Globaler Smartphone-Markt: Rasantes Wachstum in China verstärkt die Nachfrage

Der weltweite Absatz von Smartphones hat im vierten Quartal des vergangenen Jahres Spitzenwerte erreicht. Treiber sind die Schwellenländer der APAC-Region, der Nahe Osten und Afrika.

Der weltweite Absatz von Smartphones hat im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte erreicht (Bild: Pulsar75 - fotolia.com)
Der weltweite Absatz von Smartphones hat im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte erreicht (Bild: Pulsar75 - fotolia.com)

Im vierten Quartal 2015 wurden weltweit 368 Millionen Smartphones verkauft. Im Vergleich zum dritten Quartal entspricht das einer Steigerung von 14 Prozent. Gegenüber dem Vorjahresquartal ist die Nachfrage um 6 Prozent gestiegen. Der Durchschnittspreis ist im Jahresvergleich jedoch um 6 Prozent gefallen. Das kompensiert das Absatzwachstum und führt zu einem stagnierenden Umsatz von 115 Milliarden Dollar. Dies ergab eine Analyse von GfK.

Im Gesamtjahr 2015 wurden demnach insgesamt 1,3 Milliarden Smartphones verkauft – 7 Prozent mehr als im Jahr 2014. Der zweiprozentige Rückgang des globalen Durchschnittspreises glich das Absatzwachstum jedoch teilweise wieder aus. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr daher etwas moderater um 5 Prozent auf 399 Milliarden Dollar.

"Trotz eines rekordverdächtigen vierten Quartals – und einer insgesamt starken Entwicklung in 2015 – gibt es über die Länder hinweg gemischte Ergebnisse. Es sind weniger regionale Trends und Branchenentwicklungen, sondern vielmehr lokale Faktoren, welche die Märkte zunehmend bestimmen. Abweichende Wirtschaftstrends, Marktsättigung, Anpassung an den Massenmarkt, Politik, soziale Veränderungen und sogar Sportereignisse haben einen Einfluss auf die Smartphone-Nachfrage und den Preis auf Länderebene", kommentiert Arndt Polifke, Global Director für Telekommunikation bei GfK, die Ergebnisse.

APAC-Schwellenländer sind Wachstumstreiber

Mit einem Absatzwachstum von 21 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal bleiben die Schwellenländer der APAC-Region der wichtigste Wachstumsmotor des globalen Smartphone-Markts.
Auf Länderebene ist Indien mit einem Absatzwachstum von 34 Prozent im Vergleich zum Jahr 2014 die treibende Kraft in dieser Region. Dazu trägt vor allem das dominierende untere Preissegment (Geräte unter 100 Dollar) bei. Mit einem Plus von 76 Prozent wuchs der Absatz hier im Vergleich zum Vorjahr rasant. Da die Durchdringung des Markts im Niedrigpreissegment jedoch nur bei 24 Prozent im vierten Quartal 2015 lag, gibt es unter den Erstkäufern noch immer eine große Nachfrage nach Smartphones.

Rasantes Wachstum in China im vierten Quartal 2015

Nach zuvor vier Quartalen in Folge, in denen der Markt rückläufig war, kehrte China bereits im dritten Quartal 2015 zu einem moderaten Wachstum zurück. Im vierten Quartal 2015 beschleunigte sich die Nachfrage nach Smartphones nun nochmals und legte im Vergleich zum Vorjahresquartal deutlich um 12 Prozent zu. Mit 106,6 Millionen verkauften Geräten erreichte der Absatz im vierten Quartal 2015 ein Rekordhoch. China trug mit einem Zuwachs von elf Millionen verkauften Geräten zur Hälfte zum gesamten globalen Wachstum im vierten Quartal 2015 bei.

Im Jahresvergleich verbesserte sich die Nachfrage über alle Preissegmente hinweg. Gleichzeitig ließ sich eine deutliche Verschiebung hin zu High-End-Modellen (Geräte über 500 Dollar) verzeichnen. Das Segment konnte seinen Marktanteil von unter 15 Prozent im vorherigen Quartal auf 18 Prozent erhöhen. Im Ergebnis stieg der Durchschnittspreis im Vergleich zum Vorjahr um Prozent auf 314 Dollar. Auch der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr um 16 Prozent auf 33 Milliarden Dollar.

Die Entwicklung hin zu LTE-fähigen Geräten mit größerem Bildschirm hält in China an. Im vierten Quartal hatten 71 Prozent der dort verkauften Smartphones einen Bildschirm von 5 Zoll oder größer. Im vierten Quartal 2014 betrug der Anteil noch 53 Prozent. Insgesamt hat der Anteil LTE-fähiger Geräte in China nun einen gewissen Sättigungsgrad erreicht. GfK prognostiziert eine deutliche Abschwächung des Absatzwachstums von 248 Prozent im Jahr 2015 auf 17 Prozent in 2016. Lokale Marken mit konkurrenzfähigen Preisen gewinnen weiterhin Marktanteile. Während ihr Anteil an verkauften Smartphones im vierten Quartal 2014 bei 69 Prozent lag, sind es ein Jahr später 75 Prozent.

Nachdem es in China insgesamt im Vergleich zum Vorjahr in 2015 einen zweiprozentigen Wachstumsrückgang gab, prognostiziert GfK in 2016 die Rückkehr zu einem moderaten Wachstum von 3 Prozent. Dazu tragen voraussichtlich auch die Subventionen der Netzbetreiber bei.

Naher Osten und Afrika: Ägypten ist Spitzenreiter

Trotz eines verlangsamten Wachstums legte der Absatz von Smartphone im Nahen Osten und Afrika gegenüber dem Vorjahresquartal um 12 Prozent zu. Besonders deutlich stieg die Nachfrage in Ägypten – und zwar um 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Lateinamerika: Verbraucher ziehen preiswertere Geräte vor

Die Nachfrage nach Smartphones in Lateinamerika ist auch im vierten Quartal 2015 weiter zurückgegangen und im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 13 Prozent gefallen. Ursache dafür ist eine schlechte gesamtwirtschaftliche Lage in Brasilien, die zu einem Nachfragerückgang von 26 Prozent gegenüber 2014 führte. Da die Verbraucher zunehmend preiswerte Geräte bevorzugen, ist auch der Durchschnittspreis in der Region im Jahresvergleich um 12 Prozent gefallen. Die geringere Nachfrage in Kombination mit einem niedrigeren Durchschnittspreis führte zu einem Umsatzrückgang auf 7 Milliarden Dollar. Das entspricht einem Minus von 23 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

APAC-Industrienationen: Nachfrage bleibt stabil

Nachdem die Nachfrage in den APAC-Industrieländern im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahresquartal um 3 Prozent zurückging, blieb sie im vierten Quartal 2015 stabil. In Südkorea legte die Smartphone-Nachfrage zum ersten Mal seit dem vierten Quartal 2013 wieder zu. Das Wachstum betrug 8 Prozent im Vergleich zum sehr schwachen Vorjahresquartal. Das Wachstum in der Region wurde jedoch durch eine geringere Nachfrage in Japan abgeschwächt. Sie ging gegenüber dem Vergleichsquartal 2014 um 6 Prozent zurück.

Westeuropa: Wachstum in Frankreich, Deutschland und Großbritannien

Der Absatz von Smartphones in Westeuropa wuchs im vierten Quartal 2015 um 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dazu trug das Wachstum von 61 Prozent im Vergleich zum Vorjahr im Niedrigpreissegment bei (Geräte unter 100 Dollar). Insgesamt hat das Wachstum in den drei größten Märkten – Frankreich, Deutschland und Großbritannien – zugenommen.

Zentraleuropa: Polen sorgt für leichtes Wachstum

Mit einem Plus von 4 Prozent entwickelte sich der Absatz von Smartphones in Zentraleuropa verglichen zum Vorjahr schwach. Lediglich Polen sorgte mit einem starken Wachstum von 36 Prozent im Vergleich zum Vorjahr für eine Steigerung. Aufgrund politischer und wirtschaftlicher Probleme fiel die Nachfrage in Russland und der Ukraine um 7 beziehungsweise 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

"Wir erwarten, dass auch 2016 eher lokale Länderfaktoren den Markt beeinflussen als globale Trends. Kernmärkte in den Schwellenländern Asiens, dem Nahen Osten und Afrika werden das Wachstum voraussichtlich beflügeln. Auch wenn wir für 2016 erneut Marktwachstum prognostizieren, wird es in dem Segment immer wichtiger, individuelle Ländertrends und lokal unterschiedlich ausgeprägte Marktsegmente zu verstehen, um sie als Anbieter berücksichtigen zu können", so Polifke.

cl

Veröffentlicht am: 03.03.2016

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Dentsu Aegis Network

Werbung: Traditionelle Mediensegmente verlieren

Die Aussichten für den Werbemarkt sind gemischt | Bild: MichaelGaida - Pixabay.com)

24.01.2020 - Wie wird sich der globale Werbemarkt 2020 entwickeln? Dentsu Aegis Network hat jetzt seinen "Ad Spend Forecast" mit Prognosen zur Entwicklung der Netto-Werbeinvestitionen veröffentlicht. weiterlesen

 
GfK-Prognose

2020: 2,9 Prozent mehr Kaufkraft

Mehr Kaufkraft mehr Umsatz für den Einzelhandel ? (Bild: stevepb - Pixabay.com)

24.01.2020 - GfK hat eine neue Prognose zur Kaufkraft 2020 veröffentlicht. Die prognostizierte Kaufkraft der Deutschen beläuft sich danach auf 23.766 Euro pro Kopf. Das entspricht einer Steigerung von 2,9 Prozent. weiterlesen

 
Studie von YouGov

Hohe Akzeptanz für Windkraft

Windräder ja, aber vor der eigenen Haustür? (Bild: photosil - Fotolia)

24.01.2020 - Immer mehr Deutsche begrüßen es, dass erneuerbare Energien eine größere Rolle im Energiemix spielen. Aber sind sie auch dafür, dass immer mehr Windräder aufgestellt werden? YouGov hat nachgefragt. weiterlesen

 
Studie von Ipsos

Klimawandel bewegt

Klima-Proteste haben international einiges bewegt (Bild: ink drop - AdobeStock)

24.01.2020 - Ipsos hat im Auftrag des World Economic Forum in 28 Ländern eine Umfrage dazu durchgeführt, ob die Menschen bereit sind, in ihrem Alltag auf den Klimawandel zu reagieren und ihre Konsumgewohnheiten umzustellen. Die Unterschiede von Land zu Land sind beträchtlich. weiterlesen

 
In eigener Sache

Dossiers auf marktforschung.de: Die Top 3 aus 2019

23.01.2020 - Welche Dossiers wurden 2019 am meisten gelesen? Welche Themen bewegten die Markforschungsbranche? Lesen Sie hier unsere Auswertung und wirken Sie bei den Dossiers im neuen Jahr mit. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus