GfK: Jahr der Veränderung

Research & Results 2018

Zum Auftakt der Marktforschungsmesse "Research & Results" in München hat die GfK zu einem Pressetermin geladen und dabei den Stand ihrer Umstrukturierung erläutert. Die Ausrichtung wirkt sich auch auf die Standorte des Unternehmens aus.

Pressefrühstück bei der GfK (Foto: marktforschung.de)
Pressefrühstück bei der GfK (Foto: marktforschung.de)


von Julian von der Meden

Verkauf von Geschäftsfeldern, Stellenabbau und Outsourcing: Die GfK macht zurzeit die größte Transformation durch, die das älteste Marktforschungsinstitut Deutschlands in seiner über 80-jährigen Geschichte je erlebt hat. Dabei stehe nicht nur im Wandel was sich verändern soll, sondern auch wie, beschreibt Michael Müller, Regional CCO Germany & Switzerland der GfK, die Veränderung beim Nürnberger Branchenriesen.

GfK plant weniger Standorte

Die Refokussierung auf Kernkompetenzen und Kernmärkte soll das Unternehmen fit für die Zukunft machen. Dazu werden Unternehmensstandorte konzentriert und Geschäftsfelder – wie zuletzt an Ipsos – verkauft. Die internationalen Märkte werden weiterhin wie gewohnt bedient, doch die Steuerung der Aktivitäten findet dann von weniger Standorten aus statt.

Im Zuge einer Kooperation mit IBM werden automatisierbare Routinearbeiten an den US-amerikanischen IT-Dienstleister outgesourct – rund 600 Mitarbeiter waren in der Vergangenheit bereits von der GfK zu IBM gewechselt.

GfK will agiler werden

Die Standortkonzentration, Kooperationen und Verkäufe sollen den deutschen Branchenprimus agiler machen. Damit hofft das Unternehmen den Anforderungen ihrer Kunden an immer mehr Geschwindigkeit gerecht zu werden.

Die Transformation sei nun weitestgehend abgeschlossen, verkündet Müller. Größere Verkäufe seien nicht mehr vorgesehen. Das Jahr der Veränderung soll 2019 mit dem Umzug in die neue Firmenzentrale dann sein Ende finden.

Hier geht es zu unserer Fotostrecke von der Research & Results 2018.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalie

SKOPOS VIEW mit zwei Neuzugängen

23.07.2019 - Alexandra Miclau und Julia Leonhardt sind die neuen Project Manager bei SKOPOS VIEW. Alexandra Miclau bringt fünf Jahre Erfahrung in der Projektbetreuung von Unternehmen mit, Julia Leonhardt konnte bereits im Rahmen freiwilliger Praktika im Bereich der quantitativen... weiterlesen

 
Studie von respondi und BARMER

Zweitmeinung vor OPs: Wird bezahlt, aber selten eingeholt

Man sollte eine Zweitmeinung einholen, bevor sie zum Messer greift (Bild: Angelo Esslinger - Pixabay.com)

23.07.2019 - Eine Zweitmeinung einzuholen, ist oft eine schlaue Idee. Ob Anwalt, Automechaniker oder Arzt - Vertrauen ist gut, aber Zweitmeinung ist besser. Bei planbaren medizinischen Eingriffen wie etwa Operationen besteht sogar ein gesetzlicher Anspruch auf eine ärztliche... weiterlesen

 
Studie von ibusiness und Appinio

Digitalisierung: Umfrage zur German Angst

Klare Diagnose: Digital-Ängste (Bild: Aaron Amat - AdobeStock)

23.07.2019 - Alle freuen sich über die gewaltigen Fortschritte im Zuge der Digitalisierung. Unglaublich, was künftig alles möglich sein wird! Nein, stimmt gar nicht, nicht alle freuen sich. Das haben ibusiness und Appinio im Zuge einer Umfrage jetzt herausgefunden. weiterlesen

 
8. Research plus München

Den Algorithmen auf der Spur: Eindrücke vom achten Research plus Event in München

Foto (DGOF): v.l.n.r. Florian Tress (Norstat Group), Christian Dössel (PRS IN VIVO), Dr. Birgit Bujard (DGOF), Sebastian Stahlhofen (Norstat Deutschland), Dr. Bianca Oehl (Accelerom AG) und Moritz Nüchtern (sobr gmbh)

22.07.2019 - Am vergangenen Donnerstag fand der mittlerweile achte Research plus Abend der DGOF in der Niederlassung in München statt. Eindrücke von Florian Tress. weiterlesen

 
Studie von ADAC und INNOFACT

E-Mobilität: Kaum Ladestationen in Häusern mit mehreren Parteien

Ladesäule an Mehrparteienhaus (Bild: Eisenhans - AdobeStock)

22.07.2019 - Kenner sind sich einig: Elektroautos muss man über das hausinterne Kabel laden können, nicht nur über Ladestationen unterwegs. Aber was ist, wenn man in großen Wohnhäusern mit Mietern oder mehreren Eigentumswohnungen wohnt? INNOFACT hat im Auftrag des ADAC eine Umfrage... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus