als 19.700 Befragten aus 27 Ländern durchgeführt wurde, stimmen die Befragten in 25 Ländern mehrheitlich der oben genannten Aussage zu. In Deutschland sehen nur 45 Prozent diesen Aspekt, fast ebenso viele (42%) sind unentschieden, 13 Prozent sind ausdrücklich anderer Meinung. Ähnlich niedrige Zustimmungswerte wurden in Südkorea (48%) und Belgien (50%) erreicht. In Südafrika (78%), Mexiko (76%) und Kolumbien (75%) sind die größten Mehrheiten der Meinung, soziale Medien gäben Menschen eine Stimme, die sich sonst nicht an Diskussionen beteiligten. Der globale Durchschnitt liegt bei 61 Prozent Zustimmung.

Überwinden von Barrieren durch Social Media bleibt schwierig 

Auch der Nutzen von Social Media, die Barrieren zwischen der Öffentlichkeit und den Regierenden zu verringern, wird von den Deutschen eher als unerfüllt gesehen: nur 28 Prozent der Deutschen denken, dass Social Media dabei hilft, diese Barrieren zu überwinden. Jüngere Befragte (16-35 Jahre) sehen das allerdings mit 35 Prozent Zustimmung signifikant positiver als die ältere Generation (50-64 Jahre) mit 25 Prozent. Ähnlich negativ wie Deutschland sind nur Ungarn (24%) und Belgien (28%) eingestellt. Die lateinamerikanischen Länder Kolumbien (67%), Peru (67%) und Chile (61%), aber auch Indien (63%) und Südafrika (63%) sind dagegen eher der Meinung, dass Social Media die Barrieren zwischen der Öffentlichkeit und den Regierenden verringert.

Weniger kritisch sehen die deutschen Befragten die Spaltung der Öffentlichkeit durch Social Media. Nur knapp die Hälfte aller Deutschen (45% im Vergleich zu 54% global) gibt an, dass Social-Media-Plattformen wie Facebook und Twitter dazu führen, dass Diskussionen über soziale Anliegen die Gesellschaft mehr spalten als früher, allerdings ist auch hier ein deutlicher Unterschied zwischen jung (48%) und alt (39%) zu erkennen. Die Befragten aus Russland (32%) und Polen (41%) sehen dies ähnlich unkritisch. 

In Kolumbien (67%), Südafrika (65%), Mexiko (64%), der Türkei (64%) und Indien (64%) hingegen sind große Mehrheiten der Meinung, Diskussionen auf Socialmediakanälen spalteten die Gesellschaft mehr als dies früher der Fall war.  

Die multi-polare Öffentlichkeit ist Ausdruck einer neuen hyperdemokratischen Streitkultur"

Dr. Robert Grimm, Leiter der Ipsos Sozial- und Politikforschung, sagte zu den Studienergebnissen: "Soziale Medien sind Fluch und Segen zugleich. In Deutschland kann jede Bürgerin und jeder Bürger, soweit technisch in der Lage, Information über Soziale Medien publizieren und ein globales Publikum erreichen. Gleichzeitig haben traditionelle Medien ihre Deutungshoheit verloren. Vielfältige Meinungen stehen sich somit ohne Legitimationsunterschiede gegenüber. Das kann einerseits als eine zunehmende gesellschaftliche Spaltung wahrgenommen werden, andererseits ist diese multi-polare Öffentlichkeit aber auch Ausdruck einer neuen hyperdemokratischen Streitkultur".

Diese Studie wurde international mit 19.782 Befragten durchgeführt, von denen in den USA und Kanada Personen im Alter von 18 bis 64 Jahren und in allen anderen Ländern Personen im Alter von 16 bis 64 Jahren befragt wurden. Die Feldarbeit wurde vom 26. November bis 7. Dezember 2018 durchgeführt. Etwa 1000+ Personen nahmen über das Ipsos Online Panel länderweise teil, mit Ausnahme von Argentinien, Belgien, Chile, Ungarn, Malaysia, Mexiko, Peru, Polen, Russland, Saudi-Arabien, Südafrika, Südkorea, Schweden und der Türkei, wo eine Stichprobe je etwa 500+ Personen enthält. Es wurde eine Gewichtung der Daten vorgenommen, um die demografischen Merkmale auszugleichen und damit sicherzustellen, dass die Stichprobe die aktuellen offiziellen Strukturdaten der erwachsenen Bevölkerung eines jeden Landes widerspiegelt.

Veröffentlicht am: 21.03.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Branchentreffen im Norden

Moin Moin – das war die 9. Research plus in Hamburg

17.06.2019 - Zum neunten Mal trafen sich ca. 60 Researcher, Strategen und Berater aus der lokalen Hamburger Research Community zum regen Austausch in der AusterBar. Christian Dössel, lokaler Organisator und Moderator der Research plus, berichtet. weiterlesen

 
Nielsen

"Retail Ready": Wettbewerbsanalysen für neue Produkte

Herausforderungen im Handel (Bild: Stevepb - pixabay.com)

17.06.2019 - Nielsen BASES, bei Nielsen der Geschäftsbereich für Produktinnovationen, hat den Service "Retail Ready" offiziell vorgestellt. Es handelt sich um ein Angebot für Hersteller von verpackten Waren und soll den Unternehmen dabei helfen, den Einzelhandel für neue Produkte zu... weiterlesen

 
Personalie

Angela Buschbeck wird HR Business Partner bei der SKOPOS GROUP

Angela Buschbeck, SKOPOS GROUP

17.06.2019 - Angela Buschbeck verstärkt ab sofort als HR Business Partner die SKOPOS GROUP. Ihre Schwerpunkte sind die Themenbereiche Recruiting, Employer Branding und Personalwirtschaft. weiterlesen

 
Dentsu Aegis Network veröffentlicht "Ad Spend Forecast"

Werbemarkt: Digitale Wachstumstreiber

Das Platzieren von Werbung - kein einfacher Job (Bild: Falkenpost - pixabay)

17.06.2019 - Das Dentsu Aegis Network hat seinen "Ad Spend Forecast" mit Prognosen zur Entwicklung der Netto-Werbeinvestitionen in 2019 und 2020 veröffentlicht. Ein Fazit: Der Werbemarkt entwickelt sich stabil. weiterlesen

 
IWD Marktforschungsinstitut

DIQZ zertifiziert Magdeburger Retail-Spezialisten

14.06.2019 - Das IWD Marktforschungsinstitut aus Magdeburg darf sich über eine Zertifizierung nach ISO 20252 freuen. Das Deutsche Institut für Qualität und Zertifizierung DIQZ verlieh das Gütesiegel der Markt-, Meinung- und Sozialforschungerfolgreich am 12. Juni 2019 und überreichte... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus