Erhöhte Preisbereitschaft für regionale Produkte

Studie von Ipsos

Handelsmarkenprodukte, die auf Regionalität setzen, werden von den Konsumenten immer stärker wahrgenommen. Zu diesem Entschluss kommt Ipsos in einer aktuellen Umfrage. Und das Thema Regionalität hat offenbar noch Potenzial: So wünschen sich zwei Drittel der Konsumenten ein noch größeres Markensortiment, das in der eigenen Region hergestellt wird.

Das Interesse für regionale Produkte zeigt sich besonders in den älteren Zielgruppen (60+ Jahre), so Ipsos weiter. 73 Prozent der befragten über 60-Jährigen wünschen sich mehr Handelsmarken, die in der Heimatregion produziert werden, während es bei den 18- bis 39-Jährigen 62 Prozent sind.

Erhöhte Preisbereitschaft vorrangig bei der jungen Zielgruppe und bei Frauen

Auch wenn der regionale Bezug stetig an Bedeutung gewinnt, geht damit nicht unbedingt eine erhöhte Preisbereitschaft einher. Jedoch jeder vierte Befragte (39 Prozent) würde für ein regional hergestelltes Produkt auch mehr bezahlen. Besonders in der jüngeren Zielgruppe (18-39 Jahre) und in den mittleren sowie höheren Einkommensklassen (mind. 1.500 € Haushaltsnettoeinkommen) wäre man laut Ipsos bereit tiefer ins Portemonnaie zu greifen.

Bei Älteren steht verantwortungsvolle Produktion im Vordergrund

73 Prozent der befragten Konsumenten finden, dass Händler darauf achten sollten, dass sozial und ökologisch verantwortungsvoll hergestellt wird. Diese Einstellung ist besonders bei Frauen (76 Prozent der Frauen gegenüber 70 Prozent der Männer) und älteren Konsumenten (60+: 79 Prozent vs. 18-39-Jährige: 70 Prozent) stark vertreten.

Zur Studie: Seit 2015 führen die Lebensmittel Zeitung und das Marktforschungsinstitut Ipsos jährlich eine Studie durch, die laut eigenen Angaben die Sicht der Verbraucher auf die Handelsmarken auslotet. Ziel der Untersuchung - für die 1.000 Online-Interviews mit haushaltsführenden Personen ab 18 Jahren in Deutschland geführt wurden - ist es, die Wahrnehmung von Handelsmarken in Deutschland zu messen.

Kommentare (1)

  1. Oliver Halk am 20.11.2019
    Interessant, die erhöhte Preisbereitschaft für regionale Produkte. Nur: Wenn laut Ipsos-Studie 39 Prozent Befragte mehr zahlen würden, ist das (sogar) ca. jeder 2 1/2-te Befragte - nicht jeder Vierte (25 %).
    MfG Oliver Halk

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Qualtrics

Etwa die Hälfte aller deutschen Vollzeitbeschäftigten plant Jobwechsel

Arbeitsstress, Burnout (Bild: picture alliance / Zoonar | Elnur Amikishiyev)

19.10.2021 - Umbruchsstimmung in vielen Unternehmen: Nahezu die Hälfte aller deutschen Vollzeitbeschäftigten plant einen Jobwechsel in den nächsten zwölf Monaten. Als Gründe werden Burnout, Stress und mangelnde Entwicklungsmöglichkeiten genannt. Arbeitnehmer, die aufgrund der… weiterlesen

 
Branchenumfrage: Große Full-Service Institute

Imagestudie 2021: GIM räumt Siegel ab, mindline dicht dahinter

ive stars rating on the table. 3D illustration (Bild: picture alliance / Zoonar | Cigdem Simsek)

18.10.2021 - Drei Jahre nach der letzten Veröffentlichung der marktforschung.de-Imagestudie Marktforschungsdienstleister wollten wir es wieder wissen: Wie bekannt sind die einzelnen Institute? Wie hoch ist die Bereitschaft, die Institute weiterzuempfehlen und wie ist es um deren… weiterlesen

 
News aus der Branche

GOR22 in Präsenz, YouGov und DVJ Insights mit Verstärkung

GOR22 wieder in Präsenz (Bild: marktforschung.de)

18.10.2021 - Statt virtuell in echt und live: Die DGOF gibt bekannt, dass die GOR22 wieder in Präsenz stattfinden wird. Die Institute YouGov und DVJ Inisghts melden derweil neuen Personalzuwachs und Insight250 ernennt Crispin Beale zum neuen CEO. weiterlesen

 
ÖVP-Korruptionsaffäre

„Die Causa ist schockierend“ – Erster Marktforschungsverband äußert sich

15.10.2021 - Der erste der beiden österreichischen Marktforschungsverbände hat sich nun zur Rolle der beiden beschuldigen Demoskopinnen Sabine Beinschab und Sophie Karmasin im ÖVP-Korruptionsskandal geäußert. Auch Gallup geht auf Distanz. Und Sabine Beinschab ist wieder auf freiem… weiterlesen

 
Übernahme von CG Research

Norstat baut Position in den Niederlanden aus

Hollandfahrrad auf Grachtenbrücke, Amsterdam, Holland, Niederlande, Europa

15.10.2021 - Nachdem Norstat erst vor kurzem die Übernahme des Schweizer Unternehmens Testingtime bekannt gab, folgt nun der Kauf des niederländischen Unternehmens CG Research. Damit wurden in diesem Jahr bereits vier Akquisition von Norstat getätigt. weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin