FMCG-Produkte: europäischer Umsatz wächst

Nielsen-Studie

Der europäische Umsatz des täglichen Bedarfs ist im vierten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Allerdings ist das Wachstum deutlich geringer als im dritten Quartal 2018. Dies zeigen die aktuellen Zahlen von Nielsen zum Lebensmitteleinzelhandel in 28 europäischen Ländern.

Der europäische Umsatz von FMCG-Produkten ist im vierten Quartal 2018 um 2,3 Prozent gestiegen. (Bild: stokkete - fotolia)

Der europäische Umsatz von FMCG-Produkten ist im vierten Quartal 2018 um 2,3 Prozent gestiegen. (Bild: stokkete - fotolia)

Der Verbrauch von Produkten des täglichen Bedarfs (sog. FMCG-Produkte, "Fast Moving Consumer Goods" wie Lebensmittel, Getränke und Hygieneartikel) ist im vierten Quartal 2018 um plus 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Dennoch ist das Wachstum deutlich geringer als noch im dritten Quartal 2018 (plus 3,8 Prozent). Das sind Ergebnisse aus einer aktuellen Studie von Nielsen.

Mehrere Indikatoren deuten darauf hin, dass sich die Wirtschaft in den großen europäischen Ländern - vor allem im vierten Quartal 2018 - verlangsamt, was zu einem nominalen FMCG-Wachstum 2018 von plus 3,1 Prozent führte, welches exakt den Wachstumsraten des Jahres 2017 entspricht. Das Absatzwachstum im vierten Quartal 2018 ist mit minus 0,4 Prozent das niedrigste seit dem ersten Quartal 2017.

Höchstes Wachstum in der Türkei

Die Türkei weist inflationsbedingt weiterhin das höchste Wachstum der Einnahmen an den Kassen im Jahresvergleich auf (plus 24,2 Prozent), jedoch ist das Volumenwachstum rückläufig, das im vierten Quartal 2018 auf einem negativen Wachstumsniveau von minus 2,7 Prozent liegt. Weitere Länder mit hohen Wachstumsraten sind Ungarn (plus 5,5 Prozent), Polen (plus 4,3 Prozent), Norwegen (plus 2,7 Prozent) und Schweden (plus 2,5 Prozent bzw. plus 2,2 Prozent).

Dagegen verzeichnete die Schweiz (minus 0,4 Prozent) das geringste Wachstum. Spanien liegt unter den fünf großen westeuropäischen Märkten auf Platz eins mit der höchsten Wachstumsrate von plus 2,2 Prozent, gefolgt von Italien und dem Vereinigten Königreich (1,4 Prozent bzw. 0,8 Prozent), während Deutschland ein Nullwachstum verzeichnete. Im Vergleich zum europäischen Durchschnitt zeigt Deutschland im vierten Quartal eine Gesamtwachstumsrate von 0,0 Prozent, die auf Preiserhöhungen von plus 1,2 Prozent und einen Absatzrückgang von minus 1,2 Prozent zurückzuführen ist.

Zur Studie: Der Nielsen Growth Reporter vergleicht die Marktentwicklung (Nominalwert und Einheiten) im FMCG-Sektor in ganz Europa. Er basiert auf den Umsatzdaten, die Nielsen in 28 europäischen Märkten erhebt und deckt die Umsätze der Vertriebslinien Lebensmittel, Verbrauchermarkt, Supermarkt, Discounter und Convenience ab. Er basiert auf dem größtmöglichen Warenkorb an Produktkategorien, den Nielsen in jedem dieser Länder und Vertriebslinien kontinuierlich verfolgt.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Paarship/INNOFACT: Steitquelle Hochzeit

Stolperfallen auf dem Weg ins Glück

Streit im Kleid (Bild: alphaspirit - AdobeStock)

21.03.2019 - Wenn es um das Thema Hochzeit geht, scheint die Liste möglicher Streitpunkte beinahe unendlich. In einer Umfrage haben Parship und INNOFACT ermittelt, welche Themen am eigentlich schönsten Tag im Leben das größte Potenzial für Streitereien bieten. weiterlesen

 
Neuer Standort

GIM: Neues Büro in Wiesbaden eröffnet

Silke Moser

21.03.2019 - Die Gesellschaft für Innovative Marktforschung (GIM) hat in Wiesbaden ein neues Büro eröffnet. Es ist der insgesamt siebte Standort des Fullservice-Instituts. Silke Moser wird die Geschicke des Standorts leiten. Neben der erfahrenen Marktforscherin bilden weitere... weiterlesen

 
Ipsos-Studie

Globale Social Media-Umfrage zeigt Skepsis der Deutschen

Welche Rolle spielt Social Media bei der Meinungsfreiheit? (Bild: geralt - pixabay.com)

21.03.2019 - In Deutschland, Südkorea und Belgien sind die Menschen seltener als in anderen Ländern der Meinung, dass "Facebook und Twitter jenen Menschen die Chance geben, sich an gesellschaftlichen Diskussionen zu beteiligen, die sich normalerweise nicht äußern würden." In... weiterlesen

 
Umfirmierung

RIECKE CATI wird zu Transpera

Neues Logo bei Transpera

20.03.2019 - Die RIECKE CATI GmbH firmiert ab sofort unter dem neuen Firmennamen Transpera – Institut für Markt- und Meinungsforschung GmbH. Die Gesellschaft nimmt außerdem die Durchführung von IVR-Befragungen in ihr Leistungsportfolio auf. weiterlesen

 
Interrogare

Andrea Schweizer ist neue Datenschutzbeauftragte

Andrea Schweizer

20.03.2019 - Interrogare hat die Rechtsanwältin Andrea Schweizer zur neuen Datenschutzbeauftragten berufen. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus