Ex-INNOFACT-Vorstand gründet Exo-Q

Interview mit Stefan Niebrügge

Dr. Stefan Niebrügge hat mit Exo-Q ein Unternehmen gegründet, das Firmen ohne eigene Marktforschungsabteilung berät und für diese die "Marktforschung organisiert". Was genau dahintersteckt, haben wir den ehemaligen Vorstand und Co-Founder der INNOFACT AG gefragt.

Dr. Stefan Niebrügge

marktforschung.de: Sie haben Exo-Q gegründet und "organisieren Marktforschung für Unternehmen". Können Sie das beschreiben?

Stefan Niebrügge: Die Mehrzahl der Unternehmen hat keine eigene Marktforschungsabteilung. Solchen Unternehmen fällt es schwer, aus den vielen Hundert Anbietern von Marktforschung den richtigen auszuwählen. Das liegt zum einen daran, dass sie unsicher sind, wie die Studie überhaupt aussehen soll und zum anderen daran, dass sie dem passenden Anbieter gar nicht erst begegnen, weil sie ihn nicht kennen. Exo-Q verfasst das Studiendesign, findet den passenden Anbieter und auditiert wesentliche Projektschritte (Fragebogen, Ergebnisse). Der Auftragnehmer für die Studie ist immer das durchführende Institut. Das Besondere ist unser Honorarmodell: Exo-Q wird ausschließlich von seinen Mandanten, den Unternehmen, bezahlt und nimmt keine Honorare von Marktforschungsinstituten an. Dadurch entsteht eine neutrale Instanz, die die Projekte robuster, günstiger und schneller macht. Aber auch für Marktforschungsinstitute ist das gut: Exo-Q erzeugt Aufträge mit interessanten Neukunden und ist kostenfrei. Es gibt keine Verpflichtung, uns in Folgeprojekte einzubinden, und wir machen den Angebotsprozess schlank und schnell: Akquise, lange Angebotsprosa und eine "Missionierung" von Kunden entfallen.

marktforschung.de: Was steckt hinter dem Namen Exo-Q?

Stefan Niebrügge: Unter uns: Eine freie Domain mit vier Buchstaben war schwer zu finden. Aber bitte schön: Exo = von außen, Q = Qualität.

marktforschung.de: Sie waren selbst jahrelang bei einem Marktforschungsunternehmen, nämlich INNOFACT, im Vorstand. Wann hatten Sie das Gefühl, dass es einer zusätzlichen Schnittstelle zwischen Kunden und Marktforscher bedarf?

Stefan Niebrügge: Bei 80 Prozent der Kunden und Projekte braucht es keine zusätzliche Schnittstelle. Das hat in der Vergangenheit gut geklappt und wird auch in der Zukunft gut klappen. Aber Unternehmen ohne eigene Marktforschungsabteilung profitieren von einer Schnittstelle.

marktforschung.de: Steckt hinter Ihrem Konzept auch ein bisschen der Vorwurf an die Marktforschungsdienstleister, diese würden Projekte unnötig teuer machen? Immerhin schreiben Sie "dass es besser ist, wenn das Studiendesign von einem Experten verfasst wird, der kein Interesse an hohen Projektkosten hat"

Stefan Niebrügge: Nein, keinesfalls. Ich erlebe die Branche so, dass die Kolleginnen und Kollegen das sehr redlich und solide machen. Aber in einem Institut bewegt man sich naturgemäß innerhalb des eigenen Leistungsspektrums. Ein Institut, das ausschließlich telefonische Befragungen anbietet, hat eine natürliche Neigung, vorrangig telefonische Befragungen anzubieten. Ich würde sogar so weit gehen, dass die Branche insgesamt von externen Vermittlern wie Exo-Q profitieren wird, denn es werden Kundensegmente erschlossen, die traditionell nur schwer für Marktforschung erreichbar sind. Vorbild ist die Branche der Unternehmensberatungen, deren komplexe Leistungen häufig über externe Schnittstellen eingekauft werden.

marktforschung.de: Sie wenden sich an die Kunden von Marktforschungsinstituten. Können die Institute auch selbst Ihre Dienste in Anspruch nehmen?

Stefan Niebrügge: Nein. Das ist ausgeschlossen, um Interessenskonflikte auszuschließen.

marktforschung.de: Bei welchen Themen haben die Unternehmen Ihrer Erfahrung nach den meisten Beratungsbedarf, was Marktforschung angeht?

Zum einen wissen Unternehmen häufig zu wenig über die Freiräume, die Marktforscher trotz der DSGVO bei der Nutzung von Kundendaten haben. Zum anderen fehlt Markforschungsnachfragern häufig die Fantasie, wie plastisch und direkt nutzbar Marktforschungsergebnisse sein können, z.B., wenn Marketingansätze durch eine gut gemachte Kundensegmentierung entstehen.

Veröffentlicht am: 07.06.2019

 

Kommentare (3)

  1. Jürgen Hofmann vor 2 Wochen
    ... da muss man Herrn Di Figlia natürlich Recht geben. Der Unternehmensansatz ist ohne USP. Es tummeln sich doch viele Marktforscher am Markt, die als Unternehmen oder Freelancer das anbieten. Und MRC hat den Geschäftsbetrieb eingestellt, dachte ich...
  2. Jürgen Hofmann vor 2 Wochen
    Viel Erfolg bei Ihrem Vorhaben. Mit diesem Ansatz bin ich vor einem halben Jahr ebenfalls gestartet. Mittlerweile habe ich die Ausrichtung erneuert. Vielleicht liegt es an der schwierigen Akquise, dass keine Kunden ohne Mafo-Abteilung aufgesprungen sind. Eventuell haben Sie bessere Verbindungen. Gerne würde ich mich mit Ihnen dann mal austauschen. Viel Glück. Jürgen Hofmann
  3. Michael Di Figlia vor 2 Wochen
    Das Konzept ist ja nicht wirklich neu. Ich frage mich wo hier der innovative Charakter zu sehen ist. Für mich klingt dies wie eine Kopie des Geschäftsmodells von MRC. Die MAFO-Card z.B. bietet den oben genannten Nutzen der Institutsauswahl und Koordination sogar kostenfrei für ihre Nutzer an. Dies ändert aber nichts an der beschriebenen Notwendigkeit und des vorhandenen Beratungsbedarfs auf Kundenseite.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalie

Neue Geschäftsführerin bei RMS

19.06.2019 - Die Gesellschafter des Audiovermarkters RMS haben Marianne Bullwinkel zum 1. Oktober 2019 als Geschäftsführerin bestellt. Sie folgt auf Matthias Wahl und kommt vom Instant-Messenger-Dienst Snapchat. weiterlesen

 
Ankündigung

GOR 2020 zurück in Berlin

19.06.2019 - Die General Online Research Konferenz (GOR) der Deutschen Gesellschaft für OnlineForschung e.V. (DGOF) kehrt im kommenden Jahr in die Hauptstadt zurück und wird dort wieder in Zusammenarbeit mit der HTW Berlin vom 11. bis 13. März 2020 stattfinden. weiterlesen

 
Actico-Studie

Personalisierte Angebote kommen gut an

Überforderung Einkauf - Gerade Männern helfen personalisierte Angebote (Bild: HalfPoint - Fotolia.com)

19.06.2019 - 43 Prozent der deutschen Verbraucher bevorzugen personalisierte Angebote. Und 41 Prozent sehen es schlicht als Zeitverschwendung an, wenn Angebote nicht auf sie persönlich zugeschnitten sind. Die Erwartungen der Konsumenten werden in dieser Richtung jedoch häufig... weiterlesen

 
Ipsos-Studie

Mehrheit befürwortet Recht auf Asyl

Junger Flüchtling (Bild: Alexas_Fotos - Pixabay.com

19.06.2019 - Eine knappe Mehrheit der Deutschen (57 Prozent) unterstützt die Aufnahme von Geflüchteten, die in Deutschland Schutz vor Krieg und Verfolgung suchen. Ein gutes Viertel jedoch ist gegenteiliger Auffassung. Ipsos hat die Akzeptanz gegenüber Flüchtlingen in 26 Ländern... weiterlesen

 
Nordlight Research-Studie

Wenig Angst vor neuen Möglichkeiten bei Finanzgeschäften

Geld versenden per Handy - geht alles (Bild: tashka2000 - Fotolia.com)

19.06.2019 - Die Offenheit der Deutschen für neue digitale Anbieter, Produkte und Services im Bereich Finanzen und Versicherung wächst. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage, deren Ergebnisse Nordlight Research in der Studie "Trendmonitor Deutschland" zusammengefasst hat. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus