GfK kooperiert bei Firmenumbau mit IBM

GfK-Kooperation

Die GfK holt sich für seine Neuausrichtung Rat von außen und möchte künftig eng mit dem IT-Dienstleister IBM zusammenarbeiten. Mit Hilfe des Technologie-Riesen möchten die Nürnberger wettbewerbsfähiger und schneller werden.

Hauptsitz der GfK in Nürnberg
Hauptsitz der GfK in Nürnberg


Der IBM solle die GfK bei "ausgewählten automatisierbaren Prozessen" unterstützen, erklärte ein GfK-Sprecher am Dienstag. Die Schlüsselkompetenzen im Bereich Datenanalyse sollen dagegen weiterhin bei der GfK verbleiben.

Über die Kooperation mit IBM war schon länger spekuliert worden. Der vor einem Jahr vom US-Investor KKR übernommene Marktforscher hatte dazu aber bisher jede Stellungnahme abgelehnt.

Ziel der Kooperation: schneller und wettbewerbsfähiger werden

Bei der Kooperation gehe es darum, die Aufbereitung erfasster Daten zum Kaufverhalten von Kunden mittels automatisierter IT-Verfahren zu vereinfachen und zu beschleunigen, so der GfK-Sprecher. "Das wird uns wesentlich schneller und wettbewerbsfähiger machen."

Bisher seien bei der Verarbeitung erfasster Daten sehr viele manuelle Handgriffe nötig gewesen, die in Zukunft mit IBM-Unterstützung überflüssig werden sollen.

500 Mitarbeiter werden zu IBM wechseln 

Im Zuge dieser Zusammenarbeit sollen noch in diesem Jahr die Aufgaben der in Indien und Bulgarien ansässigen Globalen Service-Zenten (GSC) in IBM-Zentren verlegt werden. Dies bedeutet, dass die 500 betroffenen Mitarbeiter zu IBM wechseln werden. Laut Angabe des Sprechers seien GfK-Bereiche in Deutschland hiervon aber nicht betroffen.

Bereits im August 2017 startete das "Transformations- und Investitionsprogramm" der GfK, im Zuge dessen möchte sich das Marktforschungsunternehmen stärker auf Marktforschung über sogenannte langlebige Konsumgüter wie Smartphones konzentrieren, betonte der Sprecher. Außerdem wolle man sich stärker auf die Technologiebranchen fokussieren. Bislang gilt die GfK als ein breit aufgestelltes Marktforschungsunternehmen. Vor allem auf dem Feld der schnelllebigen Konsumgüter wie Lebensmittelmittel, hatte sich die GfK zuletzt starker Konkurrenz wie den Firmen Nielsen und der Kantar Group gegenüber gesehen.

Vorausschauende Handlungskonzepte als Teil der Neuausrichtung

Im Rahmen der angestrebten stärkeren Kundenorientierung soll nun auch eine bessere Aufbereitung der Daten kommen. Bisher habe die GfK ihren Kunden eine große Zahl von Daten etwa über das Verbraucherverhalten geliefert, aber kaum Handlungsempfehlungen. In Zukunft solle der Kunde mit den gelieferten Marktforschungsdaten auch "vorausschauende Handlungskonzepte" erhalten. "Das wird künftiger stärker Bestandteil des Geschäfts sein" und sei Teil der GfK-Neuausrichtung, sagte der Sprecher. In diesem Bereich sei die GfK bisher nicht sehr stark gewesen, räumte er ein. Der frühere Vorstandsvorsitzende Matthias Hartmann kam von IBM und ist nun als Deutschlandchef wieder bei dem Technologie-Riesen unter Vertrag.

Veröffentlicht am: 21.03.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalie

Kantar: Hartmut Scheffler tritt aus Geschäftsführung aus

Hartmut Scheffler, Kantar

20.02.2020 - Nach 40 Berufsjahren und 30 Jahren als Geschäftsführer in unterschiedlichen Unternehmensmarken, ist Hartmut Scheffler zum 31.12.2019 aus Altersgründen bei Kantar als Geschäftsführer ausgeschieden. weiterlesen

 
Deloitte Global Powers of Retailing Report

Stabiles Wachstum im internationalen Einzelhandel

Stabiler Einzelhandel (Bild: Stevepb - Pixabay)

20.02.2020 - Zoll- und Handelskonflikte, Brexit und fragile Weltkonjunktur - der Einzelhandel ist inzwischen zahlreichen Herausforderungen ausgesetzt. Und dennoch: Die Ergebnisse des Deloitte Global Powers of Retailing Report 2020 zeigen ein stabiles Wachstum. weiterlesen

 
Studie von YouGov

Chinesen bewerten Coronavirus als große Bedrohung, Deutsche noch besonnen

Wie gefährlich ist der Coronavirus für die Weltbevölkerung? (Bild: Aleksej - AdobeStock)

20.02.2020 - YouGov hat in 23 Ländern befragt, wie der Coronavirus wahrgenommen wird und wie stark sich die Menschen bedroht fühlen. Im internationalen Vergleich zeigen sich große Unterschiede, vor allem was die Bekanntheit des Erregers betrifft. weiterlesen

 
Studie von Kantar

Mobilität: Wendepunkt 2030

Wegweiser in die Zukunft (Bild: hkama - AdobeStock)

20.02.2020 - Die Automobilindustrie ist in Aufruhr und der Wandel zur nachhaltigen Mobilität in vollem Gange. Wann wird der Wendepunkt erreicht werden? 2030, so die Prognose von Kantar. Das Unternehmen hat jetzt die Studie "Mobility Futures" vorgestellt. weiterlesen

 
Studie von Kantar

Gesundheit, Familie, Erfolg

Mein Haus, mein Auto, meine Familie (Bild: thodonal - AdobeStock)

19.02.2020 - Welche sind die wichtigsten Werte der deutschen Konsumenten? Kantar hat rund 3,3 Millionen Postings in deutschsprachigen Social-Media-Kanälen quantitativ und qualitativ daraufhin untersucht, wie User grundlegende gesellschaftliche Werte diskutieren. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus