FMCG-Produkte stärker nachgefragt

Nielsen-Studie

Der europäische Umsatz von Verbrauchsgütern des täglichen Bedarfs (sog. FMCG-Produkte) ist im ersten Quartal 2019 um 2,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum angestiegen. Dies zeigen die aktuellen Zahlen von Nielsen zum Lebensmitteleinzelhandel in 28 europäischen Ländern.

FMCG-Einkäufe im Supermarkt (Bild: Eisenhans - Fotolia.com)
FMCG-Einkäufe im Supermarkt (Bild: Eisenhans - Fotolia.com)

Nach einer starken Verlangsamung der Wirtschaft in allen europäischen Ländern in der zweiten Jahreshälfte 2018 deuten die aktuellen markoökonomischen Indikatoren auf eine Konjunkturbelebung hin, wobei das BIP der Eurozone für das erste Quartal 2019 bei +1,2 Prozent lag. Das Mengenwachstum im ersten Quartal 2019 wurde auf negativem Niveau (minus 0,5 Prozent) verzeichnet, nach einem ähnlichen Muster wie im vierten Quartal 2018 (minus 0,3 Prozent). Fred Hogen, Commercial Director Nielsen Deutschland, sagte "Es gibt positive Wachstumszahlen aus Märkten wie Spanien und eine stetige Wachstumssteigerung aus Deutschland. Italien könnte endlich die Welle für das zukünftige FMCG-Wachstum ebnen."

In den meisten europäischen Märkten sieht man aufgrund von Inflation (plus 1,7 Prozent) und Preiserhöhungen einen deutlichen Effekt beim Kauf von FMCG durch die Verbraucher. Die Folge: Die Verbraucher kauften 0,5 Prozent weniger Artikel, gaben dafür aber 2,9 Prozent pro Artikel mehr aus im Vergleich zum gleichen Quartal des Vorjahres.

Die Türkei weist weiterhin inflationsbedingt das höchste Wachstum der Einnahmen an den Kassen im Jahresvergleich auf (+20 Prozent). Jedoch ist das Volumenwachstum rückläufig, das im ersten Quartal 2019 auf einem negativen Wachstumsniveau von minus fünf Prozent liegt. Weitere Länder mit hohen Wachstumsraten sind Ungarn, Griechenland, Polen, die Niederlande und die Slowakei. Irland verzeichnet mit minus 1,2 Prozent das geringste Wachstum. Deutschland rangiert unter den 28 Ländern auf Platz 20. Spanien verzeichnet mit plus 3,6 Prozent die höchste Wachstumsrate unter den fünf großen westeuropäischen Märkten, gefolgt von Frankreich und dem Vereinigten Königreich, während sich bei Italien und Deutschland ein negatives Wachstum ergab (minus 0,3 bzw. 0,9 Prozent).

Die Lage in Deutschland

Im Vergleich zum europäischen Durchschnitt zeigt Deutschland im ersten Quartal eine Gesamtwachstumsrate von -0,9 Prozent, die auf Preiserhöhungen von +0,8 Prozent und einen Absatzrückgang von -1,8 Prozent zurückzuführen ist.

Zur Studie: Der Nielsen Growth Reporter vergleicht die Marktentwicklung (Nominalwert und Einheiten) im FMCG-Sektor in ganz Europa. Er basiert auf den Umsatzdaten, die Nielsen in 28 europäischen Märkten erhebt und deckt die Umsätze der Vertriebslinien Lebensmittel, Verbrauchermarkt, Supermarkt, Discounter und Convenience ab. Er basiert auf dem größtmöglichen Warenkorb an Produktkategorien, den Nielsen in jedem dieser Länder und Vertriebslinien kontinuierlich verfolgt.

Veröffentlicht am: 14.06.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Statista-Umfrage anlässlich der Research & Results

Wie ticken Marktforscher?

22.10.2019 - Was lieben Marktforscher an ihrem Beruf? Gibt es eine bestimmten Skalenform, die präferiert wird? Welche Vorurteile zum Job als Researcher hört man immer wieder? Statista hat zur Research & Results gemeinsam mit marktforschung.de eine Umfrage in der Branche durchgeführt... weiterlesen

 
Studie von Ipsos

Geistige Gesundheit genauso wichtig wie körperliche

Psychische Störung - Eine Krankheit wie jede andere?

22.10.2019 - Für die meisten Befragten ist die eigene geistige Gesundheit genauso wichtig wie ihr körperliches Wohlbefinden. Jedoch haben viele von ihnen den Eindruck, dass das derzeitige Gesundheitssystem psychischen Erkrankungen nicht denselben Stellenwert einräumt wie... weiterlesen

 
Studie von INNOFACT

Gibt es einen Zusammenhang zwischen beruflichem Erfolg und Liebesleben?

Zieht Erfolg an? (Bild: StarFlames - Pixabay.com)

21.10.2019 - Zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) sind überzeugt, dass große berufliche Ambitionen die eigene Beziehung beeinflussen. Zwei von fünf Bundesbürgern (40 Prozent) empfinden sogar, dass der Beruf einen starken Einfluss auf ihr Liebesleben hat. Das zeigt eine Umfrage... weiterlesen

 
quantilope GmbH

4 Gründe, die für ein automatisiertes Echtzeit-Tracking sprechen

21.10.2019 - Tier, Lime, Circ und Voi – bis vor einigen Monaten waren diese Marken in Deutschland völlig unbekannt. Seither gehören E-Scooter nicht nur zum normalen Stadtbild deutscher Großstädte, sondern verändern innerstädtische Mobilität nachhaltig. Ebenso rasant ringen die... weiterlesen

 
Studie von research tools

Elektro-Fachhandel führend bei Absatz von Haushaltsgeräten

Verbraucher schätzen Beratung im Fachhandel (Bild: Photo Mix - Pixabay.com)

21.10.2019 - research tools hat eine Studie zum Markt für Haushaltsgeräte veröffentlicht. Ein Ergebnis, das den Einzelhandel freut: Nach wie vor wird der Großteil der Haushaltsgeräte im Elektrofachgeschäft und nicht online erworben. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus