Erhöhte Preisbereitschaft für regionale Produkte

Studie von Ipsos

Handelsmarkenprodukte, die auf Regionalität setzen, werden von den Konsumenten immer stärker wahrgenommen. Zu diesem Entschluss kommt Ipsos in einer aktuellen Umfrage. Und das Thema Regionalität hat offenbar noch Potenzial: So wünschen sich zwei Drittel der Konsumenten ein noch größeres Markensortiment, das in der eigenen Region hergestellt wird.

Das Interesse für regionale Produkte zeigt sich besonders in den älteren Zielgruppen (60+ Jahre), so Ipsos weiter. 73 Prozent der befragten über 60-Jährigen wünschen sich mehr Handelsmarken, die in der Heimatregion produziert werden, während es bei den 18- bis 39-Jährigen 62 Prozent sind.

Erhöhte Preisbereitschaft vorrangig bei der jungen Zielgruppe und bei Frauen

Auch wenn der regionale Bezug stetig an Bedeutung gewinnt, geht damit nicht unbedingt eine erhöhte Preisbereitschaft einher. Jedoch jeder vierte Befragte (39 Prozent) würde für ein regional hergestelltes Produkt auch mehr bezahlen. Besonders in der jüngeren Zielgruppe (18-39 Jahre) und in den mittleren sowie höheren Einkommensklassen (mind. 1.500 € Haushaltsnettoeinkommen) wäre man laut Ipsos bereit tiefer ins Portemonnaie zu greifen.

Bei Älteren steht verantwortungsvolle Produktion im Vordergrund

73 Prozent der befragten Konsumenten finden, dass Händler darauf achten sollten, dass sozial und ökologisch verantwortungsvoll hergestellt wird. Diese Einstellung ist besonders bei Frauen (76 Prozent der Frauen gegenüber 70 Prozent der Männer) und älteren Konsumenten (60+: 79 Prozent vs. 18-39-Jährige: 70 Prozent) stark vertreten.

Zur Studie: Seit 2015 führen die Lebensmittel Zeitung und das Marktforschungsinstitut Ipsos jährlich eine Studie durch, die laut eigenen Angaben die Sicht der Verbraucher auf die Handelsmarken auslotet. Ziel der Untersuchung - für die 1.000 Online-Interviews mit haushaltsführenden Personen ab 18 Jahren in Deutschland geführt wurden - ist es, die Wahrnehmung von Handelsmarken in Deutschland zu messen.

Kommentare (1)

  1. Oliver Halk am 20.11.2019
    Interessant, die erhöhte Preisbereitschaft für regionale Produkte. Nur: Wenn laut Ipsos-Studie 39 Prozent Befragte mehr zahlen würden, ist das (sogar) ca. jeder 2 1/2-te Befragte - nicht jeder Vierte (25 %).
    MfG Oliver Halk

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Neugründung

Vocatus gründet WorkPerfect

02.07.2020 - Vocatus hat die Workperfect GmbH gegründet, die sich mit den Bereichen Mitarbeiterbefragung, Organisations- und Führungskräfteentwicklung beschäftigt.

weiterlesen

 
Personalie

digitell.me vergrößert sein Team

02.07.2020 - Das junge Startup aus Köln ist seit Ende 2019 im Experience Management Bereich tätig. Nun gibt es Teamzuwachs und damit einen Ausbau im Marketing. Lucie Sanke ergänzt ab sofort als Marketing Koordinatorin das Unternehmen. weiterlesen

 
Studie von GfK

Mehrwertsteuersenkung: Deutsche planen größere Anschaffungen vorzuziehen

Vor allem Elektrogeräte sollen in den nächsten Monaten angeschafft werden (Symbolbild: Skitterphoto - Pixabay).

02.07.2020 - Aufgrund der Mehrwertsteuersenkung in Deutschland planen 29 Prozent der Konsumenten bestimmte Anschaffungen vorzuziehen. Vor allem jüngere Verbraucher wollen in den nächsten sechs Monaten Ausgaben tätigen. Welche das sind, hat die GfK herausgefunden. weiterlesen

 
Studie von Bitkom Research

Start-up-Gründer bereuen trotz Corona nicht das Gründen

Startups bleiben trotz Corona optimistisch

01.07.2020 - Corona hat besonders Selbstständige und Unternehmen, die noch nicht lange etabliert sind, wie zum Beispiel Start-ups, getroffen. Auch wenn bei manchen Existenzangst vorhanden ist, bleibt die Mehrheit der Start-up-Gründer optimistisch. weiterlesen

 
BVM

Data Science Cup 2020: Verlängerte Einreichungsfrist bis 30. September

01.07.2020 - Der BVM Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e. V. schreibt zum vierten Mal den Data Science Cup aus. Aufgrund der Corona-Pandemie wird die Einreichungsfrist des diesjährigen Data Science Cups bis zum 30. September verlängert. Bis zum 15. Juli wird um eine... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin