Etwa die Hälfte aller deutschen Vollzeitbeschäftigten plant Jobwechsel

Studie von Qualtrics

Umbruchsstimmung in vielen Unternehmen: Nahezu die Hälfte aller deutschen Vollzeitbeschäftigten plant einen Jobwechsel in den nächsten zwölf Monaten. Als Gründe werden Burnout, Stress und mangelnde Entwicklungsmöglichkeiten genannt. Arbeitnehmer, die aufgrund der Pandemie-Unsicherheit gezögert haben, ihr Unternehmen zu verlassen, sind nun eher bereit, den Ausstieg zu wagen.

Arbeitsstress, Burnout (Bild: picture alliance / Zoonar | Elnur Amikishiyev)

Burnout und Stress werden unter anderem als Grund für geplante Jobwechsel genannt. (Bild: picture alliance / Zoonar | Elnur Amikishiyev)

Die Umfrage unter den Vollzeitbeschäftigten in Deutschland ergab, dass mehr als ein Drittel der gesamten Arbeitnehmerschaft innerhalb der nächsten zwölf Monate auf Stellensuche gehen möchte. 43 Prozent der Führungskräfte im unteren und mittleren Management sowie 57 Prozent im leitenden Management haben die gleichen Pläne. 

Aber warum erleben wir eine Massenabwanderung? Fünf Erkenntnisse über den Wandel in der Arbeitswelt. (Bild: qualtrics)

Burnout und Stress führen zu Resignation und Jobwechsel 

Der Wunsch nach beruflicher Veränderung ist laut der neuen Qualtrics-Studie vor allem darauf zurückzuführen, dass sich die Beschäftigten gestresst oder ausgebrannt fühlen und mehr Entwicklungsmöglichkeiten anstreben. Die Pandemie war für alle schwierig, und Burnout und Stress gehörten zu den Hauptgründen für Arbeitnehmer, im kommenden Jahr eine neue Stelle zu suchen. COVID-19 war jedoch eine besondere Herausforderung für Führungskräfte, die ihre Teams emotional und fachlich durch die Auswirkungen des letzten Jahres führen mussten.

Eine signifikante Anzahl von Angestellten des unteren und mittleren (43  Prozent) sowie des oberen Managements (57 Prozent) in Deutschland äußerte die Absicht, in den nächsten zwölf Monaten den Arbeitsplatz zu wechseln.  

Die drei am häufigsten genannten Gründen: 

  • 37 Prozent geben an, dass ihr Job zu stressig ist, im Vergleich zu sieben Prozent der restlichen Belegschaft
  • 29 Prozent sagen, dass sie von der Pandemie ausgebrannt sind und eine Pause brauchen, im Vergleich zu 8 Prozent der restlichen Belegschaft
  • 17 Prozent wünschen sich mehr Wachstumschancen, im Vergleich zu 14 Prozent der restlichen Belegschaft

Wunsch nach Entwicklung  

Karrierechancen: Eine beträchtliche Anzahl von deutschen Arbeitnehmenden will ihr Unternehmen verlassen, weil sie sich mehr Entwicklungschancen wünschen. Das überrascht nicht, denn 56 Prozent der Beschäftigten erhalten laut eigener Aussage keinerlei Entwicklungs-, Fortbildungs-, Networking- oder Mentoring-Möglichkeiten.

Kein Mentoring- und Fortbildungsangebot  

62 Prozent der Frauen gaben an, ihr Arbeitgeber habe ihnen während der Pandemie keine Möglichkeit zum Networking oder Mentoring geboten. Bei den Männern betrug dieser Anteil nur 50 Prozent. 62 Prozent der Frauen erhielten außerdem kein Entwicklungs- und Fortbildungsangebot, während dies nur bei 52 Prozent der Männer der Fall war. 

Für die künftige Arbeitswelt gibt es kein Patentrezept. Jede Branche, jeder Arbeitnehmer oder jede Arbeitnehmerin und jede Führungskraft findet Experiences, die je nach Unternehmenskultur und Belegschaft einzigartig sind. Das Geheimnis einer optimalen Experience lautet daher: den Menschen oft zuhören und entsprechend handeln,

so Julia Anas, Chief People Officer bei Qualtrics.

Täglicher Newsletter der Insightsbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare
Wir beliefern täglich mehr als 7.700 Abonnenten

Methodik

Erhebungsmethode Online-Umfrage
Befragte Zielgruppe? Vollzeitbeschäftigte in Deutschland
Wie wurde die Zielgruppe rekrutiert? Qualtrics Research Services
Stichprobengröße n=500
Feldzeit? August 2021
Land Deutschland

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Fusion zweier Branchenriesen

NielsenIQ und GfK vereinigen sich zu einem Unternehmen

01.07.2022 - Die beiden internationalen Marktforschungs- und Data Science-Unternehmen NielsenIQ und GfK haben heute ihren geplanten Zusammenschluss verkündet. Ziel ist es, einen führenden globalen Anbieter von Verbraucher- und Handelsdaten zu bilden. Die bisherigen Shareholder… weiterlesen

 
Rückblick auf die WdM-Daily-Keynote vom 12.5.2022

Nachhaltigkeit – wo steht die Marktforschung?

30.06.2022 - Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind Themen, die uns mittlerweile alltäglich begegnen. So muss sich auch die Marktforschungsbranche mit der Thematik auseinandersetzen und sich zunehmend fragen, wie das eigene Unternehmen nachhaltiger wirtschaften kann. Gudrun Witt von… weiterlesen

 
Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin