Fußball-WM: Russische Bevölkerung zeigt kaum Interesse am Fußball

Ipsos-Studie

Zu Beginn der Fußball-WM in Russland hat Ipsos in einer weltweiten Umfrage die Stimmung von Fußballfans gemessen. Wie hoch ist das Interesse an der Fußball-WM? Wird Russland ein guter Gastgeber? Wer hat Sicherheitsbedenken und wie heiß ist das Fußballfieber an der Wolga?

Fußball WM in Russland © DasWortgewand - pixabay

Fußball WM in Russland © DasWortgewand - pixabay

Wird Russland ein guter Gastgeber?

Drei Viertel der Menschen, die zumindest schon etwas von der bevorstehenden WM gehört haben, sind der Überzeugung, dass Russland ein erfolgreicher Austragungsort sein wird. In Serbien (95 Prozent) und China (90 Prozent) stimmt so gut wie jeder dieser Aussage zu, während man in Deutschland etwas zurückhaltender euphorisch ist, dennoch sehen zwei Drittel (67 Prozent) der Deutschen Russland als gutes Gastgeberland. Ganz im Gegensatz zu Polen (45 Prozent) und Großbritannien (41 Prozent), wo die Russen keine positive Mehrheit als erfolgreiche Gastgeber finden. In Russland selbst sind knapp acht von zehn Befragten (79 Prozent) optimistisch was das eigene Land in der Gastgeberrolle angeht.

Peruaner sind optimistisch

Drei von vier Befragten (75 Prozent) äußern außerdem die Vermutung, dass sich die Austragung der FIFA WM 2018 im Nachhinein als vorteilhaft für die Bevölkerung Russlands erweisen wird. Peruaner (93 Prozent), Serben (90 Prozent) und Chinesen (88 Prozent) zeigen sich diesbezüglich besonders optimistisch, während die russischen Umfrage-Teilnehmer selbst eine deutlich skeptischere Haltung erkennen lassen (66 Prozent). In Großbritannien (56 Prozent), Deutschland (53 Prozent) und Belgien (50 Prozent) werden die Auswirkungen des Sportspektakels auf das Gemeinwohl der russischen Zivilgesellschaft weniger positiv beurteilt. 

Russlands Image - in Deutschland weiterhin schlecht

Auch die allgemeine Einstellung der Menschen gegenüber Russland scheint sich im Angesicht der bevorstehenden Fußball-Weltmeisterschaft deutlich verbessert zu haben. Mehr als die Hälfte aller Befragten weltweit (56 Prozent) gibt an, nun besser über Russland zu denken. In Indien (86 Prozent), China (84 Prozent) und Peru (83 Prozent) fällt die Zustimmung zu dieser Aussage überproportional hoch aus. Bei Deutschen (24 Prozent), Belgiern (22 Prozent) und Briten (22 Prozent) hat sich dagegen nur zu geringen Teilen, die Einstellung gegenüber Russland im Zusammenhang mit der Frage des WM-Austragungsortes verbessert.

Sicherheitsbedenken, nein danke

Darüber hinaus teilen weltweit zwei Drittel der Befragten (67 Prozent) die Einschätzung, dass es für Fans aus ihrem Land sicher ist, nach Russland zu reisen, um die WM-Spiele live vor Ort mitzuerleben. Bei der Bewertung des subjektiven Sicherheitsempfindens lassen die Umfrageergebnisse jedoch eine massive Diskrepanz zwischen den verschiedenen untersuchten Nationalitäten erkennen. Während in Serbien mehr als neun von zehn Umfrageteilnehmern (91 Prozent) angeben, es sei für serbische Fußballfans sicher, an der WM  teilzunehmen, kann in Deutschland nur jeder Zweite (56 Prozent) dieser Aussage zustimmen. Als besonders prekär wird die Sicherheitslage von den Briten eingeschätzt: Nicht einmal jede dritte befragte Person aus Großbritannien (31 Prozent) ist der Überzeugung, dass es derzeit vollkommen unbedenklich ist, als britischer Staatsbürger für die Weltmeisterschaft nach Russland zu reisen.

Russen zeigen kaum Interesse am Fußball

Obgleich die FIFA WM 2018 im eigenen Land stattfindet, zeigen die Russen im Vergleich zu anderen Nationen paradoxerweise das geringste Interesse am Fußball. Weniger als jeder zehnte Befragte (neun Prozent) aus Russland, der schon etwas von der diesjährigen WM gehört hat, bezeichnet sich selbst als leidenschaftlicher Fußballanhänger. Im Gegenzug geben mehr als sieben von zehn Russen (71 Prozent) an, Fußballspiele nur gelegentlich oder gar nicht zu verfolgen. Gemessen am Gastgeberland weisen die Deutschen, denen die WM bekannt ist, eine deutlich höhere Affinität zum Fußball auf. Beinahe jeder zweite (49 Prozent) sagt aus, Fußball so oft wie möglich anzuschauen oder zumindest regelmäßig die Partien der eigenen Nationalmannschaft oder des jeweils favorisierten Vereins zu verfolgen. Die leidenschaftlichsten Fußballfans finden sich jedoch nicht hierzulande, sondern im Nahen Osten: Mehr als drei Viertel (76 Prozent) aller Befragten aus dem Königreich Saudi-Arabien sehen entweder regelmäßig oder sogar sehr häufig Fußball, nur jeder zehnte (11 Prozent) Saudi zeigt gar kein Interesse an der Ballsportart Nummer eins.

Zur Studie: Ipsos befragte mittels Online-Panel 19.766 Personen in 27 Ländern zwischen dem 20. April und dem 4. Mai 2018. Ungefähr 1000 Teilnehmer im Alter von 16-64 Jahren oder 18-64 Jahren wurden in Australien, Brasilien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Mexiko, Spanien, Großbritannien und den USA befragt. Ungefähr 500 Menschen im Alter von 16-64 Jahren wurden jeweils in Argentinien, Belgien, Chile, Ungarn, Indien, Malaysia, Peru, Polen, Russland, Saudi-Arabien, Serbien, Südafrika, Südkorea, Schweden und der Türkei befragt.

Veröffentlicht am: 14.06.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Appinio-Studie

Mehrheit der Männer für Senkung der Tamponsteuer

Ein großer Anteil der Frauen (38 Prozent) musste sich schon "dumme Sprüche" über ihre Periode anhören. (Bild: gpointstudio - Adobe Stock)

22.02.2019 - In Deutschland zahlt man für Tampons und Binden 19 Prozent Mehrwertsteuer. Für Produkte wie Trüffel, Hundefutter und Gemälde hingegen nur sieben Prozent. Laut einer Umfrage von Appinio ist die Mehrheit der Männer für eine Senkung der Tamponssteuer. weiterlesen

 
Personalien

Factworks mit zwei Neuzugängen

Lidiia Musche & Katja Neuhaus, Factworks

22.02.2019 - Factworks stellt neue Mitarbeiterinnen ein: Seit Anfang Februar unterstützen Lidiia Musche und Katja Neuhaus das Berliner Marktforschungsunternehmen. weiterlesen

 
SPLENDID RESEARCH-Studie

Das erwarten Kunden von ihren Banken

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. (Bild: JamesQube -  pixabay)

22.02.2019 - Deutsche lieben ihr Geld und machen sich oft Gedanken über ihre Altersvorsorge. Umso mehr ist ihnen wichtig, eine vertrauensvolle Bank zu finden. Eine aktuelle Studie von SPLENDID RESEARCH untersucht, wie gut Filialbanken die Bedürfnisse ihrer Kunden bedienen. weiterlesen

 
Personalie

Neuer Project Manager bei SKOPOS NEXT

Markus Reiter, SKOPOS NEXT

22.02.2019 - SKOPOS NEXT verstärkt sein Team. Mit Markus Reiter wechselt ein junger Marktforscher zum Hürther Unternehmen, der zuvor bei der REWE Group tätig war. weiterlesen

 
Personalien

Zwei neue Mitarbeiter bei (r)evolution

Ninja Coven & Felix Ramershoven (Bild: (r)evolution)

21.02.2019 - Das Marktforschungsunternehmen (r)evolution verstärkt sein Team. Am Standort Bonn starten Ninja Conen und Felix Ramershoven als Projektleiter. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus