Gartenbranche: Mähroboter und Akkugeräte liegen im Trend

Nürnberg – Die Gartensaison 2014 nähert sich dem Ende. Ein Rückblick auf das erste Halbjahr 2014 zeigt, dass Verbraucher wieder mehr für Gartengeräte und -chemie ausgeben als im Vergleichszeitraum der Jahre zuvor. Insgesamt verzeichnete der Markt in Großbritannien, Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und Belgien ein Wachstum von 16,5 Prozent. Das sind GfK-Ergebnisse zum Markt für Gartengeräte und -chemie.

Von Januar bis Juni 2014 gaben Verbraucher in Großbritannien, Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und Belgien wieder mehr für Gartengeräte und -chemie aus. Der Markt verzeichnete eine Wachstumsrate von 16,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Insgesamt wurden 3,4 Milliarden Euro umgesetzt.

Die größten Zuwächse mit rund 20 Prozent erzielten Deutschland und Großbritannien. In Deutschland lag der Umsatz bei rund 1,3 Milliarden Euro, in Großbritannien bei 695 Millionen Euro. In den Niederlanden war das Umsatzwachstum bei Gartengeräten und -chemie mit 6,1 Prozent am geringsten. Der Markt erreichte hier ein Volumen von 90 Millionen Euro. Die Franzosen und Belgier bildeten mit einem Marktwachstum von 12,8 Prozent (Gesamtumsatz: 1,26 Milliarden Euro) und 15,5 Prozent (Gesamtumsatz: 103 Millionen Euro) das Mittelfeld.

In den einzelnen Produktgruppen stieg der Umsatz vor allem im Bereich Gartenbewässerung und -reinigung (zum Beispiel Gartenpumpen, Hochdruckreiniger etc.). Im ersten Halbjahr 2014 lag das Wachstum in den untersuchten Ländern bei 19,7 Prozent. Insgesamt wurden in Großbritannien, Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und Belgien 479 Millionen Euro mit diesen Produkten umgesetzt. Der Bereich motorisierte Gartengeräte, dazu zählen beispielsweise Laubsauger, Kettensägen und Rasenmäher, verzeichnete mit 17,8 Prozent das zweithöchste Wachstum und erzielte einen Gesamtumsatz von 1,38 Milliarden Euro. Verbraucher setzten auch im ersten Halbjahr 2014 verstärkt auf den Einsatz von Gartenchemie (zum Beispiel Pflanzenschutzmittel, Dünger, Erden etc.). Dieses Segment wuchs um 15 Prozent, was einem Umsatzvolumen von 1,36 Milliarden Euro entspricht. Handgartengeräte wie Spaten, Rechen und Scheren generierten im ersten Halbjahr 2014 einen Umsatz von 221 Millionen Euro. Das Wachstum lag bei 10,8 Prozent.

Nicht länger selbst mähen, sondern mähen lassen lautet die Devise. Sogenannte Mähroboter liegen in den untersuchten Ländern voll im Trend. Kein Wunder, denn Serviceroboter arbeiten autonom und entscheiden selbst, wo gemäht werden muss und wo nicht. Im ersten Halbjahr 2014 erzielte diese Produktkategorie im Segment motorisierte Gartengeräte die größten Zuwächse (105,1 Prozent). Sie generierten ein Umsatzvolumen von 53 Millionen Euro. Allerdings sind Mähroboter kein günstiges Vergnügen. Der Durchschnittspreis liegt bei etwa 1.800 Euro.

Auch Akkugeräte wurden im ersten Halbjahr 2014 verstärkt gekauft. Dazu zählen beispielsweise akkubetriebene Trimmer, Heckenscheren und Rasenmäher. Das Umsatzvolumen betrug 145 Millionen Euro. Das entspricht einem Wachstum von 56,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Netzgeräte hingegen legten um 19,4 Prozent zu und erwirtschafteten ein Umsatzvolumen von 333 Millionen Euro.

Zur Studie: Die Daten werden von GfK kontinuierlich in Stichproben der unterschiedlichen Absatzkanäle erfasst und hochgerechnet. In das Handelspanel fließen weltweit Daten von mehr als 425.000 Verkaufsstellen ein. 

ah

Veröffentlicht am: 26.08.2014

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Janina Mütze, Civey

Die Zukunft der Wahlumfragen: Ein Blick in die USA

American Night bei Civey (Bild: Civey)

20.05.2022 - Am Auftaktabend der WdM lud Civey zu einem amerikanischen Event mit Burger und einem Blick auf die Meinungsforschung der USA zu sich ein. Zu Gast war David Shor, einer der einflussreichsten Data-Analysten im Umfeld der US Democratic Party. Janina Mütze, Gründerin und… weiterlesen

 
YouGov-Studie

Tesla ist Biggest Mover im Mai

19.05.2022 - Das "Biggest-Movers-Ranking" von YouGov ist für den Mai 2022 erschienen. Neben dem Sieger des Rankings, der Automarke Tesla, haben es auch deutsche Firmen in die Top 10 geschafft, darunter auch Audi und die Biermarke Becks. weiterlesen

 
WdM2022

Das war die dritte Woche der Marktforschung in Zahlen

18.05.2022 - 94 Events an sechs Festivaltagen entspricht etwa 8.000 Anmeldungen. Auf diese Formel ließe sich die dritte WdM, die zum ersten Mal gemeinsam von der Succeet GmbH und marktforschung.de organisiert wurde, bringen. Wie in den Vorjahren ein kurzer zahlenlastiger Rückblick… weiterlesen

 
News aus der Branche

Neues von DJV Insights, Schlesinger, ADM, Behaviorally & ELEMENT C

Nachrichtenüberblick

18.05.2022 - Ob personeller Zuwachs bei DJV Insights, eine Expansion von Behaviorally oder eine Übernahme bei der Schlesinger Group – es gibt wieder einige Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche. Zudem freut sich der ADM über eine erfolgreiche Mitgliederversammlung und auch… weiterlesen

 
Studie

Wer sind die beliebtesten Minister?

18.05.2022 - Das Marktforschungsinstitut Ipsos hat eine Umfrage unter 1000 Deutschen zwischen 16 und 75 Jahren durchgeführt, um zu erfahren, mit welchen Ministern die Deutschen am zufriedensten sind. Neben Annalena Bearbock ist ihr Grüner Parteikollege und Vize-Kanzler Habeck sehr… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin