Fleisch-Ersatzprodukte sind beliebt, aber für viele zu teuer

Studie von Splendid Research

Laut einer aktuellen Studie von Splendid Research haben bereits mehr als die Hälfte der Flexitarier*innen und sogar fast neun von zehn vegetarisch lebenden Menschen bereits vegane oder vegetarische Fleisch-Ersatzprodukte gekauft. Bemängelnswert finden viele das Preis-Leistungs-Verhältnis der Ersatzprodukte.

Vegetarismus und Flexitarismus- Monitor (Bild: Grooveland Designs - Pexels)
Alternativen zu Fleischgerichten werden immer beliebter, problematisch ist aber der Preis (Bild: Grooveland Design - Pexels).

Die aktuelle Umfrage von Splendid Research, bei der Flexitarier*innen und Vegetarier*innen zum Thema Ernährung befragt wurden, zeigt, dass mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Flexitarier*innen und 88 Prozent der Vegetarier*innen fleischlose oder vegane Ersatzprodukte gekauft haben. Die Studie untersuchte deren Einstellung, das allgemeine Ernährungsverhalten sowie die Nutzung von Ersatzprodukten. Unter Flexitarier*innen versteht man Personen, die sich überwiegend vegetarisch ernähren, aber gelegentlich auch hochwertiges, biologisch produziertes Fleisch zu sich nehmen.

Die bekanntesten Hersteller

Besonders bekannt sind die fleischlosen Substitute von Alnatura (68 Prozent) sowie die Rügenwalder Mühle (67 Prozent). Der Hersteller von veganen Sojaprodukten Alpro belegt den dritten Platz. Während mehr als ein Drittel (38 Prozent) der Vegetarier*innen bereits Produkte der Marke Valess gekauft haben, sind es unter den Flexitarier*innen nur knapp 14 Prozent. Der Haferdrink-Hersteller Oatly wird von knapp sechs von zehn Befragten (57 Prozent) weiterempfohlen.

Ein saftiges Preis-Leistungs-Verhältnis

So beliebt fleischlose und vegane Produkte und Hersteller werden, wird doch bei zahlreichen Herstellern kein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis attestiert.  Vor allem der Fleischersatzanbieter Beyond Meat schneidet schlecht ab und belegt in dieser Kategorie den letzten Platz. Oatly schneidet zwar nur unwesentlich besser ab, ist jedoch aufgrund ihrer Authentizität sehr beliebt.

Infografik zum Vegetarismus und Flexitarismus- Monitor (Quelle: Splendid Research)
Infografik zum Vegetarismus und Flexitarismus- Monitor (Quelle: Splendid Research).

Wer die Wahl hat, hat die Qual? – Nicht bei Fleisch-Ersatzprodukten

Neben dem Preis-Leistungsverhältnis bemängelt fast jede*r fünfte Flexitarier*in (17 Prozent) sowie mehr als jede*r vierte Vegetarier*in (28 Prozent) die mangelnde Auswahl an Ersatzprodukten. Abgesehen davon bemängeln ein knappes Drittel der Flexitarier*innen und fast ein Fünftel der Vegetarier*innen die geschmacklichen Einbußen beim Konsum pflanzlicher Alternativen.

Nichtsdestotrotz ist die Kaufbereitschaft sehr ausgeprägt. Gruppenübergreifend sind am beliebtesten 

  1. Fleisch- und Wurstersatz (51 Prozent)
  2. Brotaufstriche (47 Prozent)
  3. und Milchersatz (25 Prozent)

Für mehr als 80 Prozent der Flexitarier*innen und Vegetarier*innen ist der Geschmack ein entscheidender Faktor, gleichermaßen stufen beide Verbrauchergruppen das Preis-Leistungs-Verhältnis und die eigene Gesundheit ähnlich relevant ein. Was das Tierwohl angeht, so ist hier der größte Einstellungsunterschied zu vernehmen: Während dieser Aspekt für 83 Prozent der Vegetarier die Ernährung beeinflusst, gilt dies lediglich für 53 Prozent der Flexitarier*innen.

Täglicher Newsletter der Insightsbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare
Wir beliefern täglich mehr als 9.000 Abonnenten

cb

Methodik

Erhebungsmethode Online-Panel
Befragte Zielgruppe In Deutschland lebende Flexitarier*innen und Vegetarier*innen zwischen 16 und 69 Jahren
Erhebungszeitraum Juni 2020
Stichprobengröße n=1.464
Veröffentlicht am: 21.08.2020

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Nachhaltigkeitsinitiative

Grabarz JMP und INNOFACT initiieren "Green Radar"

Blätterdach (Bild: Unsplash - Jan Piatkowski) | marktforschung.de

25.02.2021 - Nachhaltigkeit wird zum KO-Kriterium – für Verbraucher und damit auch für Unternehmen. Doch viele Unternehmen scheitern an zielgerichteten Lösungsansätzen und umsetzbaren Maßnahmen. Abhilfe soll nun das "Green Radar" schaffen. weiterlesen

 
Personalie

Neuzugang bei Bonsai Research

Michael Voss, Client Partner bei Bonsai Research (Bild: Bonsai Research) | martkforschung.de

24.02.2021 - Bonsai Research baut den Bereich Mediaforschung aus und kombiniert künftig verstärkt Sales- mit Befragungsdaten, weshalb sie sich mit Michael Voß von Kantar einen Media-Profi ins Team geholt haben. weiterlesen

 
Studie von september

Generation Lockdown: Folgeschäden und Lösungswegen aus der Krise

Skypen Handy (Bild: Ben Collins - Unsplash) | marktforschung.de

23.02.2021 - Der Lockdown geht in die nächste Verlängerung. Besonders leide darunter die Generation der 16- bis 24-Jährigen, man spricht schon von der "Generation Lockdown". Zu den genauen Auswirkungen auf diese Generation hat september eine Studie durchgeführt. weiterlesen

 
Personalien

Kantar Public und Norstat erweitern Führungsebene

Kauf-Unternehmen-Handschlag (Bild: Werner Heiber - pixabay) | marktforschung.de

23.02.2021 - Kantar Public verstärkt sein Team in Washington D.C. und Neu-Delhi. Caroline Connolly wird CEO im Bereich Development Practice und Gaurav Sabharwal wird CEO für Kantar Public Indien und Südasien. Norstat befördert Erling Eriksen zum Chief Executive von Norstat in... weiterlesen

 
Remote-Work-Studie

Deutsche spüren Druck, beweisen zu müssen, dass sie wirklich arbeiten

Remote Work (Bild: Magnet.me - unsplash) | marktforschung.de

22.02.2021 - HubSpot hat in einer Studie das Thema Remote Work untersucht. Neben dem Druck, beweisen zu müssen, dass man wirklich arbeitet, spielen auch weitere Faktoren eine Rolle. Knapp ein Viertel glaubt etwa, dass ihre Vorgesetzten nicht den vollen Umfang ihrer Arbeit wahrnehmen... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin