Fahrradbeliebtheit bei jungen Städtern am größten

Sinus Fahrradmonitor 2017

In Zeiten von "dicker Luft" in Innenstädten macht das Fahrrad dem Lieblings-Verkehrsmittel der Deutschen Konkurrenz. Besonders im urbanen Raum sieht man Expeditive und Performer auf dem Drahtesel, anstatt mit dem Auto zur Arbeit fahren.



77 Prozent der Befragten zwischen 14 und 69 Jahren fahren Rad beziehungsweise nutzen das Fahrrad mindestens selten als Verkehrsmittel oder in der Freizeit, etwa zum Sport. Das ergab der Fahrradmonitor 2017 von Sinus. Ungefähr ein Drittel nutzt das Rad als Verkehrsmittel regelmäßig - das heißt täglich oder mehrmals pro Woche. Hier lässt sich seit 2013 ein konstanter Anstieg von +6 Prozentpunkten (PP) erkennen. In der Freizeit sind es 22 Prozent (+5 PP seit 2013).

Expeditive und Performer sind am liebsten mit dem Rad unterwegs

41 Prozent nutzen das Fahrrad regelmäßig als Verkehrsmittel und/oder in der Freizeit. Wenig verwunderlich: Die jüngste Altersgruppe der 14 bis 19-Jährigen fährt am häufigsten mit dem Rad, am zweithäufigsten radelt die Gruppe im Alter zwischen 20 und 29.  Bei älteren Befragten geht die Nutzung zurück. Milieuschwerpunkte lassen sich bei den sogenannten Expeditiven (ambitioniert kreative Avantgarde) und Performern (52 bzw. 50 Prozent) ausmachen. Am seltensten fahren die sogenannten Prekären und Traditionellen. Von ihnen radeln lediglich 28 bzw. 27 Prozent.

Fahrrad-Beliebtheit steigt, aber das Auto bleibt auf dem Thron

Auch die Beliebtheit des Fahrrads ist im Jahresvergleich deutlich gestiegen. 2017 gaben 63 Prozent an, das Fahrrad gern oder sogar sehr gern zu nutzen. 2015 waren es noch neun  Prozentpunkte weniger.  Dennoch hält sich das Auto bei den Befragten weiterhin auf dem ersten Platz mit 75 Prozent. Im Verkehrsmittelvergleich kann das Rad besonders unter den Aspekten Gesundheit, Umwelt und Kosten punkten. 

Aufgrund der positiven Assoziationen ist das Fahrrad auch Bestandteil vieler guter Vorsätze: 34 Prozent geben an, das Fahrrad zukünftig häufiger nutzen zu wollen. Dieses Vorhaben hegen besonders die Befragten zwischen 20 und 29 Jahren mit 51 Prozent.

Fahrradmonitor_Beliebtheit
Grafik: SINUS Fahrradmonitor 2017


In der Stadt wird das Fahrrad übrigens häufiger als Verkehrsmittel genutzt als auf dem Land (35 Prozent Stadt vs. 27 Prozent Land). Auch für den Arbeitsweg wird es im urbanen Raum häufiger bewegt (35 Prozent Stadt vs. 17 Prozent Land). Allerdings sehen die passionierten Radfahrer auch Verbesserungspotenzial. Die dringlichsten Forderungen an die Politik: mehr Radwege (63 Prozent), sichere Fahrradabstellanlagen (55 Prozent) und die Trennung der Radfahrenden von den Fußwegen (55 Prozent). 

Breiter Markt für Fahrräder, Kunden greifen tiefer in die Tasche

Am häufigsten werden von den deutschen Radfahrern Damen- und Cityräder genutzt (67 Prozent). Pedelecs verwenden aktuell 5 Prozent der Radfahrenden, 1 Prozent nutzt Lastenräder. Die Ausgabebereitschaft lag mit 681 Euro im Jahr 2017 über dem Durchschnittswert aus dem Jahr von 2015. 15 Prozent der potentiellen KäuferInnen (= 4 Prozent aller Befragten) planen den Kauf eines Pedelecs und 3 Prozent den eines Lastenrades (= 1 Prozent aller Befragten). 

Für ein E-Bike sind die Verbraucher bereit, besonders tief in die Tasche zu greifen. Hier liegt die Ausgabebereitschaft bei durchschnittlich 1325 Euro. Generell stoßen Pedelecs bei 42 Prozent auf ein (hohes) Interesse - vor allem älteren Personen und Männer könnten sich vorstellen, beim Radfahren auch mal auf motorisierte Unterstützung zu setzen. 

Zur Studie: Im Juni 2017 wurden 3.156 Deutsche zwischen 14 und 69 Jahren online befragt.

Veröffentlicht am: 05.01.2018

 

Kommentare (3)

  1. Matthias Richter - marktforschung.de am 23.01.2018
    Hallo Herr Kollmann,

    herzlichen Dank für Ihren Hinweis! Tatsächlich war die Darstellung irreführend. Die 65 Prozent beziehen sich auf eine Bewertung der E-Bike bzw. S-Pedelecs-Nutzer. 65 Prozent dieser speziellen Subgruppe nutzen das E-Bike / S-Pedelec sehr gerne (37 Prozent) oder gerne (28 Prozent).

    Damit ist das E-Bike aber - wie sie richtig feststellen - nicht das dritt beliebteste Verkehrsmittel der Deutschen im Sinne der Häufigkeit. Sondern: Im Vergleich der Subgruppen wird es am drittbesten bewertet.

    Wir haben beim Herausgeber SINUS nachgefragt, den Artikel korrigiert und die zentralen Ergebnisse ausführlicher beschrieben. Die fehlerhafte Grafik von STATISTA wurde entfernt.

    Wir entschuldigen uns vielmals für die Verwirrung und vielen Dank nochmal.
  2. Jan Kollmann am 18.01.2018
    Hallo marktforschung.de, dieser Ausschnitt der Daten suggeriert, dass 65% der Deutschen E-Bikes/Pedelcs besitzen oder sie zumindest schon einmal benutzt haben. Wie lässt sich die Zahl sonst erklären? Es wäre schön, wenn Sie dies in Ihrem Text aufklären. Sie schreiben ja selbst, dass es "verwunderlich" sei. Ich bin mir sehr sicher, dass hier irgendetwas falsch ist oder so seltsam gefragt wurde, dass die Grundgesamtheit nicht Deutsche zwischen 14 und 69 sind.
  3. Tobias Kauer am 08.01.2018
    Nachrichtenflaute bei marktforschung.de? Der Fahrrad-Monitor wurde bereits im September veröffentlicht...

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Scheffler goes go2market

Hartmut Scheffler berät zukünftig go2market

21.01.2022 - Nach der Standorterweiterung in Deutschland und Kooperation mit Bonsai Research, holt sich der Real-Life Marktforscher "go2market" nun mit Hartmut Scheffler einen weiteren Branchenexperten an Bord. Hartmut Scheffler wird als Freiberufler das Unternehmen beraten. weiterlesen

 
Studie von conceptm

Tiefenpsychologische Studie zur Impfskepsis

Corona Impfdemo (Bild: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Sachelle Babbar)

20.01.2022 - In einer tiefenpsychologischen Studie sind auf Basis von Tiefeninterviews in Deutschland und weiteren europäischen Ländern die tieferen Beweggründe der Impfskeptiker und die Fallstricke der Impf-Kommunikation identifiziert worden. weiterlesen

 
News aus der Branche

Geballte Kräfte an allen Fronten

marktforschung.de-Newsbild

18.01.2022 - Mit Beginn des neuen Jahres melden gleich sechs Marktforschungsinstitute Neuzugänge: Während eye square Sven Diekman als Director Business Development zurück erobert, holt Ipsos Mori einen Leiter für wirtschaftliche Bewertung an Board. Sermo ernennt derweil einen neuen… weiterlesen

 
Personalie

Neuer Director CX bei SKOPOS CONNECT

17.01.2022 - Die Experten für Customer Experience (CX) und Communities von SKOPOS CONNECT freuen sich über die neue Verstärkung: Christoph Gershteyn steigt im Team um Oliver Kern als Director CX ein. weiterlesen

 
Frischer Wind aus dem Süden

Stephan Schmid wechselt zum SCHÖTTMER Research Hub

14.01.2022 - Stephan Schmid, zuletzt Geschäftsführer der Schlesinger Group Germany, hat zum 1. Januar 2022 im SCHÖTTMER – Research Hub Hamburg die Stelle des Unit Directors angetreten. Wir fragten nach: Was ist der Research Hub konkret? Was bietet er und wie grenzt er sich… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin