forsa-Studie im Auftrag der Zeitschrift ELTERN: Eltern wählen etwas linker als die gesamtdeutsche Bevölkerung

Hamburg (ots) -  Rund 14 Millionen minderjährige Kinder leben in Deutschland. Sie alle haben keine Stimme, wenn am 27. September der Bundestag gewählt wird. Aber die meisten Eltern haben ein Wahlrecht. Für welche Partei machen sie ihr Kreuz? Das hat die Zeitschrift ELTERN in einer repräsentativen forsa-Umfrage 1.000 Mütter und Väter von Kindern unter 18 Jahren gefragt: Wäre der Bundestag bereits im Sommer gewählt worden, hätten sich 35 Prozent der Eltern für die CDU entschieden, 26 Prozent für die SPD, 14 für die FDP. 13 Prozent hätten für die Grünen gestimmt und acht Prozent der Eltern mit Kindern unter 18 Jahren für Die Linke. Verglichen mit aktuellen Wahlumfragen der Gesamtbevölkerung, wählen Deutschlands Eltern damit tendenziell etwas häufiger SPD und Grüne. Allerdings: Jeder vierte Befragte (23 %) wäre gar nicht zur Wahl gegangen. Damit sind Eltern größere Wahlmuffel als der Durchschnitt der bundesdeutschen Wahlberechtigten (rund 20 %). Das trifft besonders auf jüngere Mütter und Väter zu: Von den 18- bis 34-Jährigen will ein Drittel (33 %) nicht an der Bundestagswahlteilnehmen.

Globale Wirtschaftskrise und nationale Familienpolitik: Das ist Eltern gleich wichtig Bildung ist für Deutschlands Eltern wichtiger als alles andere: Mit 81 Prozent ist Bildung das Top-Thema. Auf dem 2. Platz rangiert die Familienförderung (77 %), mit 75 Prozent gefolgt von der besseren Vereinbarkeit von Job und Familie. Die Kinderbetreuung ist für 67 Prozent ein relevantes Thema. Für die Mehrheit (52 %) ist die freie Wahl des Lebensmodells wichtig - denn: Die klassische Rollenverteilung, bei der der Mann das Geld verdient und die Frau die Kinder hütet, wird längst nicht mehr von allen als optimal empfunden. Für 62 Prozent der Eltern spielen diese Bildungs- und Familienfragen bei der Entscheidung für eine Partei eine genauso große Rolle wie z. B. die Wirtschaftskrise, für rund ein Viertel (24 %) sogar eine größere Rolle.

Fast alle Befragten (91 %) lehnen den Föderalismus in der Bildungspolitik ab und fordern eine bundesweite Vereinheitlichung des Schulsystems. 68 Prozent der befragten Mütter und Väter finden das Schulsystem veraltet, besonders die Norddeutschen (79 %). Eine längere gemeinsame Grundschulzeit wünschen sich rund zwei Drittel (64 %), und 57 Prozent sind der Meinung, dass in der Bildung zu viel auf die Eltern abgewälzt wird. Über die Hälfte (54 %) hadern mit dem Bildungssystem so sehr, dass sie ihre Kinder am liebsten auf eine Privatschule schicken würden - wenn sie es sich leisten könnten. Das trifft besonders auf Eltern mit Hauptschulabschluss zu (60 %).

Der Staat verfügt über viele unterschiedliche, teils neue Fördertöpfe für Familien. Doch 81 Prozent der befragten Eltern haben das Gefühl: Davon kommt bei uns nichts an. Rund drei Viertel (74 %) kritisieren, dass Finanzhilfen über Abgaben und Steuern wieder verloren gehen. Mit diesem Problem sehen sich besonders Familien mit mittlerem Einkommen (82 %) konfrontiert. Um Familien tatsächlich finanziell zu entlasten, favorisiert jeder dritte Befragte (35 %) eine Kindergrundsicherung von 300 bis 400 Euro. Bei den Alleinerziehenden befürwortet das sogar fast jeder Zweite (46 %). Mehr Kindergeld wünschen sich 31 Prozent der Befragten und höhere steuerliche Freibeträge für jedes Kind 25 Prozent. Die Wünsche zur finanziellen Entlastung der Familien unterscheiden sich stark nach Einkommen und Alter der Kinder. Damit das Geld bei allen ankommt, fordern zwei Drittel (66 %) bessere Bildung und Betreuung anstatt direkte Zahlungen an Familien. Dieses Investitionsmodell ist für Ostdeutsche mit 75 Prozent sogar noch wichtiger als für Westdeutsche (64 %).

Mehr als die Hälfte der Befragten (55 %) hat mit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf Probleme, teils sogar große. Besonders betroffen: Alleinerziehende (65 %) und Eltern mit niedrigem Einkommen (61 %). Für 43 Prozent der Befragten würde ein flexibleres Betreuungsangebot Abhilfe schaffen. Bei den Gutverdienern gilt das für die Hälfte. 37 Prozent halten verbesserte Teilzeitangebote mit Zeitkonten für hilfreich, besonders Frauen machen sich dafür stark (42 vs. 30 % bei den Männern). Über ein Viertel der Befragten (28 %) wünscht sich für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf mehr Unternehmen, die Müttern und Vätern auch bei Teilzeitarbeit Aufstiegschancen ermöglichen.

72 Prozent sagen, sie hätten kaum etwas von der Betreuungsoffensive der Bundesregierung gemerkt. Nur sechs Prozent sehen sich aktuell als "Nutznießer". 39 Prozent halten das Angebot an Kinderbetreuungsplätzen in Deutschland für generell unzureichend. Diese Einschätzung unterscheidet sich deutlich zwischen den alten und neuen Bundesländern: Während nur 30 Prozent der ostdeutschen Mütter und Väter das Angebot an Betreuungsplätzen monieren, sind 41 Prozent in Westdeutschland unzufrieden. Die Mehrheit von 62 Prozent der Eltern, die die Versorgungssituation in bestimmten Altersgruppen für nicht ausreichend halten, meinen, es gebe zu wenig Betreuungsplätze für Kinder bis zwei Jahre. Ein Viertel von ihnen sieht einen Mangel bei den Grundschulkindern.

Was kann der Staat tun, damit Eltern wirklich frei entscheiden können, wie sie die Rollen in der Familie aufteilen wollen? 85 Prozent der befragten Mütter und Väter sind der Meinung, dass die unterschiedlichen Gehälter von Männern und Frauen angeglichen werden müssen. Sonst bleibt das traditionelle Alleinverdienermodell aus rein finanziellen Gründen die beste Wahl. Für insgesamt 88 Prozent gehört zu einer echten Wahlfreiheit des Lebensmodells, dass Familienarbeit gesellschaftlich besser anerkannt und wie Erwerbsarbeit ein selbstverständlicher Teil der Biografie wird - bei Frauen und Männern. Das kann für 67 Prozent der befragten Mütter und Väter in Form eines Betreuungsgeldes passieren. Aber für 77 Prozent spielt eine noch größere Rolle: eine Gesellschaft, die Lebensmodelle mit Schlagwörtern wie "Rabenmütter" oder "Herdprämie" belegt, verhindert eine freie Entscheidung der Familien für ihre Rollenaufteilung.

Quelle: ELTERN, veröffentlicht bei Presseportal

Veröffentlicht am: 11.08.2009

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalmeldungen aus der Marktforschung

Neue Köpfe bei (r)evolution, Appinio und mo'web

30.07.2021 - Spannende Neuzugänge bei drei Marktforschungsinstituten: (r)evolution begrüßt gleich zwei neue Mitglieder in seinem Team, während Appinio einen neuen Chief Product Officer bekannt gibt. Mo'web research verstärkt das Vertriebsteam und ist außerdem seit kurzem Mitglied… weiterlesen

 
Personalwechsel bei Harris Interactive

Führungswechsel auf der Brücke

Kapitän (Symbolbild)

29.07.2021 - Dr. Thomas Rodenhausen scheidet am 31. Juli planmäßig aus dem Vorstand der Harris Interactive AG aus. Gabriele Stöckl und Dr. Orhan Kocyigit werden in das Senior Executive Team der Harris Interactive AG berufen. Rodenhausen wird danach den CEO der Toluna-Gruppe bei… weiterlesen

 
Biggest-Mover im YouGov BrandIndex

Flaschenpost mit größtem Sprung

Lieferant von Flaschenpost (Bild: Flaschenpost)

29.07.2021 - Welche der unter den im YouGov BrandIndex getrackten deutschen Marken hat sich im Jahresvergleich am stärksten verbessert? Das ist erstmals der Getränke-Lieferdienst Flaschenpost. Den zweiten Rang belegen das italienische Kreuzfahrtunternehmen Costa sowie die… weiterlesen

 
Technologie

VPN unterstützt digitales Marketing und Marktforschungsprojekte

Online-Datenschutz (Bild: janbaby – Pixabay)

29.07.2021 - VPN – Warum das Ganze überhaupt? Steckt hinter der Technologie noch viel mehr als Cybersicherheit? Bringt ein VPN vielleicht sogar einen Wettbewerbsvorteil? weiterlesen

 
Covid-19

Die vierte Welle

Vierte Welle (Bild: Dimitris Vetsikas - Pixabay)

28.07.2021 - Es wird im Herbst zu einer vierten Corona-Welle kommen. Das denken zumindest 80 Prozent der Deutschen laut einer OmniQuest-Umfrage. 67 Prozent rechnen mit erneuten Einschränkungen und Maßnahmen, die vergleichbar mit denen im letzten Herbst bzw. Winter sein könnten.

weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin