GfK: Bilanz eines turbulenten Jahres

Ein wahrhaft ereignisreiches Jahr hat die GfK aus Nürnberg hinter sich: Rücktritt des Vorstandsvorsitzenden, Einstieg eines Investors. Nun präsentiert der deutsche Branchenprimus seine vorläufigen Zahlen für das Gesamtjahr 2016 – und liegt wie erwartet mit diesen unter denen des Vorjahres.

GfK: Bilanz eines turbulenten Jahres (Bild: Kurt Kleemann - fotolia.com)
GfK: Bilanz eines turbulenten Jahres (Bild: Kurt Kleemann - fotolia.com)

Für marktforschung.de berichtet Jörg Stroisch

"2016 war ein schwieriges Jahr für uns", sagte Gerhard Hausruckinger, Vorstandssprecher der GfK SE, in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Die Margenziele seien nicht erreicht worden, wichtige Großprojekte im Medienbereich müssten neu ausgerichtet werden, das Ad-Hoc-Geschäft habe Umsatzrückgänge zu verzeichnen. "Wachstumsprojekte belasten", titelte das Unternehmen die Presseinformation. Sprich: Zu wirklichem Wachstum, wie es der Name eigentlich suggeriert, tragen sie noch nicht bei.

Die Zahlen konkret: Der Umsatz sank um 3,8 Prozent auf 1.484 Millionen Euro (Vorjahr 2015: 1.543 Millionen Euro), organisch wurde ein Absenken um 1,7 Prozent verzeichnet. Das angepasste operative Ergebnis sank um 18,1 Prozent auf 154 Millionen Euro (Vorjahr 2015: 187,6 Millionen Euro). Die Marge (das angepasste operative Ergebnis in Relation zum Umsatz) blieb mit 10,4 Prozent hinter dem Vorjahreswert von 12,2 Prozent zurück. Noch vor einem Jahr sahen die Zahlen ganz anders aus.

Die einzelnen Segmente folgen dem Trend der Vormonate: "Consumer Choices" mit einem minimalen Umsatzminus von 0,2 Prozent auf 680 Millionen Euro (Vorjahr 2015: 681,1 Millionen Euro) und "Consumer Experiences" mit einem Umsatz von 804 Millionen Euro und somit einem Minus von 6,4 Prozent (Vorjahr 2015:  859,1 Millionen Euro).

Die Regionen: Nordeuropa mit 538 Millionen Euro (minus 6,6 Prozent, Vorjahr: 575,6 Millionen Euro), Osteuropa/META mit 128 Millionen Euro (plus 1,1 Prozent, Vorjahr: 126,5 Millionen Euro), Nordamerika mit 290 Millionen Euro (minus 9,7 Prozent, Vorjahr: 321,0 Millionen Euro), Süd- und Westeuropa mit 270 Millionen Euro (plus 1,2 Prozent, Vorjahr: 267,0 Millionen Euro), Lateinamerika mit 70 Millionen Euro (plus 2,8 Prozent, Vorjahr: 67,9 Millionen Euro) und Asien und Pazifik mit 189 Millionen Euro (plus 1,8 Prozent, Vorjahr: 185,4 Millionen Euro).

Ereignisse eines turbulenten Jahres 2016 

Im ersten Quartal des vergangenen Jahres gab es bereits erste Gerüchte, dass bei den Marktforschern ein Partner einsteigen wolle. Der GfK-Verein machte damals jedenfalls noch mehr als deutlich, dass er das nicht wünschte. Dann trat Mitte des Jahres der Vorstandsvorsitzende Matthias Hartmann zurück. Und schließlich und endlich kam er dann doch, der Investor: KKR unterbreitete ein Übernahmeangebot für freie Aktien. Interessant in diesem Zusammenhang: Der GfK Verein betonte da abermals, "auch mittel- und langfristig Mehrheitseigentümer des Nürnberger Marktforschers zu bleiben". Das muss man wohl glauben.

Apropos Glauben: Zwischenzeitlich hatte dieser den GfK Verein offensichtlich verlassen, ob doch ziemlich düsterer Zahlen schon in den vergangenen Quartalen – und dann wurde eben doch recht zügig und für manchen überraschend ein Finanzinvestor an Bord geholt.

KKR zahlt 43,50 Euro je Aktie

Die Zukunft wird vielleicht noch einiges an Aufregungen parat halten. Zunächst geht es nun aber erst einmal darum, dass bis zum 10. Februar dem neuen Investor KKR ausreichend Anteile angedient werden, 43,50 Euro je Aktie bietet der dafür. Nicht ganz verwunderlich ist, dass nach der Vorstellung der KKR-Offerte der Aktienkurs von den ursprünglichen etwa 27,50 Euro nahe und um die 43,50 Euro ansprang. Dort verharrt er nun seit Wochen. Die Bilanzpressekonferenz wird am 14. März stattfinden.

Veröffentlicht am: 31.01.2017

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalie

Kantar: Hartmut Scheffler tritt aus Geschäftsführung aus

Hartmut Scheffler, Kantar

20.02.2020 - Nach 40 Berufsjahren und 30 Jahren als Geschäftsführer in unterschiedlichen Unternehmensmarken, ist Hartmut Scheffler zum 31.12.2019 aus Altersgründen bei Kantar als Geschäftsführer ausgeschieden. weiterlesen

 
Deloitte Global Powers of Retailing Report

Stabiles Wachstum im internationalen Einzelhandel

Stabiler Einzelhandel (Bild: Stevepb - Pixabay)

20.02.2020 - Zoll- und Handelskonflikte, Brexit und fragile Weltkonjunktur - der Einzelhandel ist inzwischen zahlreichen Herausforderungen ausgesetzt. Und dennoch: Die Ergebnisse des Deloitte Global Powers of Retailing Report 2020 zeigen ein stabiles Wachstum. weiterlesen

 
Studie von YouGov

Chinesen bewerten Coronavirus als große Bedrohung, Deutsche noch besonnen

Wie gefährlich ist der Coronavirus für die Weltbevölkerung? (Bild: Aleksej - AdobeStock)

20.02.2020 - YouGov hat in 23 Ländern befragt, wie der Coronavirus wahrgenommen wird und wie stark sich die Menschen bedroht fühlen. Im internationalen Vergleich zeigen sich große Unterschiede, vor allem was die Bekanntheit des Erregers betrifft. weiterlesen

 
Studie von Kantar

Mobilität: Wendepunkt 2030

Wegweiser in die Zukunft (Bild: hkama - AdobeStock)

20.02.2020 - Die Automobilindustrie ist in Aufruhr und der Wandel zur nachhaltigen Mobilität in vollem Gange. Wann wird der Wendepunkt erreicht werden? 2030, so die Prognose von Kantar. Das Unternehmen hat jetzt die Studie "Mobility Futures" vorgestellt. weiterlesen

 
Studie von Kantar

Gesundheit, Familie, Erfolg

Mein Haus, mein Auto, meine Familie (Bild: thodonal - AdobeStock)

19.02.2020 - Welche sind die wichtigsten Werte der deutschen Konsumenten? Kantar hat rund 3,3 Millionen Postings in deutschsprachigen Social-Media-Kanälen quantitativ und qualitativ daraufhin untersucht, wie User grundlegende gesellschaftliche Werte diskutieren. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus