Gestaltung des Außenbereichs mehr als nur eine Pflicht

Garten-Studie

Monheim am Rhein - Endlich ist der Frühling da und die ersten Prospekte, die zeigen, welche Blumen und Dekorationsartikel den Garten in Schönheit strahlen lassen, liegen seit Kurzem im Briefkasten. Doch wie aktiv werden Menschen, wenn es darum geht, den Außenbereich ihrer Wohnungen und Häuser auf Vordermann zu bringen? Etwa ein Mal pro Jahr steht eine Art Grundreinigung an zu der bspw. das Kärchern von Wegen und Terrassen oder das Lasieren, Pflegen oder Lackieren von Holzbauten und Schuppen gehören. Wie eine Garten-Studie des Monheimer Instituts zeigt, gibt es außerdem Arbeiten, die regelmäßiger durchgeführt werden: So mäht ein Großteil der Befragten wöchentlich seinen Rasen, saugt Laub oder entfernt Unkraut.

Auch das Pflanzen von Blumen wird mehrheitlich häufig im Jahr praktiziert, in den neuen Bundesländern pflanzen viele sogar ca. ein Mal pro Monat neue Blumen. Die schönen Farben verschiedener Blüten lassen dabei den Garten erstrahlen und tragen dazu bei, eine frische und angenehme Atmosphäre zu schaffen. Ein solcher Anblick ist der Mehrheit der Befragten auch den ein oder anderen Euro wert und so geben viele zwischen 100 € und 300 € im Jahr für Gartenpflanzen aus.

Frauen mit höherer Pflegebereitschaft für die Pflanzen

Auch die Pflegebereitschaft ist nicht zu verachten: So kümmert sich über die Hälfte der Befragten mindestens einmal wöchentlich um das Wohlergehen ihrer Blumen. Dabei zeigen sich Frauen pflegebewusster und greifen mehrmals wöchentlich zur Gießkanne.

Nicht selten kann man lesen, dass auch der eigene Gemüseanbau immer häufiger in deutsche Gärten oder auch als kleinere Fensterbankversion in Wohnungen Einzug erhält. Das kleine eigene Gemüsereservoir mit frischen Tomaten, Gurken oder Kräutern wird immer beliebter. Auch bei unseren Befragten steht das Anbauen von Gemüse  mehrmals im Jahr an. Gleichzeitig scheint für den ein oder anderen der Aufwand doch zu hoch oder das Bedürfnis für eigens geschaffene Produkte nicht (ausreichend genug) vorhanden zu sein und so ist dies für einige – unabhängig von Alter oder Geschlecht – von überhaupt keiner Relevanz. 

In den meisten Haushalten eine Vielzahl von Gartenutensilien vorhanden

Vor dem Hintergrund dieser regelmäßigen und vielfältigen Gartenaktivitäten überrascht es wenig, dass in den meisten Haushalten eine Vielzahl von Gartenutensilien vorhanden ist, die für solche Tätigkeiten benötigt werden: So besitzt bspw. fast jeder unserer Befragten eine Gießkanne oder einen Spaten. Hinzu kommt, dass viele unserer Garten- oder Terrassenbesitzer auch einen Wasserschlauch, eine Gartenschere oder eine Schaufel vorweisen können. 

Während der Rasenmäher über alle Befragten hinweg v.a. aber für Hauseigentümer eine wichtige Rolle spielt, bei denen dieser i.d.R. sogar jede Woche zum Einsatz kommt, sind Schubkarre und Grabegabel mit recht deutlichem Abstand besonders häufig in Haushalten neuer Bundesländer vorzufinden. Auch verwenden Personen im Osten des Landes im Allgemeinen solche Werkzeuge für ihre Gartenarbeiten regelmäßiger.

Investitionen in Gartenmöbel oder Dekorationsartikel

All diese Aktivitäten zielen zunächst darauf ab, grundsätzlich einen ordentlichen, gepflegten Garten vorzeigen zu können. Um diesem jedoch auch den letzten Schliff zu geben, sind Personen zudem bereit, in Gartenmöbel und Dekorationsartikel wie Lampen oder Figuren zum Stecken zu investieren: Über die Hälfte unserer Befragten gibt hierzu an, zwischen 50 € und 300 € im Jahr für Gartenmöbel und Dekorationsartikel in die Hand zu nehmen; einige sind bereit, sogar noch mehr auszugeben, um den Garten zu vollenden und einen Außenbereich zu schaffen, in dem man mit Familie und Freunden schöne, lange Abende an der frischen Luft verbringen kann. Hier zeigt sich, dass auch dies über alle Altersgruppen hinweg und unabhängig vom Geschlecht der Fall ist.  

Gestaltung des Außenbereichs mehr als nur eine Pflicht

Insgesamt spiegeln die Ergebnisse wider, dass die Gestaltung des Außenbereichs für alle befragten Garten- oder Terrassenbesitzer wichtig ist und mehr als nur eine Pflicht darzustellen scheint, erweitert dieser doch die eigenen vier Wände in den Frühjahrs- und Sommermonaten. Deutsche werden also vermutlich auch in Zukunft bereit sein, jedes Jahr auf's Neue Zeit und Geld in die Garten- und Terrassengestaltung zu investieren. 

Zur Studie: Das Monheimer Institut hat im April 2015 25- bis 65-jährige Garten- und Terrassenbesitzer befragt.

ah

Veröffentlicht am: 15.05.2015

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

News aus der Branche

Neuer Forschungsbereich 'New Work' bei september Strategie & Forschung

Eva Daniela Bock von september Strategie & Forschung

05.07.2022 - Das Kölner Marktforschungsinstitut september Strategie & Forschung hat einen eigenen Bereich für Forschung rund um das Thema New Work geschaffen. Geleitet wird der neue Bereich von Eva Daniela Bock, die bereits seit drei Jahren als Partnerin im Unternehmen ist. weiterlesen

 
Fusion zweier Branchenriesen

NielsenIQ und GfK vereinigen sich zu einem Unternehmen

01.07.2022 - Die beiden internationalen Marktforschungs- und Data Science-Unternehmen NielsenIQ und GfK haben heute ihren geplanten Zusammenschluss verkündet. Ziel ist es, einen führenden globalen Anbieter von Verbraucher- und Handelsdaten zu bilden. Die bisherigen Shareholder… weiterlesen

 
Rückblick auf die WdM-Daily-Keynote vom 12.5.2022

Nachhaltigkeit – wo steht die Marktforschung?

30.06.2022 - Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind Themen, die uns mittlerweile alltäglich begegnen. So muss sich auch die Marktforschungsbranche mit der Thematik auseinandersetzen und sich zunehmend fragen, wie das eigene Unternehmen nachhaltiger wirtschaften kann. Gudrun Witt von… weiterlesen

 
Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin