Glückspielbranche: Werbevolumen erreicht Rekordmarke

Research tools-Studie

Die Werbeaktivitäten der Glücksspielanbieter verzeichnen einen Fünf-Jahres-Peak. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Research tools-Umfrage. Mit Sportgrößen wie Franziska van Almsick, Katharina Witt oder Fußballstar Oliver Kahn ziehen die Werbungen die Aufmerksamkeit auf sich.

Der Deutsche Lottoblock und die Fernsehlotterien tragen mit jeweils rund zehn Prozent zum medialen Gesamtvolumen bei. (Bild: Fiedels - Adobe Stock)
Der Deutsche Lottoblock und die Fernsehlotterien tragen mit jeweils rund zehn Prozent zum medialen Gesamtvolumen bei. (Bild: Fiedels - Adobe Stock)

Die Werbeausgaben in der Glücksspielbranche nehmen seit Jahren kontinuierlich zu. Innerhalb des beobachteten Fünf-Jahres-Zeitraums hat sich das mediale Kommunikationsvolumen fast verdreifacht und liegt damit aktuell bei einem Volumen von rund 400 Millionen Euro, so das Ergebnis einer Studie von Research tools.

Onlines-Casinos haben den größten Volumenwachstum

Ein Großteil des Volumenwachstums geht auf das Konto der Online-Casinos, die ihre Werbeaktivitäten allein im Vergleich zum Vorjahr um über 70 Millionen Euro ausgeweitet haben. Ebenfalls einen über die Jahre stark zunehmenden Trend verzeichnet die Werbung für Sportwetten, die aktuell einen Anteil von knapp 20 Prozent am Gesamtvolumen einnimmt.

Der Deutsche Lottoblock und die Fernsehlotterien tragen mit jeweils rund zehn Prozent zum medialen Gesamtvolumen bei, der Anteil der Klassenlotterien liegt bei unter fünf Prozent. Neben den Werbeausgaben hat die Anzahl der Werbungtreibenden innerhalb von fünf Jahren stark zugenommen. Sie liegt nach einem 35-prozentigen Wachstum aktuell bei durchschnittlich 64 Werbungtreibenden pro Monat.

Große Sportgrößen als Werbegesicht

Im Mediensplit entfällt der größte Anteil der Werbeausgaben privater Anbieter auf das Medium TV. Die öffentlichen Anbieter kommunizieren stärker über Internetbanner und Printmedien. Mitunter überbringen bekannte Testimonials die Werbebotschaft. Sportgrößen wie Franziska van Almsick oder Katharina Witt ziehen ebenso wie die Fußballstars Oliver Kahn oder Maradona die Aufmerksamkeit auf sich. Neben Spiel, Spaß und Spannung werden gerne die Gewinnchancen und Attraktivität der Gewinne hervorgehoben.

Die Konzentration im Werbemarkt der Glücksspielanbieter ist beträchtlich. Die Top 5-Marken repräsentieren zusammen rund die Hälfte des gesamten Werbevolumens. Die Anbieter Wunderino und Unibet zählen im Vergleich zum Vorjahr zu den Aufsteigern mit den höchsten Volumenzuwächsen. Ebenfalls auf sich aufmerksam macht BildungsChancen, die neu gegründete Lotterie für Bildungsförderung. Der Newcomer wirbt in Millionenhöhe um Unterstützung bei Bildungsprojekten.

Zur Studie: Die Studie von research tools untersucht die Werbeausgaben der Glücksspielanbieter in Deutschland. Sie gibt auf 153 Seiten Einblick in Trends, Benchmarks und Strategien in neun Produktmärkten wie z.B. Deutscher Lottoblock, Online-Casino, Klassenlotterien. Neben der Entwicklung von Werbespendings für 100 Marken werden Fünf-Jahres-Trends erstellt. Eine Analyse der Kommunikationsstrategien zehn wichtiger Werbungtreibender untersucht quantitative und qualitative Parameter und zeigt bedeutende Werbemotive.

Veröffentlicht am: 23.08.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von pressrelations

Medienberichterstattung während der US-Wahl – Trump dominiert, besonders in nicht-vertrauenswürdigen Medien

29.10.2020 - Zwar liegt Trump in aktuellen Umfragen deutlich hinter seinem Herausforderer Joe Biden, dominiert aber nichtsdestotrotz die mediale Berichterstattung. Die aktuelle Studie der pressrelations GmbH zur Glaubwürdigkeit von Medien im US-Wahlkampf zeigt, dass vor allem... weiterlesen

 
Rückblick auf die Marktforschungsmesse 2006 - 2019

Die Fotostrecken des Grauens - Unsere fotografischen Rückblicke auf die Marktforschungsmesse

Research & Results 2014 - Eindruecke aus der Messehalle (Foto: Research & Results)

27.10.2020 - Von 2006 bis 2019 gab es die Marktforschungsmesse in München. Eine Erfolgsgeschichte für die Marktforschungsbranche. Eine Geschichte des Scheiterns, wenn man die Fotostrecken betrachtet, die die Redaktion von marktforschung.de Jahr für Jahr im Nachgang der Messe... weiterlesen

 
Aktuelle Zahlen

Ipsos weiterhin belastet durch die Corona-Pandemie

Catering Essen

23.10.2020 - Auch im dritten Quartal 2020 ist der Umsatz des französischen Marktforschungsunternehmens Ipsos stark zurückgegangen. Der Grund: Die Corona-Pandemie zerrte weiterhin am Geschäft der Pariser. weiterlesen

 
Rückblick auf den Montag der WdM

"Es werden sicher nicht alle Studios überleben" – Marktforschung 2025: Ein Blick in die Zukunft

23.10.2020 - Die Woche der Marktforschung 2020 startete mit der Keynote zum Thema: "Das 'New Normal' in der Marktforschung – Wie wird es aussehen?" Was hat sich verändert, wie sehen wichtige Stakeholder die kurz- bis mittelfristige Entwicklung des Marktes in verschiedenen Szenarien?... weiterlesen

 
Studie von smart insights

Quarterlife Crisis – Fast die Hälfte der jungen Erwachsenen sind betroffen

23.10.2020 - Die Midlife-Crisis ist für viele ein Begriff – aber Quarterlife-Crisis? Dabei handelt es sich um eine unterschätzte Persönlichkeitskrise, die sich durch Sorgen und Ängste äußert und bei jungen Menschen zwischen 20 und 30 Jahren auftreten kann. Eine Studie von smart... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin