Flüchtlinge: Erfolgsfaktoren für eine gelungene Integration

DIW, Uni Saarland, Uni Münster

Welche Faktoren sind ganz entscheidend, wenn es darum geht, ob sich Flüchtlinge gut in eine Gesellschaft integrieren können? Wissenschaftler des Sozio-oekonomischen Panel am DIW Berlin haben es gemeinsam mit Forschenden der Universität des Saarlandes und der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster untersucht.

Bild: shakishan  - AdobeStock)

Geflüchtete, die risikobereiter sind, eher Gefälligkeiten erwidern und stärker als andere davon überzeugt sind, das eigene Leben im Griff zu haben, haben es einfacher, so die Studie. Um herauszufinden, welche Faktoren zu einer gelingenden Integration beitragen, hatten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen die Angaben von mehr als 4.000 Studienteilnehmenden ausgewertet, die zur Zeit der Befragung im Durchschnitt seit 1,5 Jahren in Deutschland lebten. 

"Unsere Studie belegt erstmals, dass neben sozio-demographischen Faktoren auch individuelle Persönlichkeitsmerkmale eine wichtige Rolle für eine gelingende Integration von Geflüchteten spielen", sagt die Psychologin Elisabeth Hahn von der Universität des Saarlandes, Erstautorin der Studie.

Risikofreude hilft

Der Studie zufolge finden zum Beispiel Geflüchtete, die risikobereiter sind als andere, schneller Arbeit und haben mehr soziale Kontakte zu Einheimischen. Auch Schutzsuchende, die stärker davon überzeugt sind, das eigene Leben unter Kontrolle zu haben und eher Gefälligkeiten anderer erwidern, finden leichter Zugang in die Gesellschaft als andere: Sie haben mehr Freunde, ein stärkeres Selbstbewusstsein, sind zufriedener und gesünder.

Die häufig traumatischen Erlebnisse auf der Flucht und die neuen, unbekannten Lebensumstände belasten Geflüchtete stark. "Wenn Menschen jedoch davon überzeugt sind, auf ihr Schicksal Einfluss nehmen zu können, haben sie einen viel größeren Handlungsspielraum als wenn sie glauben, den Umständen ausgeliefert zu sein", erklärt David Richter vom SOEP am DIW Berlin. "Darüber hinaus scheint eine generelle Tendenz, auch mal ein Risiko einzugehen und auf freundliche Menschen mit Freundlichkeit zu reagieren, im schwierigen Prozess der Integration hilfreich zu sein", ergänzt Studienautor Mitja Back von der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster.

Religionszugehörigkeit spielt keine Rolle

Die Studie bestätigt auch eine Reihe von Ergebnissen aus früheren Untersuchungen zur Integration von Zugewanderten, die auch für die Gruppe der jüngst nach Deutschland Geflüchteten gelten: "Menschen, die schon länger in Deutschland leben, integrieren sich leichter als andere", sagt Jürgen Schupp, Vize-Direktor des SOEP. Außerdem tragen bessere Sprachkenntnisse und eine bereits im Heimatland erworbene gute Bildung maßgeblich zu einer gelingenden Integration bei. Auch das Geschlecht spielt offenbar eine Rolle: So gehen geflüchtete Frauen seltener einer Erwerbstätigkeit nach und haben auch weniger soziale Kontakte. "Die Religionszugehörigkeit zum islamischen oder christlichen Glauben stand in keinem Zusammenhang mit dem Ausmaß der Integration", sagt Mitja Back. "Dies steht im Kontrast zu gängigen Vorurteilen in der aufnehmenden Gesellschaft."

Geflüchtete, die dauerhaft in Deutschland bleiben möchten, finden derzeit Unterstützung in unterschiedlichen Lebensbereichen - etwa beim Erwerb von Sprachkenntnissen oder der Arbeitssuche. Auf Grundlage ihrer Studie fordern die Autorinnen und Autoren, dass auch die individuell unterschiedlichen Persönlichkeitsmerkmale der Geflüchteten in Integrationsprogrammen berücksichtigt werden. "Im Rahmen der Flüchtlingshilfe sollten die persönlichen Ressourcen und sozialen Kompetenzen, die diese Menschen mitbringen - wie zum Beispiel die Fähigkeit, Kontakte zu anderen zu knüpfen - weiter gefördert werden", sagt Elisabeth Hahn von der Universität des Saarlandes.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von pressrelations

Medienberichterstattung während der US-Wahl – Trump dominiert, besonders in nicht-vertrauenswürdigen Medien

29.10.2020 - Zwar liegt Trump in aktuellen Umfragen deutlich hinter seinem Herausforderer Joe Biden, dominiert aber nichtsdestotrotz die mediale Berichterstattung. Die aktuelle Studie der pressrelations GmbH zur Glaubwürdigkeit von Medien im US-Wahlkampf zeigt, dass vor allem... weiterlesen

 
Rückblick auf die Marktforschungsmesse 2006 - 2019

Die Fotostrecken des Grauens - Unsere fotografischen Rückblicke auf die Marktforschungsmesse

Research & Results 2014 - Eindruecke aus der Messehalle (Foto: Research & Results)

27.10.2020 - Von 2006 bis 2019 gab es die Marktforschungsmesse in München. Eine Erfolgsgeschichte für die Marktforschungsbranche. Eine Geschichte des Scheiterns, wenn man die Fotostrecken betrachtet, die die Redaktion von marktforschung.de Jahr für Jahr im Nachgang der Messe... weiterlesen

 
Aktuelle Zahlen

Ipsos weiterhin belastet durch die Corona-Pandemie

Catering Essen

23.10.2020 - Auch im dritten Quartal 2020 ist der Umsatz des französischen Marktforschungsunternehmens Ipsos stark zurückgegangen. Der Grund: Die Corona-Pandemie zerrte weiterhin am Geschäft der Pariser. weiterlesen

 
Rückblick auf den Montag der WdM

"Es werden sicher nicht alle Studios überleben" – Marktforschung 2025: Ein Blick in die Zukunft

23.10.2020 - Die Woche der Marktforschung 2020 startete mit der Keynote zum Thema: "Das 'New Normal' in der Marktforschung – Wie wird es aussehen?" Was hat sich verändert, wie sehen wichtige Stakeholder die kurz- bis mittelfristige Entwicklung des Marktes in verschiedenen Szenarien?... weiterlesen

 
Studie von smart insights

Quarterlife Crisis – Fast die Hälfte der jungen Erwachsenen sind betroffen

23.10.2020 - Die Midlife-Crisis ist für viele ein Begriff – aber Quarterlife-Crisis? Dabei handelt es sich um eine unterschätzte Persönlichkeitskrise, die sich durch Sorgen und Ängste äußert und bei jungen Menschen zwischen 20 und 30 Jahren auftreten kann. Eine Studie von smart... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin