Forscher testen per Eyetracking-Analyse die Wirksamkeit von In-Game Werbung: Auf die richtige Platzierung kommt es an

München/Erding (ots) - Volkswagen profitiert, Puma im Testfeld frustriert. Laut den aktuellen Ergebnissen von gamematrix, Forschungsabteilung der 11 Prozent Communication wirkt Werbung in Spielen - aber nur bei der Beachtung bestimmter Spielregeln. Die experimentelle Eyetracking-Analyse testete jeweils eine Renn- und Sportsimulation aus dem Hause Electronic Arts. Sie belegt, dass es nicht auf den hohen Werbedruck, sondern auf die richtige Platzierung ankommt. VW brachte mit nur einer Platzierung satte 80 Prozent Erinnerungsquote zustande, während die im künstlichen Testfeld platzierte Marke Puma trotz Markenbekanntheit weit hinten anstand. Aus den Ergebnissen lassen sich Handlungsempfehlungen für Spieleentwickler, Marken und Werbeagenturen ableiten.

Wie effektiv wirkt Computerspielwerbung wirklich? Wie sieht der Durchschnittsspieler aus? Wo liegt die Zukunft - auf der Konsole oder im Internet? Was bedeutet dies im Hinblick auf das In-Game Advertising?

Eine Antwort darauf liefert die aktuelle gamematrix-Analyse. Wichtigste Erkenntnis: "Marken profitieren von einem Game-Auftritt, da der Erinnerungswert um 30 Prozent gesteigert wurde, bei Produktwerbung muss hingegen besonders gut auf den Kontext und Platzierung geachtet werden", so Carsten Szameitat, Geschäftsführer der 11 Prozent Communication und Forschungsleiter der gamematrix.

In der Analyse zeigten sich einige deutliche Effekte, wie beispielsweise folgende:

  • Geld-Ausgaben für Spiele: knapp 60 Prozent der Befragten gaben an, Spieler zu sein aber kein Geld für ein Spiel auszugeben
  • Der Durchschnittsspieler spielt Computerspiele hauptsächlich offline am PC im Soloplayer-Modus
  •  Die im Spiel präsentierten Marken wurden von den Teilnehmern bei einem nachfolgenden Test deutlich schneller erkannt als Marken, die sie nicht im Spiel gesehen hatten; bei der Marke Energizer benötigtendie Testpersonen nur ein Drittel der Zeit der Vergleichsgruppe.
  • Bei bekannten Marken wird zudem auch die Erinnerungsleistung an ihren Auftritt im Spiel gestärkt; die Marke Volkswagen erreichte sowohl aktiv als auch gestützt die Erinnerungsquote von 84%.
  • Der Effekt der Platzierung findet sich auch bei der Fußballsimulation, wo die besser platzierten Marken mehr als die doppelte Fixationszeit erhalten und Puma trotz der allgemein hohen Bekanntheit als eine der schlecht platzierten Marken vollkommen unbeachtet bleibt.

Quelle: Presseportal

Veröffentlicht am: 19.08.2009

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalmeldungen aus der Marktforschung

Neue Köpfe bei (r)evolution, Appinio und mo'web

30.07.2021 - Spannende Neuzugänge bei drei Marktforschungsinstituten: (r)evolution begrüßt gleich zwei neue Mitglieder in seinem Team, während Appinio einen neuen Chief Product Officer bekannt gibt. Mo'web research verstärkt das Vertriebsteam und ist außerdem seit kurzem Mitglied… weiterlesen

 
Personalwechsel bei Harris Interactive

Führungswechsel auf der Brücke

Kapitän (Symbolbild)

29.07.2021 - Dr. Thomas Rodenhausen scheidet am 31. Juli planmäßig aus dem Vorstand der Harris Interactive AG aus. Gabriele Stöckl und Dr. Orhan Kocyigit werden in das Senior Executive Team der Harris Interactive AG berufen. Rodenhausen wird danach den CEO der Toluna-Gruppe bei… weiterlesen

 
Biggest-Mover im YouGov BrandIndex

Flaschenpost mit größtem Sprung

Lieferant von Flaschenpost (Bild: Flaschenpost)

29.07.2021 - Welche der unter den im YouGov BrandIndex getrackten deutschen Marken hat sich im Jahresvergleich am stärksten verbessert? Das ist erstmals der Getränke-Lieferdienst Flaschenpost. Den zweiten Rang belegen das italienische Kreuzfahrtunternehmen Costa sowie die… weiterlesen

 
Technologie

VPN unterstützt digitales Marketing und Marktforschungsprojekte

Online-Datenschutz (Bild: janbaby – Pixabay)

29.07.2021 - VPN – Warum das Ganze überhaupt? Steckt hinter der Technologie noch viel mehr als Cybersicherheit? Bringt ein VPN vielleicht sogar einen Wettbewerbsvorteil? weiterlesen

 
Covid-19

Die vierte Welle

Vierte Welle (Bild: Dimitris Vetsikas - Pixabay)

28.07.2021 - Es wird im Herbst zu einer vierten Corona-Welle kommen. Das denken zumindest 80 Prozent der Deutschen laut einer OmniQuest-Umfrage. 67 Prozent rechnen mit erneuten Einschränkungen und Maßnahmen, die vergleichbar mit denen im letzten Herbst bzw. Winter sein könnten.

weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin