Emotionencheck: Lidl oder Edeka besser?

System1 Research: Werbung im Vergleich

Wie kommt Werbung an? Und wie kommt eine Replik auf eine Werbung an? System1 Research hat das untersucht am Beispiel Lidl und Edeka. Schon lange bekannt ist Edeka's "Supergeil-Kampagne", Lidl reagierte mit "Supergeil kann jeder". Die Marktforscher untersuchten nun, welche Emotionen die Spots bei ausgewählten Verbrauchern auslösten.

Edeka mit der Supergeil-Kampagne

Edeka mit der Supergeil-Kampagne

System1 Research führte die unabhängige Studie unter 200 deutschen Verbrauchern im Alter von 18 bis 75 Jahren durch. Gemessen wurde, welche Emotionen jede einzelne Werbung auslöst. Aus den zusammengefassten Emotionen und ihrer Stärke wurde die Anzahl der Sterne berechnet, die widerspiegelt, wie stark ein Spot auf das langfristige Wachstum einzahlt. Denn effektive Kommunikation, so System1 Research, lasse Menschen etwas fühlen. Um Konsumenten dazu zu bringen, sich an eine Werbebotschaft zu erinnern, müsse diese bei ihnen positive Emotionen auslösen, damit sie verankert wird. Positive Emotionen zu erzeugen, sei zugleich die größte Herausforderung und Chance, vor der Marken stünden.

Es zeigte sich im Rahmen der Studie, dass mit 19 Prozent eine große Zahl der Konsumenten negative Emotionen gegenüber dem Lidl Spot empfand. Zum Vergleich: Im Durchschnitt lösen Werbungen in Deutschland weniger als fünf Prozent negative Reaktionen aus. Der Lidl Film wirkte für sie "nachgemacht" und lediglich von Edeka abgekupfert. Oder sie empfanden den Darsteller als "primitiv". Ebenso wird der Ausdruck der Sprache negativ aufgefasst. Weitere 33 Prozent der Konsumenten standen dem Spot eher gleichgültig  gegenüber, auch wenn sie leicht negative Assoziationen wie "die Werbung passt nicht zu Lidl" damit verbanden. Und nur 47 Prozent empfanden bei der Werbung positive Emotionen. Sie mochten den "Humor" oder achteten auf Kleinigkeiten, wie etwa die lackierten Fingernägel des Darstellers.  Zusammengefasst erzielt der Lidl Spot nur einen Stern und lässt so nur wenig Beitrag zum Markenwachstum erwarten. 

Der ältere Herr überzeugt mehr

Anders dagegen der Edeka Spot. 72 Prozent der Probanden empfanden positive Emotionen. Hier ist es besonders "der ältere Herr", der im Gegensatz zum Hauptdarsteller in der Lidl Version überzeugender ist und somit stärkere Positivität auslöst. Auch die negativen Gefühle sind in diesem Film deutlich geringer. So sind es hier nur zehn Prozent der Befragten, die dem Spot negativ gegenüber standen. Sie empfanden die Werbung als "einfallslos" oder "altbacken".  Ebenso ist die Neutralität deutlich geringer. Hier sind es 17 Prozent der Konsumenten, die sich neutral gegenüber der Werbung verhalten. Insgesamt lasse der Edeka Spot mit 3 Sternen ein solides Markenwachstum erwarten, so System1 Research.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

research tools-Studie

Banken: Jede Menge ungenutzte Potenziale im Marketing

Knapp jede dritte Anzeige verfehlt die Seite eins in den Suchmaschinen. (Bild: geralt - pixabay)

18.04.2019 - Die Bankenlandschaft ist im Umbruch, die Institute suchen nach neuen Ertragsquellen. Neue Wege sind auch in der Zielgruppenansprache nötig, doch wie effektiv sind die Banken in ihrem Marketing? research tools hat es untersucht. weiterlesen

 
Neueröffnung

Zappi eröffnet neuen Standort in Hamburg

André Ketzel, Zappi

18.04.2019 - Zappi hat einen neuen Standort: Hamburg. Unter der Leitung von André Ketzel soll das Büro im Norden den wachsenden Kundenstamm in der Region DACH und Mittel- und Osteuropa (CEE) betreuen. weiterlesen

 
IMAS-Report

Umfrage in Österreich: Zahlt sich Leistung noch aus?

Lohnt sich Arbeit in Österreich? Gespaltene Ansichten (Bild: alexlmx - AdobeStock)

18.04.2019 - Leistung im Beruf zahlt sich nicht mehr wirklich aus - das glaubt laut IMAS die Hälfte der Österreicher. Die andere Hälfte ist jedoch vom Gegenteil überzeugt. weiterlesen

 
YouGov-Studie

Umkämpfter Streaming-Markt: Netflix mit großen Zugewinnen

Immer mehr Nutzer wenden sich vom klassischen linearen Fernsehen ab hin zu den flexiblen Streaming-Angeboten. (Bild: daviles - fotolia)

17.04.2019 - 2019 setzt sich die Disruption in der Fernsehbranche mit erhöhtem Tempo fort. Das lineare Fernsehen kämpft tapfer um seinen Platz in der televisionären Zukunft, doch es sieht nicht gut aus. Gefragt sind dagegen die Streaming-Dienste, aber wie fällt die Nachfrage danach... weiterlesen

 
Ankündigung

Netigate: Neuerung der Datenberichterstattung

17.04.2019 - Der Anbieter für Online-Umfragen Netigate, hat eine Neuerung der Datenberichterstattung seiner Umfrage-Software veröffentlicht. Das neue Reporting, welches ab sofort allen Netigate-Kunden zur Verfügung steht, soll eine noch schnellere, flexiblere und... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus