Geschlechtergerechte Sprache: Schreibweise hat Einfluss auf Gender-Wahrnehmung

Studie von EARSandEYES

In vielen Sprachen, unter anderem im Spanischen, Französischen und auch im Englischen, gibt es spezielle Bezeichnungen oder Worte für Frauen. Im Deutschen sind Frauen "mitgemeint" – werden aber nicht unbedingt mitgedacht: Eine aktuelle Studie des Hamburger Marktforschungsinstituts EARSandEYES zeigt, dass sich die Nutzung des generischen Maskulinums negativ auf den gedanklichen Einbezug weiblicher Personen auswirkt.

Die Studie von EARSandEYES zeigt, dass der Anteil weiblicher Nennungen durch Beidnennung und das Gendersternchen ansteigt bzw. sich verdoppelt (Bild: Sharon McCutcheon - Unsplash)

Für die Studie von EARSandEYES wurden 450 Personen in drei separate Gruppen aufgeteilt und die Befragten wurden dann gebeten, spontan jeweils zwei bekannte Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Bereichen zu nennen. Die Befragungsgruppen unterschieden sich lediglich dadurch, dass in einer Gruppe nach "Schauspielern" (beziehungsweise "Musikern oder "Moderatoren") gefragt wurde und die zweite Gruppe dieselbe Aufgabe mit Beidnennung ("Schauspielerinnen oder Schauspieler" usw.) erhielt. Die dritte Gruppe sollte "Schauspieler*innen", "Musiker*innen" oder "Moderator*innen" angeben.

Anteil der weiblichen Nennungen hat sich verdoppelt

Das Ergebnis ist: 

  • In der Versuchsgruppe mit dem generischen Maskulin wurden in gerade mal acht Prozent der Fälle Personen des weiblichen Geschlechts genannt. 
  • Der Anteil der weiblich genannten Personen stieg bei der Gruppe mit Beidnennungen auf zwölf Prozent.
  • Die Schreibweise mit Gendersternchen führte dazu, dass in 16 Prozent der Fälle weibliche Personen genannt wurden.

Somit hat das Gendersternchen dazu geführt, dass sich der Anteil der weiblichen Nennungen im Vergleich zu der Gruppe mit dem generischen Maskulin verdoppelt hat. 

Außerdem unterschied sich der Anteil der gemischtgeschlechtlichen Nennungen deutlich in den einzelnen Versuchsgruppen: Beim Einsatz des generischen Maskulinums bestand lediglich jede fünfte Nennung aus männlichen und weiblichen Personen – bei Verwendung der Beidnennung bereits jede dritte. Durch den Einsatz des Gendersternchens wiederum reduzierten sich sowohl die Anteile rein männlicher als auch gemischtgeschlechtlicher Nennungen demgegenüber leicht – parallel zum steigenden Anteil ausschließlich weiblicher Antworten.

Auch das Geschlecht der befragten Person spielt eine Rolle

Abgesehen von der Formulierung der Fragestellung zeigt die Studie auch einen Zusammenhang mit dem Geschlecht der Versuchsperson: Generell nannten weibliche Befragte deutlich häufiger weibliche Personen als männliche Befragte – dieser Effekt ist jedoch bei Verwendung des generischen Maskulinums nicht mehr signifikant. Alter und Bildungsstand haben der Studie zufolge keinen Einfluss auf den gedanklichen Einbezug weiblicher Personen.

/cb

Methodik

Erhebungsmethode Online-Befragung im geschlossenen, qualitätskontrollierten EARSandEYES Accesspool
Erhebungszeitraum 27. November - 17. Dezember 2020
Befragte Zielgruppe 18 - 71-Jährige
Stichprobengröße n=450
Land Deutschland

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Blick auf die Branche: News KW 15

Online-Shopping nach Corona, gesteigerter Sportkonsum und neuer Director bei Annalect

16.04.2021 - Täglich erreichen uns spannende Mitteilungen über neue Personalveränderungen und aktuelle Studien. Hier finden Sie eine kurze Zusammenfassung der Ereignisse und Nachrichten aus der Marktforschungsbranche in dieser Woche. Lesen Sie einen internationalen Vergleich des... weiterlesen

 
Untersuchung von Rogator / exeo

Bedeutung von Prime für das Amazon-Wachstum

Amazon Meerschweinchen (Bild: Maciej Górnicki – Pixabay)

16.04.2021 - Das Prime-Abo ist ein Tool von Amazon, um Kunden an sich zu binden. Doch wie gut gelingt das und welche Unterschiede zeigen sich zwischen Amazon und Amazon Prime-Kunden beim Shopping-Verhalten oder der Kundenzufriedenheit? Das hat Rogator zusammen mit exeo untersucht... weiterlesen

 
Personalie

Interrogare verstärkt Healthcare Team

Jörg Paus, Director Interrogare Healthcare - Interrogare (Bild: Interrogare)

14.04.2021 - Jörg Paus, vormals Associate Director bei Kantar Health, erweitert seit dem 15.03. das Interrogare Healthcare Team als Director. Insbesondere seine internationale Ausrichtung und Kenntnisse in verschiedenen Indikationen sollen die Arbeit im Fachbereich bereichern. weiterlesen

 
Personalie

Die Skopos Group wächst weiter!

Daniel Husmann, Leiter Sales bei der Skopos Group (Bild: Skopos Group)

14.04.2021 - Die Skopos Group verstärkt ihr Team und holt den ehemaligen Unit Director Daniel Husmann von ProSiebenSat.1 als neuen Leiter Sales nach Hürth. weiterlesen

 
Succeet21, 14.-16. April

Sein Perfect Match auf der Messe finden: Was es sonst noch zu entdecken gibt

Glückliches Paar, das rote Herzikonen hält (Bild: Chanikarn Thongsupa - rawpixel)

13.04.2021 - Das Vortragsprogramm, die Podiumsdiskussion und wie die virtuelle Messe funktioniert, haben wir bereits vorgestellt. Was gibt es darüber hinaus noch auf der succeet21 zu entdecken? weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin