Erhöhte Preisbereitschaft für regionale Produkte

Studie von Ipsos

Handelsmarkenprodukte, die auf Regionalität setzen, werden von den Konsumenten immer stärker wahrgenommen. Zu diesem Entschluss kommt Ipsos in einer aktuellen Umfrage. Und das Thema Regionalität hat offenbar noch Potenzial: So wünschen sich zwei Drittel der Konsumenten ein noch größeres Markensortiment, das in der eigenen Region hergestellt wird.

Das Interesse für regionale Produkte zeigt sich besonders in den älteren Zielgruppen (60+ Jahre), so Ipsos weiter. 73 Prozent der befragten über 60-Jährigen wünschen sich mehr Handelsmarken, die in der Heimatregion produziert werden, während es bei den 18- bis 39-Jährigen 62 Prozent sind.

Erhöhte Preisbereitschaft vorrangig bei der jungen Zielgruppe und bei Frauen

Auch wenn der regionale Bezug stetig an Bedeutung gewinnt, geht damit nicht unbedingt eine erhöhte Preisbereitschaft einher. Jedoch jeder vierte Befragte (39 Prozent) würde für ein regional hergestelltes Produkt auch mehr bezahlen. Besonders in der jüngeren Zielgruppe (18-39 Jahre) und in den mittleren sowie höheren Einkommensklassen (mind. 1.500 € Haushaltsnettoeinkommen) wäre man laut Ipsos bereit tiefer ins Portemonnaie zu greifen.

Bei Älteren steht verantwortungsvolle Produktion im Vordergrund

73 Prozent der befragten Konsumenten finden, dass Händler darauf achten sollten, dass sozial und ökologisch verantwortungsvoll hergestellt wird. Diese Einstellung ist besonders bei Frauen (76 Prozent der Frauen gegenüber 70 Prozent der Männer) und älteren Konsumenten (60+: 79 Prozent vs. 18-39-Jährige: 70 Prozent) stark vertreten.

Zur Studie: Seit 2015 führen die Lebensmittel Zeitung und das Marktforschungsinstitut Ipsos jährlich eine Studie durch, die laut eigenen Angaben die Sicht der Verbraucher auf die Handelsmarken auslotet. Ziel der Untersuchung - für die 1.000 Online-Interviews mit haushaltsführenden Personen ab 18 Jahren in Deutschland geführt wurden - ist es, die Wahrnehmung von Handelsmarken in Deutschland zu messen.

Kommentare (1)

  1. Oliver Halk vor 3 Wochen
    Interessant, die erhöhte Preisbereitschaft für regionale Produkte. Nur: Wenn laut Ipsos-Studie 39 Prozent Befragte mehr zahlen würden, ist das (sogar) ca. jeder 2 1/2-te Befragte - nicht jeder Vierte (25 %).
    MfG Oliver Halk

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Startup-Report 2019

Start-up-Vorbilder: Musk deutlich vor Jobs, Branson und Bezos

Elon Musk macht einiges, nicht nur Tesla (Bild: ibreakstock - AdobeStock)

13.12.2019 - Welche Vorbilder haben deutsche Start-ups? Einige. Elon Musk gilt unter deutschen Startup-Gründern aber klar als größtes Vorbild. Jeder vierte Gründer nannte in einer Umfrage von Bitkom den Tesla-Chef. Spannende Ergebnisse, die jetzt mit dem "Startup-Report 2019"... weiterlesen

 
Jubiläum

10. Research plus in Hamburg vor vollen Rängen

13.12.2019 - Zwei Tage vor Nikolaus und zum Jahresabschluss 2019 machte die Research plus wieder Halt in der Hamburger Auster Bar. Etwa 70 Researcher, UXler, Strategen und Berater aus der lokalen Hamburger Research Community trafen sich zum regen Austausch und Lebkuchennaschen.... weiterlesen

 
Medienspiegel für November und Dezember 2019

Jahresrückblick: Datenschutz, Blockchain und Haarshampoos

13.12.2019 - Zum Jahresende wurden in der Welt von Marktforschung, Technologie und Internet viele Themen noch einmal diskutiert, die schon das ganze Jahr 2019 mitbestimmt hatten: Der Datenschutz und Facebooks unbändige Lust, Informationen über die Nutzer zu sammeln. Die... weiterlesen

 
Google-Trends

2019: Diese Begriffe wurden am meisten gesucht

Mit einem Marktanteil von 90 Prozent ist Google die meistgenutzte Suchmaschine Deutschlands. (Bild: utah778 - fotolia)

12.12.2019 - "Greta Thunberg", "Niki Lauda" und "Artikel 13" gehören zu den meistgesuchten Begriffen in Google. Auch in diesem Jahr hat die Suchmaschine eine Liste veröffentlicht, wonach die Deutschen gegoogelt haben. weiterlesen

 
Übernahme

InSites Consulting kauft ABN Impact

12.12.2019 - Die Insight-Agentur InSites Consulting hat die Übernahme von ABN Impact bekanntgegeben. ABN Impact hat sich in ganz Asien als Anbieter von Insights etabliert, die aus der Analyse von Insight-Communitys stammen. Mit Niederlassungen in Hongkong, Shanghai, Singapur,... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus