GfK-Studie: Bio-Produkte erstmals mit leichtem Umsatzrückgang

Nürnberg - Bio-Produkte verzeichneten im ersten Halbjahr 2009 erstmals einen Umsatzrückgang. Die Verbraucher haben für Bio-Lebensmittel und -Getränke in diesem Zeitraum rund 4 Prozent weniger ausgegeben als vor einem Jahr. Das sind Ergebnisse einer Studie der GfK Panel Services Deutschland.

Insgesamt haben 85 Prozent aller Haushalte in Deutschland im ersten Halbjahr 2009 mindestens ein Bio-Produkt gekauft. Allerdings sind die Preise im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 2 Prozent gesunken. Da die Verbraucher insgesamt auch 2 Prozent weniger biologische Waren konsumiert haben, zeigt der Gesamtmarkt ein Minus von 4 Prozent.

Vor allem Discounter verlieren Bio-Umsatz

Deutlich negativer haben sich die Bio-Ausgaben im Lebensmitteleinzelhandel entwickelt. Dort schlägt derzeit ein Minus von 6 Prozent zu Buche. Auch hier ist der Rückgang vor allem durch sinkende Preise verursacht. Gerade die Discounter, die in den letzten Jahren zusätzliche Verbraucher an biologische Produkte heranführten, haben durch die Einbindung dieser Warengruppe in ihren Preiswettbewerb keinen positiven Effekt erzielt. Das Preisniveau sank um 7 Prozent, während die Verbraucher dort mit plus 1 Prozent aber nur geringfügig mehr einkauften. Da in diesem Absatzkanal rund jeder vierte Euro für Bio-Produkte ausgeben wird, beeinflusst dieser Preiswettbewerb das gesamte Ergebnis. Besser sieht es im Fachhandel aus. Dort sind Preise und Nachfrage konstant geblieben.

Trotz des gesunkenen Preisniveaus mussten die Verbraucher im ersten Halbjahr 2009 durchschnittlich 1,40 Euro oder 75 Prozent mehr für ein Bio-Produkt im Vergleich zu einem konventionell hergestellten Produkt ausgeben.

Einkommen beeinflusst Bio-Konsum

Der Bio-Konsum wird stark vom verfügbaren Einkommen der Haushalte beeinflusst. Nach Selbsteinschätzung in Bezug auf die eigene finanzielle Lage gibt nach wie vor die Mehrheit aller Haushalte an, dass sie "im Großen und Ganzen zurecht kommen". Insgesamt 26 Prozent der Haushalte müssen sehr auf ihre Ausgaben achten. Immerhin 28 Prozent schränken sich gar nicht ein. Bei den Verbrauchern, die regelmäßig Bio-Produkte kaufen, liegt dieser Anteil mit knapp 30 Prozent etwas höher. Betrachtet man die Ausgabenverteilung, so stehen diese Haushalte für über 40 Prozent des Gesamtmarktes. Sie haben im Vergleich zum ersten Halbjahr 2008 ihren Bio-Konsum leicht gesteigert.

Im Gegensatz dazu haben die beiden anderen Gruppen ihre Ausgaben für Bio-Produkte zum Teil deutlich reduziert. Auch hier spielen wieder Preissenkungen eine große Rolle. Die Verbraucher, die sich nicht einschränken müssen, haben im Durchschnitt nur 0,5 Prozent mehr eingekauft als vor einem Jahr, dafür aber 1,1 Prozent mehr Geld für die Waren ausgegeben. Sie reagieren also relativ preisunsensibel. Im Gegensatz dazu reduzierten die Verbraucher, die sich eher einschränken müssen, ihren Konsum um 7 Prozent. Die gekauften Produkte erstanden sie zudem zu deutlich niedrigeren Preisen, so dass dieses Segment ein Umsatzminus von 15,5 verzeichnet.

Die Studie zeigt, dass "Bio" kein Selbstläufer mehr ist. Die Verbraucher, die befürchten, dass sich ihre wirtschaftliche Lage verschlechtern wird, werden künftig kritischer überlegen, ob ihnen die ökologische Herkunft eines Produkts eine Mehrausgabe wert ist. Die Hersteller von biologisch erzeugten Produkten müssen gerade deshalb die Verbraucher stärker von dem größeren Nutzen dieser Waren überzeugen.

Quelle: GfK

Veröffentlicht am: 10.08.2009

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalmeldungen aus der Marktforschung

Neue Köpfe bei (r)evolution, Appinio und mo'web

30.07.2021 - Spannende Neuzugänge bei drei Marktforschungsinstituten: (r)evolution begrüßt gleich zwei neue Mitglieder in seinem Team, während Appinio einen neuen Chief Product Officer bekannt gibt. Mo'web research verstärkt das Vertriebsteam und ist außerdem seit kurzem Mitglied… weiterlesen

 
Personalwechsel bei Harris Interactive

Führungswechsel auf der Brücke

Kapitän (Symbolbild)

29.07.2021 - Dr. Thomas Rodenhausen scheidet am 31. Juli planmäßig aus dem Vorstand der Harris Interactive AG aus. Gabriele Stöckl und Dr. Orhan Kocyigit werden in das Senior Executive Team der Harris Interactive AG berufen. Rodenhausen wird danach den CEO der Toluna-Gruppe bei… weiterlesen

 
Biggest-Mover im YouGov BrandIndex

Flaschenpost mit größtem Sprung

Lieferant von Flaschenpost (Bild: Flaschenpost)

29.07.2021 - Welche der unter den im YouGov BrandIndex getrackten deutschen Marken hat sich im Jahresvergleich am stärksten verbessert? Das ist erstmals der Getränke-Lieferdienst Flaschenpost. Den zweiten Rang belegen das italienische Kreuzfahrtunternehmen Costa sowie die… weiterlesen

 
Technologie

VPN unterstützt digitales Marketing und Marktforschungsprojekte

Online-Datenschutz (Bild: janbaby – Pixabay)

29.07.2021 - VPN – Warum das Ganze überhaupt? Steckt hinter der Technologie noch viel mehr als Cybersicherheit? Bringt ein VPN vielleicht sogar einen Wettbewerbsvorteil? weiterlesen

 
Covid-19

Die vierte Welle

Vierte Welle (Bild: Dimitris Vetsikas - Pixabay)

28.07.2021 - Es wird im Herbst zu einer vierten Corona-Welle kommen. Das denken zumindest 80 Prozent der Deutschen laut einer OmniQuest-Umfrage. 67 Prozent rechnen mit erneuten Einschränkungen und Maßnahmen, die vergleichbar mit denen im letzten Herbst bzw. Winter sein könnten.

weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin