Empirie, Politik und Philosophie bei infas

infas feiert den 60. Geburtstag

Das Bonner Sozialforschungsinstitut infas feiert gestern und heute sein 60-jähriges Bestehen. Geschäftsführer Menno Smid hieß zahlreiche bekannte Gesichter aus der Markt- und Sozialforschung in Bonn willkommen. marktforschung.de war vor Ort und hat die interessanten Vorträge in einer ungewöhnlichen Location verfolgt.

Mit einem "24 Stunden-Festival" feiert das Bonner Sozialforschungsinstitut infas gestern und heute sein 60-jähriges Bestehen. Das Unternehmen, das nach einigen Turbulenzen in den 90er-Jahren nunmehr auf einem stabilen Expansionspfad ist, lud in das Bonner Base-Camp, nach Eigendarstellung das möglicherweise "coolste Hotel der Welt". Zwischen den Zimmern in Form von Wohnwagen, Trabbi-Zelten oder Skigondeln lauschten zahlreiche bekannte Gesichter aus der Markt- und Sozialforschung den Vorträgen aus Politik, angewandter Sozialforschung und Wissenschaft.

In seiner Begrüßung betonte Geschäftsführer Menno Smid den Anspruch von infas, fehlerfreie, verlässliche Daten zu liefern für Sozialforschung, Politik und Unternehmen. Die Forschung stehe dabei in Anbetracht der fortschreitenden Digitalisierung vor besonderen Herausforderungen in der Datenerhebung. Online-Interviews seien günstig, wiesen aber auch erhebliche Fehlerquellen auf. Zur Wahrung der internen Qualitätsstandards habe sich infas deshalb zum Aufbau eines eigenen Access-Panels entschieden. Die Digitalisierung ermögliche es andererseits aber auch erst, bestimmte Studien, wie die zur Alltagsmobilität, durch den Einsatz der Trackingmöglichkeiten von Smartphones zu realisieren.

Datenschutz als Menschenschutz

Es folgten eine Reihe interessanter Beiträge, unter anderem zur Zukunft der Sozialpolitik (Staatssekretär Dr. Rolf Schmachtenberg) und zur Datenerhebung in Zeiten der Digitalisierung (Prof. Dr. Frauke Kreutzer, Universität Mannheim). Pointiert war der Beitrag des Bundesdatenschutzbeauftragten Ulrich Kelber, der die Bedeutung von Datenschutz als Schutz des Menschen betonte und die Durchsetzung rechtlicher Grenzen im Profiling forderte: Technologie müsse rechtskonform sein und nicht umgekehrt. Offensichtliche Verstöße gegen die DSGVO müssten geahndet werden und nicht  - wie aktuell in einem Fall von Facebook seit nunmehr 18 Monaten  - ungeahndet bleiben. Zugleich erwartete er bereits für die nahe Zukunft die ersten erheblichen Strafen wegen Verstößen gegen die gesetzlich geforderte Datensicherheit.
Für die europäische Wirtschaft erwartet er, dass der Datenschutz sich zu einem positiven Differenzierungsmerkmal entwickele und damit zum Wettbewerbsvorteil für Systeme "made in Europe". Zumal sich die Datenschutzgrundverordnung zunehmend als Vorbild für die Regelungen in anderen Ländern entwickle, darunter Indien und - in Folge von Kalifornien und einigen anderen Bundesstaaten - auch die USA insgesamt.

Zahlen statt Glaube, Daten statt Visionen, Empirie statt Theorie?

Einige Diskussion provozierte der Beitrag des bekannten Philosophen und Publizisten David Precht. Er beschrieb einen historischen Siegeszug der Zahlen und einen damit einhergehenden Verlust der Bedeutung der theologischen Weltanschauung. Grundsätzlich sehe er dabei die Empirie als wichtiges Werkzeug an. Zugleich kritisierte er aber scharf, dass sowohl die (Sozial-)Wissenschaften als auch die Politik zu zahlenfixiert seien und damit an gesellschaftlicher Relevanz verlören - die Politik durch zu wenig Mut und Weitblick, und die Wissenschaft, weil durch die Fixierung auf Zahlen kaum mehr Raum bliebe für die Entwicklung grundlegender Theorien oder eine hermeneutische Ableitung von Visionen für die zukünftige Gesellschaft. Eine Aussage, die in den anschließenden Kommentaren aus dem (natürlich weitgehend aus "Empirikern" bestehenden) Podium und Publikum nicht unwidersprochen blieb, die die Bedeutung der Überprüfung an der Realität und die Abgrenzung der Forschung von Intuition oder Spekulation betonten.

Die anregende Veranstaltung wurde die ganze Nacht über mit Musik, Tanz und Lachyoga (!) fortgesetzt und geht heute (mit hoffentlich nicht zu übermüdeten Teilnehmern) in die Endrunde - mit dem Thema "Heimat" und der Frage, wie wir in Zukunft leben wollen. Beides zeigt: Auch nach 60 Jahren ist die Sozialforschung quicklebendig - marktforschung.de wünscht weiterhin viel Erfolg!

Horst Müller-Peters

Veröffentlicht am: 20.09.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Innofact & ImmoScout24

Vom Smartphone zum Smarthome: Zukünftig mehr smarte Wohnungsausstattung

28.05.2020 - Das ImmoScout24-Trendbarometer zeigt deutlich die steigende Affinität zu intelligenten Wohnungsaccessoires: Drei Viertel der Befragten planen, die eigenen vier Wände in Zukunft mit Smarthome zu vernetzten oder hat dies bereits getan. weiterlesen

 
Studie von GIM

"Neue Ernsthaftigkeit" erreicht das Marketing

Frau auf einem sich gabelnden Weg (Bidl: Pixource - Pixabay)| marktforschung.de

28.05.2020 - Die aktuelle Corona-Krise wirkt sich nicht nur auf den Alltag und das Einkaufsleben der deutschen Konsumenten aus. Die Ergebnisse einer aktuellen Studie der GIM, lassen Unterschiede in der Werthaltung zwischen den Generationen Baby Boomer und Z erkennen. Das erfordert... weiterlesen

 
Studie von Vergleich.org

Trampolin und Co.: Das kaufen die Menschen während der Corona-Krise am liebsten

Top- und Flop-Produkte während der Corona-Zeit

28.05.2020 - Durch die Ausgangssperre mussten alle umdenken und neue Wege suchen, um sich zu beschäftigen. Wie sich das Kaufverhalten dadurch geändert hat, welche Produktkategorien am beliebtesten waren und bei welchen Produkten die Nachfrage zurückgegangen ist, lesen Sie hier. weiterlesen

 
Neue Datenerhebung

Stichproben für die COVID-19 Forschung

Symbolbild: Marco_Pomella - Pixabay

27.05.2020 - Basierend auf der Kritik zu bestehenden Datenerhebungen zur Prävalenz von COVID-19-Infektionen, schlagen Rainer Schnell, Menno Smid, Horst Müller-Peters und Anke Müller-Peters eine neue Datenerhebung zur Bestimmung des Anteils von Personen in der Gesamtbevölkerung, bei... weiterlesen

 
Studie von GfK

Konsumklima erholt sich langsam von Corona-Schock

27.05.2020 - Die Verbraucher in Deutschland erholen sich im Mai ein wenig vom Schock, der durch die COVID-19-Pandemie ausgelöst wurde. Trotz deutlicher Einkommensbußen in den letzten Wochen, fährt die Wirtschaft langsam wieder hoch. Sowohl Konjunktur- und Einkommenserwartung als... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus