Glücksspielbranche steigert Werbevolumen deutlich

research tools

Mediale Kommunikation scheint für Glücksspielanbieter wieder an Bedeutung zu gewinnen. Nachdem das Werbevolumen in der letzten Untersuchung von research tools leicht rückläufig war, steigerten die Unternehmen ihre Etats nun deutlich.

Chart zum Werbemarkt der Glücksspielbranche (Infografik: research tools)
Die Glücksspielbranche hat ihr Werbevolumen spürbar erhöht. (Infografik: research tools)

Demnach gaben die werbungtreibenden Glücksspielunternehmen zwischen August 2015 und Juli 2016 insgesamt 200 Millionen Euro für Werbung aus. Im Vorjahreszeitraum hatte das Werbevolumen noch bei 141 Millionen Euro gelegen. Den größten Anteil an dieser Summe stemmen nach Berechnungen von research tools Sportwettenanbieter und Fernsehlotterien, die jeweils 23 Prozent des Gesamtetats investieren. Während die Sportwetten ihr Volumen jedoch im Untersuchungszeitraum verdoppelt haben, gehen die Investitionen der Fernsehlotterien ebenso stark zurück wie das Werbevolumen der Online-Casinos.

Fünf Anbieter teilen sich die Hälfte des Werbevolumens

Innerhalb der Werbetätigkeit der Glücksspielanbieter ist eine Konzentration auf einige wenige Unternehmen zu erkennen. So verteilt sich der Großteil des Werbevolumens auf 25 Firmen, die jeweils mit über einer Million Euro für sich werben. Die Hälfte der Gesamtsumme (50 Prozent) geht zudem allein auf die fünf Topwerber zurück. Die Werbestrategie geht dabei teilweise weit auseinander: Während einige Anbieter auf humorvolle Motive setzen, bevorzugen andere sportliche Testimonials wie Fußballweltmeister Manuel Neuer oder den frischgebackenen Turnolympiasieger Fabian Hambüchen.

tt

Veröffentlicht am: 28.09.2016

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalie

Alexandra Stein wechselt von GfK zu Ipsos

19.08.2019 - Alexandra Stein ist ab sofort in einer Doppelfunktion als Chief Client Officer Germany und Head of Sales Europe bei Ipsos tätig. Sie leitet zum einen übergreifend die deutsche Client Organisation, zum anderen verantwortet sie als Head of Sales Europe Kundenmandate. weiterlesen

 
Ipsos-Studie

Nachbarschaft spaltet sich

ie Mehrheit der Deutschen (53 Prozent) derzeit in nachbarschaftlichen Beziehungen, die tragfähig genug sind, dass man sich vom Nachbarn Dinge ausleihen kann

19.08.2019 - Die Deutschen halten ihre Mitmenschen für wenig nachbarschaftlich. Besonders die 50- bis 70-Jährigen finden, dass die Deutschen, im Vergleich zu früher, weniger nachbarschaftlich sind. Das ist das Ergebnis einer Ipsos-Umfrage. weiterlesen

 
Bitkom Gaming-Trends 2019

Smartphone unter Zockern beliebter als Konsole

Smartphone Gaming (Bild: Pexels - pixabay)

19.08.2019 - Ob per Konsole mit Dutzenden anderen Spielern oder allein mit dem Smartphone beim Warten auf den Bus. Ein Leben ohne Videospiele ist zumindest für jeden Dritten Gamer unvorstellbar, so die Ergebnisse einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom im Vorfeld der weltweit... weiterlesen

 
DGOF

Research plus Rhein-Neckar: Networking und Infos bei Craft Beer

19.08.2019 - Die Deutsche Gesellschaft für Online-Forschung lädt Mitte September bereits zum siebten Mal zur Research Plus Rhein-Neckar in Mannheim ein. Diesmal in Kooperation mit den Digital Media Women, einem Netzwerk, dass die Sichtbarkeit von Frauen auf allen Bühnen erhöhen... weiterlesen

 
Compensation Partner-Studie

So viel verdienen Beschäftigte ab dem 50. Lebensjahr

Wer studiert kann nachher mit einem höheren Gehalt rechnen. (Bild: geralt - pixabay)

16.08.2019 - Fach- und Führungskräfte jenseits der 50 bringen meist viel Berufserfahrung und Expertise mit. Doch zahlen Unternehmen auch entsprechend? In einer aktuellen Auswertung von Gehalt.de wurden die Einkommen von Beschäftigten über 50 Lebensjahren unter die Lupe genommen. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus