GfK äußert sich zu Medienberichten über weiteren Stellenabbau

Unternehmensentwicklung

Medienberichten zufolge sollen bei der GfK in Nürnberg 300 weitere Stellen abgebaut werden. Die GfK dementiert im Gespräch mit marktforschung.de diese Meldung und äußert sich zur aktuellen Situation.

GfK

Hauptgebäude der GfK

Laut Bayerischem Rundfunk (BR) hat die GfK ihre Mitarbeiter bei einer Betriebsversammlung über einen weiteren Stellenabbau informiert. Angeblich sollen 300 weitere Jobs in den Bereichen IT und Finance in Gefahr sein.

Im Gespräch mit markforschung.de dementiert Unternehmenssprecher Kai Hummel diese Entwicklungen. Von einer solchen Zahl sei nicht die Rede gewesen. An den bereits kommunizierten 600 Stellen (davon 400 in Nürnberg), die deutschlandweit abgebaut würden, hält die GfK weiter fest. Allerdings seien im Zusammenhang mit den kommunizierten Standort-Schließungen auch Stellen nach Nürnberg geholt worden. 

Aktuell gehe es vielmehr darum, nach dem Verkauf von vier Geschäftsbereichen an Ipsos die "Organisation an die neue Situation anzupassen". Dabei sei man in Gesprächen mit dem Betriebsrat. Anfang des kommenden Jahres rechne man mit Ergebnissen, wie sich das Unternehmen dann neu aufstellt. Bestandteil dieser Gespräche sind vor allem die Stellen, deren Arbeitsgrundlage durch den Verkauf der Unternehmensbereiche wegfällt. "Dabei kann ich nicht ausschließen, dass weitere Stellen wegfallen," schränkt Hummel ein.

Das Nürnberger Unternehmen befindet sich seit Monaten im Umbruch. Im Oktober 2018 wurde der Verkauf von vier Geschäftsbereichen an Ipsos abgeschlossen.

Werbung

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

YouGov-Studie

Paketzustellung: Wer würde In-Home-Lieferung nutzen?

Hier gibt es noch keine In-Home-Lieferungen (Bild: foundry - pixabay)

18.01.2019 - Die letzte Meile ist für Paketzusteller der teuerste Teil der Lieferkette. Eine Möglichkeit, Probleme bei der Zustellung zu umgehen, ist die In-Home-Lieferung. Hierfür muss das Zuhause des Kunden mit einem intelligenten Türschloss und Türöffner ausgestattet sein. Für... weiterlesen

 
INNOFACT-Studie

Partnerschaft: Deutsche schätzen kleine Gesten

Deutsche schätzen kleine Gesten (Bild: 3194556 - pixabay)

18.01.2019 - Tiefe Gefühle zeigen sich nicht in kostspieligen Überraschungen oder filmreifer Romantik wie eine INNOFACT-Studie für Parship zeigt. Zärtliche Berührungen im Alltag und gegenseitige Neckereien stellen für die meisten Bundesbürger einen viel größeren Liebesbeweis dar.... weiterlesen

 
Medienspiegel

Schwitzen, mauscheln, mauern

18.01.2019 - Der Medienspiegel beschäftigt sich mit dem Wachstumsmarkt für Fußfesseln, der Macht der Landwirte, den Aufstiegschancen von Elite-Hochschulabsolventen, neuen Mauern im Zeitalter der Globalisierung, dem Bewusstsein für Cyberattacken und gesunden Sauna-Besuchen. weiterlesen

 
Studie von VICO Research & Consulting

Borussia Dortmund: Mehr Fans bei Social Media als Bayern München

Fans von Borussia Dortmund im Stadion (Bild: suesun - pixabay)

17.01.2019 - Neben den offiziellen Fanseiten gibt es bei Facebook, Instagram & Co. auch nicht-offizielle Fanseiten der großen deutschen Fußballvereine. VICO Research hat sich diese Seiten angesehen und analysiert, wer in die Spitzengruppe gehört und wem der Abstieg droht. weiterlesen

 
Nielsen-Studie

Werbemarkt stagniert 2018

Werbung in New York (Bild: Free-Photos - pixabay)

17.01.2019 - Der deutsche Werbemarkt stagnierte 2018 gegenüber dem Vorjahr. Das zeigt die aktuelle Bilanz zum Bruttowerbemarkt von Nielsen. Welche Veränderungen es innerhalb des Werbemarkts gab, lesen Sie hier. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus