Europa: Welchen Stellenwert hat das Auto?

Studie von Innofact & AutoScout24

Mit dem Auto komme ich schnell von A nach B. Doch erschöpft sich die Bedeutung des Autos in dieser Funktion? Das wollte AutoScout24 wissen und hat dazu gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Innofact eine Studie durchgeführt.

Lediglich eine Minderheit der befragten Europäer sieht im Auto in erster Linie ein praktisches Werkzeug: Nur 16 Prozent nutzen es als reines Fortbewegungsmittel. Für 84 Prozent stehen hingegen emotionale Aspekte im Vordergrund. Der Wichtigste: Die Freiheit. 58 Prozent geben an, sich mit dem eigenen Fahrzeug unabhängig zu fühlen. Jeweils ein Drittel (33 Prozent) von ihnen betont die Freude am Fahren und die Möglichkeit, gemeinsam mit der Familie unterwegs zu sein. Ebenfalls wichtig: Spontan sein (25 Prozent) und die eigene Individualität ausdrücken (17 Prozent). 16 Prozent der befragten Europäer gehen sogar so weit zu sagen, dass ihr Auto die Rolle eines Familienmitglieds ausfüllt. Als ein Hobby bezeichnen es 13 Prozent und als ein zweites Zuhause zwölf Prozent. Status-Erwägungen scheinen weniger wichtig zu sein: Nur jeder Zehnte unterstreicht seine gesellschaftliche Stellung mit den entsprechenden Pferdestärken.

Deutsche haben europaweit am meisten Spaß beim Fahren, Spanier haben emotionalste Bindung

Gerade die Deutschen bewerten die Unabhängigkeit und den Fahrspaß im europäischen Vergleich besonders hoch, meint Innofact. Jeder Zweite (50 Prozent) sagt hierzulande: Autofahren bedeutet für mich, Freude am Fahren. 64 Prozent betonen, dass sie die Unabhängigkeit lieben, die ihnen die individuelle Mobilität bringt. Nur den Spaniern ist der Freiheitsaspekt mit 68 Prozent noch wichtiger als den Deutschen. Überhaupt haben die Spanier den emotionalsten Zugang zum Auto: Nur für jeden Zehnten (zehn Prozent) liegt der Zweck des Autos ausschließlich im Personentransport. Selbst die Deutschen sind hier nüchterner: Hierzulande geben 19 Prozent an, das Auto als ein Werkzeug zu nutzen, um von A nach B zu kommen. Am höchsten liegt dieser Wert bei den Österreichern: Jeder Vierte (26 Prozent) bewertet das Auto lediglich unter funktionalen Aspekten. Allerdings scheint die Alpenrepublik ein wenig bipolar veranlagt zu sein, wenn es um das eigene Fahrzeug geht: 41 Prozent betonen demgegenüber ausdrücklich den Fahrspaß – der zweithöchste Wert in Europa.

Niederländer schätzen Spontaneität

Einfach einsteigen und losfahren – diese herausragende Eigenschaft der eigenen vier Räder wird vor allem in den Niederlanden geschätzt: Für 44 Prozent steht das Auto für Spontaneität. Deutschland folgt mit 32 Prozent, aber auch in Belgien (29 Prozent) und Spanien (28 Prozent) ist dieser Punkt von Bedeutung.

Das Auto als Familienmitglied

Gemeinsam im Auto mit der Familie unterwegs zu sein, ist 48 Prozent der Spanier wichtig, aber auch 36 Prozent der Franzosen und 34 Prozent der Belgier. Tatsächlich kann man den Zusammenhang von Familie und Automobil in Spanien nicht hoch genug hängen: 17 Prozent geben dort an, das Auto habe den Stellenwert eines Familienmitglieds. Damit liegen sie bei diesem Thema weit vorn. Allerdings nicht so weit wie die Deutschen und die Italiener, wo jeweils 19 Prozent im Auto ein Familienmitglied sehen.

Zur Studie: Innofact hat im Auftrag von AutoScout24 vom 23. April bis 6. Mai 2019 7.328 Autohalter zwischen 18-65 Jahren befragt. Befragt wurde in sieben Ländern: Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien, Belgien, Niederlande und Österreich. In Deutschland sind 1.002 Autohalter interviewt worden.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Fusion zweier Branchenriesen

NielsenIQ und GfK vereinigen sich zu einem Unternehmen

01.07.2022 - Die beiden internationalen Marktforschungs- und Data Science-Unternehmen NielsenIQ und GfK haben heute ihren geplanten Zusammenschluss verkündet. Ziel ist es, einen führenden globalen Anbieter von Verbraucher- und Handelsdaten zu bilden. Die bisherigen Shareholder… weiterlesen

 
Rückblick auf die WdM-Daily-Keynote vom 12.5.2022

Nachhaltigkeit – wo steht die Marktforschung?

30.06.2022 - Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind Themen, die uns mittlerweile alltäglich begegnen. So muss sich auch die Marktforschungsbranche mit der Thematik auseinandersetzen und sich zunehmend fragen, wie das eigene Unternehmen nachhaltiger wirtschaften kann. Gudrun Witt von… weiterlesen

 
Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin