Generation Lockdown: Folgeschäden und Lösungswegen aus der Krise

Studie von september

Der Lockdown geht in die nächste Verlängerung. Besonders leide darunter die Generation der 16- bis 24-Jährigen, man spricht schon von der "Generation Lockdown". Zu den genauen Auswirkungen auf diese Generation hat september eine Studie durchgeführt.

Skypen Handy (Bild: Ben Collins - Unsplash)
Die 16- bis 24-jährigen sind mit die Leidträger des Lockdowns (Bild: Ben Collins - Unsplash)

Anstatt sich und ihr "inneres Kind" auszuleben, tragen gerade die männlichen Jugendlichen nachhaltige Schäden durch die Krise davon. In dem Alter, in dem Menschen am meisten durch ihre Erlebnisse geprägt werden, hat man fast keine; sie können nichts ausprobieren, keine neuen Erfahrungen sammeln, sie leben unter der Käseglocke. Die, die noch zuhause wohnen, werden auf ihre Kinderrolle reduziert. Im Folgenden kurz die Hard Facts:

  • Für knapp 60 Prozent ist "Sorge" die Hauptemotion,
  • Mehr als die Hälfte vermisst das Treffen und Feiern mit Freunden sehr stark,
  • 45 Prozent sehen im Alltag nur wenig, auf das sie sich freuen,
  • Ebenfalls 45 Prozent sind schneller gereizt,
  • 14 Prozent haben jetzt Depressionen, die sie vorher nicht kannten,
  • 57 Prozent gehen davon aus, dass es ihnen nicht besser gehen wird nach der Krise.

Besser gerüstet als andere Generationen

Weil soziale Medien in ihrem Leben eine ohnehin schon große Rolle gespielt haben, halten sie die Verbindung zur Außenwelt dadurch besser als andere. Als Versuche, mit der Situation umzugehen, zeigen sich dabei drei Phänomen: Flucht in die Sozialen Medien, Ablenkung und Konsum. Einrichtung und saisonale Deko, bislang eher Domäne der Eltern, ist nun der neue Hype. 

Neu ist die Erkenntnis, dass die Sozialen Medien nicht mehr als Ventil taugen und darüber keine echten Verbindungen aufgebaut werden können. Dafür wertschätzt die Generation echte Freunde und die Familie mehr und geht mit sich selbst achtsamer um (54 Prozent). Die Fokussierung auf den "inner circle" führt gleichzeitig zu einem gesteigerten Sicherheitsbedürfnis und weniger Risikofreude, so ist z.B. die Berufsperspektive des öffentlichen Dienstes wieder attraktiv, das "innere Kind" ist vorsichtig.

Markus Küppers, Geschäftsführer september Strategie & Forschung, zu den Ergebnissen der Studie:

"Wenn die Generation Lockdown pessimistisch und risikoscheu wird, gibt es Gegenmittel: Der junge Mensch braucht die Perspektive sein 'inneres Kind' ausleben zu können, zu feiern, über die Stränge zu schlagen"

Role Models, die zeigen, dass sich das Durchhalten auszahle und dass die Krise auch eine Chance für jeden darstellen, seien jetzt gefragt. Die Generation Lockdown müsse darin bestärkt werden, wie keine andere Generation, dass sie für die Zeit nach der Pandemie bestens gerüstet seien – keiner kennt digitale Kommunikation so gut wie sie und hat seine Krisenfestigkeit schon in jungen Jahren unter Beweis stellen dürfen. Der Wert von Verbindungen, die in der Krise Stabilität geboten haben, wie Familie, Freunde und sogar Marken, sei in der Zeit danach unbezahlbar, so Küppers weiter.

Täglicher Newsletter der Insightsbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare
Wir beliefern täglich mehr als 7.700 Abonnenten

Methodik

Erhebungsmethode Befragung und Tiefeninterviews
Befragte Zielgruppe 16- bis 24-jährige
Wie wurde die Zielgruppe rekrutiert? Online Access Panel (Dynata)
Stichprobengröße 1.000
Feldzeit 08.-14.12.2020
Land Deutschland

/pj

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Branchenumfrage: Große Full-Service Institute

Imagestudie 2021: GIM räumt Siegel ab, mindline dicht dahinter

ive stars rating on the table. 3D illustration (Bild: picture alliance / Zoonar | Cigdem Simsek)

18.10.2021 - Drei Jahre nach der letzten Veröffentlichung der marktforschung.de-Imagestudie Marktforschungsdienstleister wollten wir es wieder wissen: Wie bekannt sind die einzelnen Institute? Wie hoch ist die Bereitschaft, die Institute weiterzuempfehlen und wie ist es um deren… weiterlesen

 
News aus der Branche

GOR22 in Präsenz, YouGov und DVJ Insights mit Verstärkung

GOR22 wieder in Präsenz (Bild: marktforschung.de)

18.10.2021 - Statt virtuell in echt und live: Die DGOF gibt bekannt, dass die GOR22 wieder in Präsenz stattfinden wird. Die Institute YouGov und DVJ Inisghts melden derweil neuen Personalzuwachs und Insight250 ernennt Crispin Beale zum neuen CEO. weiterlesen

 
ÖVP-Korruptionsaffäre

„Die Causa ist schockierend“ – Erster Marktforschungsverband äußert sich

15.10.2021 - Der erste der beiden österreichischen Marktforschungsverbände hat sich nun zur Rolle der beiden beschuldigen Demoskopinnen Sabine Beinschab und Sophie Karmasin im ÖVP-Korruptionsskandal geäußert. Auch Gallup geht auf Distanz. Und Sabine Beinschab ist wieder auf freiem… weiterlesen

 
Übernahme von CG Research

Norstat baut Position in den Niederlanden aus

Hollandfahrrad auf Grachtenbrücke, Amsterdam, Holland, Niederlande, Europa

15.10.2021 - Nachdem Norstat erst vor kurzem die Übernahme des Schweizer Unternehmens Testingtime bekannt gab, folgt nun der Kauf des niederländischen Unternehmens CG Research. Damit wurden in diesem Jahr bereits vier Akquisition von Norstat getätigt. weiterlesen

 
Orkan Dolay | respondi

Rückblick auf die "Printemps des Etudes"

Printemps des Etudes 2021

14.10.2021 - Die Printemps des Etudes fand am 23. und 24. September wie immer im Palais Brogniart statt, der ehemaligen Börse, die zwischen 1807 und 1826 Auftrag von Napoléon gebaut wurde. Und nun findet hier seit 2012 die Marktforschungsmesse statt. Wie die Messe in diesem Jahr… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin