Fast jeder Dritte gibt seinem Auto einen Namen

INNOFACT-Studie

Wie es um das Verhältnis von Deutschen zu ihren Autos steht, wurde unlängst in der Debatte um Diesel-Fahrverbote deutlich. Eine Umfrage von INNOFACT zeigt nun, dass das Verhältnis vieler Autobesitzer intimer ist, als man bislang dachte.

Robert, Karl oder Sabine? Welchen Namen hat dieses Auto? (Bild: Tero Vesalainen - pixabay)

Robert, Karl oder Sabine? Welchen Namen hat dieses Auto? (Bild: Tero Vesalainen - pixabay)

Die Umfrage von INNOFACT zeigt: Drei Viertel behandeln ihr Auto wie einen guten Kumpel, fast jeder Dritte gibt ihm sogar einen Namen. Knapp 40 Prozent der Autohalter geben an, hin und wieder mit ihrem Fahrzeug zu reden. 32 Prozent der Befragten hatten sogar Trennungsschmerz, als das Lieblingsauto verkauft wurde und 30 Prozent haben zumindest einem ihrer Autos schon einmal einen Namen gegeben.

Jeder Vierte hat den Eindruck, das Auto genieße es, wenn man es wäscht

Auch andere Gefühle kommen den Autobesitzern, wenn es um ihren "Vierbeiner" geht. 30 Prozent hatten bei mechanischen Problemen schon einmal Mitleid mit ihrem Auto. Jeder Vierte (23 Prozent) hat den Eindruck, das Auto genieße es, wenn man es wäscht. Für fast ebenso viele (21 Prozent) fühlt sich die jährliche Inspektion wie ein Besuch beim Arzt zur Vorsorgeuntersuchung an.

Die Tendenz zur Vermenschlichung lässt jedoch mit dem Alter des Autobesitzers nach. So empfinden nur 63 Prozent der Fahrer über 50 Jahren in irgendeiner Form freundschaftliche Gefühle für ihr Auto. In der Gruppe zwischen 40 und 49 Jahren sind es 78 Prozent, bei den Fahrern zwischen 30 und 39 Jahren immerhin 81 Prozent und bei den Autohaltern unter 30 Jahren 88 Prozent.

Zur Studie: INNOFACT befragte im Auftrag von Autoscout24 1.000 Autobesitzer.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalie

Cint: Neueinstellungen in München

Marc Sörgel, Patrycja Reinhart und Oliver Tjarks

24.05.2019 - Cint, ein Technologieunternehmen mit Fokus auf SaaS-Lösungen für die Marktforschungsindustrie, hat in seiner zweiten deutschen Niederlassung drei neue Mitarbeiter eingestellt. Marc Sörgel, Patrycja Reinhart und Oliver Tjarks verstärken ab sofort das Team in München. weiterlesen

 
TH Köln

Klima in der Marktforschungsbranche weiterhin stabil

24.05.2019 - Eine Längsschnittstudie, durchgeführt von Masterstudenten der TH Köln, zeigt in ihrer dritten Erhebungswelle, wie es um das Branchen-Klima in der Marktforschung bestellt ist. Im Vergleich zu den Vorerhebungen steigt die Zuversicht unter den Befragten leicht an. weiterlesen

 
Personalie

GIM: Gert Häfner verstorben

Gert Häfner

24.05.2019 - Der Markt- und Medienforscher Gert Häfner ist nach kurzer schwerer Krankheit verstorben. Zuletzt war Häfner als Senior Research Director bei der neu gegründeten GIM Wiesbaden tätig. weiterlesen

 
Appinio-Studie

EU-Interesse der Jugend hält sich in Grenzen

Bild: Oleksy@Ohurtsov - Pixabay)

24.05.2019 - Es gibt genug Wahlprognosen vor der Wahl zum EU-Parlament, doch eines ist besonders interessant: Wie stimmen die jungen Menschen ab? Und warum? Appinio hat es untersucht. weiterlesen

 
GIM-Studie

Ist ein "Dexit" in Deutschland vorstellbar?

Wie stehen die Deutschen zu Europa? GIM hat nachgegfragt. (Bild: wynpnt - Pixabay)

24.05.2019 - Kurz vor der Europawahl wollte GIM unter anderem wissen, wie sehr sich die Deutschen der EU zugehörig fühlen. Das Ergebnis: Ein Fünftel der befragten Deutschen wollen lieber kein Teil der EU sein und befürworten einen "Dexit", also einen Austritt Deutschlands aus der... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus