Europäer wissen kaum etwas über Algorithmen

Studie der Bertelsmann-Stiftung

Vielen Bürgern der Europäischen Union fehlen grundsätzliche Kenntnisse über Algorithmen. Das zeigt eine aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung, die untersucht hat, was die Menschen in Europa über Algorithmen wissen, von ihnen halten und sich erhoffen.

Data Center (Bild: Akela999 - pixabay)

Data Center (Bild: Akela999 - pixabay)

Fast die Hälfte der Europäer weiß nicht, was Algorithmen sind. Gerade einmal acht Prozent geben an, viel über sie zu wissen. Dabei haben die meisten nur wenige Vorstellungen davon, wo und wie Algorithmen zum Einsatz kommen. Am ehesten denken sie an personalisierte Werbung oder Dating-Plattformen, deutlich seltener hingegen an sensible Lebensbereiche, etwa die Vorauswahl von Jobbewerbungen oder die Diagnose von Krankheiten. Ein Fünftel der Befragten hat hingegen überhaupt keine Vorstellung von den Anwendungsbereichen von Algorithmen. Das zeigt eine Studie der Bertelsmann Stiftung.

Optimistische Grundhaltung überwiegt

Die meisten Menschen in Europa können sich in vielen Anwendungsfeldern mit algorithmischen Entscheidungen anfreunden – vor allem in technischen Bereichen, die Menschen nicht unmittelbar betreffen wie automatische Rechtschreibkontrolle oder Navigationssysteme. Eine große Mehrheit – 64 Prozent – fühlt sich unwohl, wenn Computersysteme ohne menschliche Beteiligung Entscheidungen über sie treffen.

Insgesamt überwiegt bei den Europäern eine optimistische Grundhaltung: 46 Prozent sehen mehr Vorteile in algorithmischer Entscheidungsfindung, nur 20 Prozent mehr Probleme. Bei denjenigen, die viel über Algorithmen wissen, ist der Anteil der positiv Gestimmten sogar noch höher. Männer und Menschen mit einem höheren Bildungsabschluss betonen stärker die Vorteile durch automatisierte Entscheidungsfindung.

Polen wissen mehr über Algorithmen

In den Ländern der Europäischen Union gibt es dabei unterschiedliche Einstellungen zu Algorithmen. So geben etwa elf Prozent der Polen an, viel über Algorithmen zu wissen – der höchste Wert in den betrachteten Ländern. Sie zeigen sich zudem in Abgrenzung zu ihren europäischen Nachbarn besonders pragmatisch, was ihren Einsatz angeht. Nur drei Prozent der Polen finden Algorithmen beängstigend. In Frankreich hingegen fürchten sich 21 Prozent vor maschinellen Entscheidungen. Besonders wenig wissen die Briten über Algorithmen. Ein Viertel der dort Befragten gibt an, noch nie etwas von ihnen gehört zu haben. 

Während in Deutschland Anfang 2018 46 Prozent keine Meinung darüber hatten, ob sie den Einsatz von Algorithmen positiv oder negativ bewerten, waren bei der Umfrage im Herbst nur noch 36 Prozent der Deutschen unentschieden. Im europäischen Durchschnitt sind 34 Prozent der Menschen unentschlossen, was sie von Algorithmen halten sollen.

Zur Studie: Die Befragung wurde im September 2018 von Dalia Research durchgeführt. Insgesamt wurden 10.960 Personen online befragt. Die Studie kann kostenlos auf der Webseite der Bertelsmann-Stiftung heruntergeladen werden.

Kommentare (1)

  1. Mathew Hopkins am 08.02.2019
    So interessant das ist, ich finde es ein wenig fragwürdig, Leute nach einer Selbsteinschätzung zu einem Thema zu fragen und davon ihren tatsächlichen Wissensstand abzuleiten. Die Herrn Dunning und Kruger hätten zu dem Thema sicherlich einiges zu sagen.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

research tools-Studie

Banken: Jede Menge ungenutzte Potenziale im Marketing

Knapp jede dritte Anzeige verfehlt die Seite eins in den Suchmaschinen. (Bild: geralt - pixabay)

18.04.2019 - Die Bankenlandschaft ist im Umbruch, die Institute suchen nach neuen Ertragsquellen. Neue Wege sind auch in der Zielgruppenansprache nötig, doch wie effektiv sind die Banken in ihrem Marketing? research tools hat es untersucht. weiterlesen

 
Neueröffnung

Zappi eröffnet neuen Standort in Hamburg

André Ketzel, Zappi

18.04.2019 - Zappi hat einen neuen Standort: Hamburg. Unter der Leitung von André Ketzel soll das Büro im Norden den wachsenden Kundenstamm in der Region DACH und Mittel- und Osteuropa (CEE) betreuen. weiterlesen

 
IMAS-Report

Umfrage in Österreich: Zahlt sich Leistung noch aus?

Lohnt sich Arbeit in Österreich? Gespaltene Ansichten (Bild: alexlmx - AdobeStock)

18.04.2019 - Leistung im Beruf zahlt sich nicht mehr wirklich aus - das glaubt laut IMAS die Hälfte der Österreicher. Die andere Hälfte ist jedoch vom Gegenteil überzeugt. weiterlesen

 
YouGov-Studie

Umkämpfter Streaming-Markt: Netflix mit großen Zugewinnen

Immer mehr Nutzer wenden sich vom klassischen linearen Fernsehen ab hin zu den flexiblen Streaming-Angeboten. (Bild: daviles - fotolia)

17.04.2019 - 2019 setzt sich die Disruption in der Fernsehbranche mit erhöhtem Tempo fort. Das lineare Fernsehen kämpft tapfer um seinen Platz in der televisionären Zukunft, doch es sieht nicht gut aus. Gefragt sind dagegen die Streaming-Dienste, aber wie fällt die Nachfrage danach... weiterlesen

 
Ankündigung

Netigate: Neuerung der Datenberichterstattung

17.04.2019 - Der Anbieter für Online-Umfragen Netigate, hat eine Neuerung der Datenberichterstattung seiner Umfrage-Software veröffentlicht. Das neue Reporting, welches ab sofort allen Netigate-Kunden zur Verfügung steht, soll eine noch schnellere, flexiblere und... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus