FGM-Studie: Mitteldeutschland ist für die Energiewende

Leipzig - Das im Juni von der Bundesregierung beschlossene Aus für acht Kernkraftwerke und der stufenweise Atomausstieg bis 2022 findet in Mitteldeutschland breite Zustimmung. Das hat eine aktuelle Online-Umfrage der FGM Forschungsgruppe Medien aus Leipzig ergeben. Demnach sind vor allem die Menschen in Thüringen für den Atomausstieg und damit einhergehend für eine stärkere Nutzung alternativer Energien, überdurchschnittliche Zustimmungswerte kommen auch aus Sachsen-Anhalt. Sachsen steht dem Atomausstieg dagegen eher zurückhaltend gegenüber und befürwortet einen späteren Ausstiegszeitpunkt.

Für die Studie wurden im Zeitraum vom 06. Juli bis 09. August 2011 1.652 Personen im Alter zwischen 14 und 64 Jahren zum Thema Atomausstieg und Energieversorgung in Mitteldeutschland online befragt.

Einstimmige Meinung: Anteil erneuerbarer Energien soll schneller steigen

"73 Prozent der befragten Thüringer halten es grundsätzlich für richtig, dass Deutschland eine Atomkraftwerke abschalten will", konkretisiert Senior Research Consultant Manuela Schwingel das Umfrageergebnis. "In Sachsen-Anhalt sind das laut unserer Umfrage 68 Prozent. In Sachsen liegt dieser Wert mit 60 Prozent etwas unter dem der beiden anderen Bundesländer." Der von der Bundesregierung geplante Zeitpunkt für die Abschaltung der AKW wird dagegen in den drei Bundesländern unterschiedlich bewertet. Dazu Manuela Schwingel: "Sachsen-Anhalt und Thüringen stimmen dem geplanten Zeitpunkt bis 2022 überwiegend zu bzw. tendieren mit jeweils ca. 30 Prozent sogar für einen noch früheren Zeitpunkt. Dagegen ist für fast 40 Prozent der Sachsen ein späterer Ausstieg denkbar."

Einheitlicher ist die Meinung der Menschen in Mitteldeutschland zum geplanten Anteil erneuerbarer Energien am Bruttostromverbrauch. Der soll laut Bundesumweltministerium von heute 20 Prozent1 auf mindestens 35 Prozent2 im Jahr 2020 anwachsen. Die Pläne der Regierung reichen den Menschen in Mitteldeutschland nicht. Nach deren Vorstellungen sollte der Anteil erneuerbarer Energien im Strom-Mix 2020 mehr als doppelt so hoch sein. "Konkret wünschen sich die Menschen in Sachsen-Anhalt einen Anteil in Höhe von 66 Prozent, die Thüringer wünschen sich 65 Prozent und die Sachsen 61 Prozent", so Manuela Schwingel weiter.

"Die Ergebnisse zeigen, dass das Thema erneuerbare Energien die Menschen in Mitteldeutschland bewegt und interessiert. Das liegt sicher auch daran, dass sich die Solarindustrie in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen zu einem ernstzunehmenden Wirtschaftsfaktor entwickelt hat", so Markus Adomeit, FGM-Geschäftsführer. "Offenbar haben die politisch Verantwortlichen in den drei Bundesländern mit gezielten standortpolitischen Entscheidungen eine feste Basis für die heutige Entwicklung geschaffen und schon früh ein Umdenken bei den Menschen hier in Gang gesetzt", interpretiert Markus Adomeit die Ergebnisse der Energiestudie. "Die Katastrophe in Japan hat dann wie ein Katalysator gewirkt."

Quelle: FGM Forschungsgruppe Medien

 

Veröffentlicht am: 01.09.2011

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalmeldungen aus der Marktforschung

Neue Köpfe bei (r)evolution, Appinio und mo'web

30.07.2021 - Spannende Neuzugänge bei drei Marktforschungsinstituten: (r)evolution begrüßt gleich zwei neue Mitglieder in seinem Team, während Appinio einen neuen Chief Product Officer bekannt gibt. Mo'web research verstärkt das Vertriebsteam und ist außerdem seit kurzem Mitglied… weiterlesen

 
Personalwechsel bei Harris Interactive

Führungswechsel auf der Brücke

Kapitän (Symbolbild)

29.07.2021 - Dr. Thomas Rodenhausen scheidet am 31. Juli planmäßig aus dem Vorstand der Harris Interactive AG aus. Gabriele Stöckl und Dr. Orhan Kocyigit werden in das Senior Executive Team der Harris Interactive AG berufen. Rodenhausen wird danach den CEO der Toluna-Gruppe bei… weiterlesen

 
Biggest-Mover im YouGov BrandIndex

Flaschenpost mit größtem Sprung

Lieferant von Flaschenpost (Bild: Flaschenpost)

29.07.2021 - Welche der unter den im YouGov BrandIndex getrackten deutschen Marken hat sich im Jahresvergleich am stärksten verbessert? Das ist erstmals der Getränke-Lieferdienst Flaschenpost. Den zweiten Rang belegen das italienische Kreuzfahrtunternehmen Costa sowie die… weiterlesen

 
Technologie

VPN unterstützt digitales Marketing und Marktforschungsprojekte

Online-Datenschutz (Bild: janbaby – Pixabay)

29.07.2021 - VPN – Warum das Ganze überhaupt? Steckt hinter der Technologie noch viel mehr als Cybersicherheit? Bringt ein VPN vielleicht sogar einen Wettbewerbsvorteil? weiterlesen

 
Covid-19

Die vierte Welle

Vierte Welle (Bild: Dimitris Vetsikas - Pixabay)

28.07.2021 - Es wird im Herbst zu einer vierten Corona-Welle kommen. Das denken zumindest 80 Prozent der Deutschen laut einer OmniQuest-Umfrage. 67 Prozent rechnen mit erneuten Einschränkungen und Maßnahmen, die vergleichbar mit denen im letzten Herbst bzw. Winter sein könnten.

weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin