Glückliche Eltern 2019

Studie des DIW Berlin

Mütter und Väter sind heute zufriedener mit ihrem Leben als vor 20 oder 30 Jahren. Die Gründe laut DIW Berlin: Zunehmende Freiheit, zwischen Elternschaft und Erwerbstätigkeit zu wählen und die individuelle Gestaltung der Kinderbetreuung.

Alle happy - aber aus unterschiedlichen Gründen (Bild: serrano 1004 - pixabay.com)
Alle happy - aber aus unterschiedlichen Gründen (Bild: serrano 1004 - pixabay.com)

Zusammen mit Forschenden der Universität Konstanz und des Deutschen Jugendinstituts in München hat der Soziologe Klaus Preisner von der Universität Zürich (UZH) untersucht, wie sich die veränderten gesellschaftlichen Erwartungen auf die Lebenszufriedenheit von Eltern ausgewirkt haben. Um herauszufinden, wie sich die sozialen Normen bezüglich der Elternschaft im Laufe der Jahre entwickelt haben, analysierten die Wissenschaftler Angaben aus der Allgemeinen Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften (ALLBUS). Hier wurde auf einer vierstufigen Skala erfasst, wie stark die westdeutschen Befragten folgender Aussage zustimmten: "Es ist für alle Beteiligten viel besser, wenn der Mann voll im Berufsleben steht und die Frau zu Hause bleibt und sich um den Haushalt und die Kinder kümmert." 

Das Nachlassen sehr spezifischer normativer Erwartungen an die Elternschaft zeigt sich in den ALLBUS-Daten: Die Aussage "Es ist für alle Beteiligten viel besser, wenn der Mann voll im Berufsleben steht und die Frau zu Hause bleibt und sich um den Haushalt und die Kinder kümmert" wurde im Laufe der Jahre von immer weniger Menschen unterstützt. Während in den 1980er Jahren jede/r Zweite zustimmte, war es 2015 nur noch jede/r Fünfte.

Zunehmenden Freiheiten

"Während in der Öffentlichkeit in den letzten Jahren vermehrt thematisiert wurde, dass Eltern unter großen Belastungen stehen oder ihre Elternschaft sogar bedauern, zeigt unsere Analyse das Gegenteil", sagt Klaus Preisner. In den 1980er-Jahren gaben Mütter bei Befragungen mehrheitlich an, weniger zufrieden mit ihrem Leben zu sein als kinderlose Frauen. Das "Glücksversprechen Kind" - auch eine Folge des damaligen Tabus, kritisch über die Mutterschaft zu sprechen - wurde damals nicht eingelöst. "Mit zunehmenden Freiheiten, sich für oder gegen ein Kind zu entscheiden und die Elternschaft zu gestalten, ist der sogenannte 'maternal happiness gap' verschwunden. Heute finden wir keine Unterschiede mehr in der Lebenszufriedenheit von Müttern und kinderlosen Frauen", so Preisner. "Während in der Öffentlichkeit in den letzten Jahren vermehrt thematisiert wurde, dass Eltern unter großen Belastungen stehen oder ihre Elternschaft sogar bedauern, zeigt unsere Analyse das Gegenteil." 

Lebenszufriedenheit beider Elternteile hat zugenommen

Für die Männer gilt: Im Unterschied zu Frauen wurde von Vätern früher nicht erwartet, sich an der Kinderbetreuung zu beteiligen, Elternzeit zu nehmen oder die Erwerbsarbeit zumindest zeitweise einzuschränken. Den Freuden der Vaterschaft standen also kaum häusliche Verpflichtungen entgegen und Männer mit Kindern waren genauso zufrieden wie Männer ohne Kinder.

Obwohl sich die Erwartungen an Väter geändert haben, hat sich ihre Lebenszufriedenheit dadurch kaum verändert. Väter sind heute nach wie vor genauso zufrieden wie kinderlose Männer. "Der Grund dafür liegt darin, dass Väter, die den neuen Erwartungen gerecht werden, heute mit viel privater und öffentlicher Anerkennung für ihr Engagement belohnt werden", sagt Preisner.

Moderne Familienpolitik nützt sowohl Eltern wie auch Kindern

Mit den veränderten normativen Erwartungen seien auch neue familienpolitische Maßnahmen wie etwa die Elternzeit nach der Geburt eines Kindes sowie die Schaffung von Betreuungsmöglichkeiten außerhalb der Familie möglich geworden, erklären die Autoren. So könnten Mütter und Väter freier entscheiden, wie sie ihre Elternschaft im Hinblick auf Eigen- und Fremdbetreuung gestalten wollen. Darüber hinaus seien die Rollen und Aufgaben zwischen Müttern und Vätern heute weniger ungleich verteilt. Beides wirke sich positiv darauf aus, wie zufrieden Eltern mit ihrem Leben sind. "Diese familienpolitischen Maßnahmen sind nicht nur im Sinne der Gleichstellung von Frauen und Männern von großer Bedeutung. Ebenso wichtig sind sie im Hinblick auf die Lebenszufriedenheit der Eltern und damit letztlich auch der Kinder", sagt Klaus Preisner.

Zur Studie: Um die Veränderungen in der Lebenszufriedenheit zu erfassen, werteten die WissenschaftlerInnen Angaben von 18.397 Frauen und 11.896 Männern aus den alten Bundesländern aus, die im Zeitraum von 1984 bis 2015 im SOEP befragt worden waren.

Veröffentlicht am: 14.10.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

YouGov-Umfrage

Deutsche im internationalen Vergleich eher skeptisch bezüglich Corona-Impfung

Deutsche im internationalen Vergleich eher skeptisch bezüglich Corona-Impfung | Marktforschung.de

19.01.2021 - Eine internationale YouGov-Umfrage zwischen dem 7. und 20. Dezember hat nach Impfbereitschaft und Vertrauen in die Impfstoffe in 17 Märkten gefragt. Deutschland belegt dabei eher hintere Ränge. weiterlesen

 
Personalie

Exevia erweitert mit zwei neuen Mitarbeiterinnen sein Projektmanagement

18.01.2021 - Mit Matea Platschek und Lucienne Meinke erweitert Exevia das Projektmanagement-Team. weiterlesen

 
Personalie

Intelligent Research in Sponsoring GmbH hat einen neuen Geschäftsführer

18.01.2021 - Simon Fink wurde von den Gesellschaftern der Intelligent Research in Sponsoring GmbH zum Geschäftsführer ernannt. weiterlesen

 
Blick auf die Branche: News KW 2

Ansteckungsangst im ÖPNV, keimfreie Luft im Auto, viralen Marken und Gefahren beim Online-Shopping

15.01.2021 - Täglich erreichen uns spannende Mitteilungen über neue Personalveränderungen und aktuelle Studien. Hier finden Sie eine kurze Zusammenfassung der Ereignisse und Nachrichten aus der Marktforschungsbranche in dieser Woche. Lesen Sie über neue Personalien, Ansteckungsangst... weiterlesen

 
Personalie bei quantilope

James Motley ist neuer CTO bei quantilope

15.01.2021 - Der Marktforschungs-Softwareanbieter quantilope erweitert sein C-Level Managementteam. James Motley ist seit Januar der neue Chief Technology Officer. quantilope will mit der neu geschaffenen Position den technischen Ausbau der Agile-Insights-Technologie sowie den... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin