Ein Drittel für autofreie Städte

Norstat-Umfrage

Sind die Bürger in Deutschland für autofreie Städte? Norstat hat 1.000 Menschen befragt und pünktlich zum Europäischen Tags des Fahrrads am 3. Juni eine Polarisierung bei diesem Thema festgestellt. Dabei ist immerhin ein Drittel der Befragten ohne klare Meinung.

Vorbild Fahrradstadt Kopenhagen (Bild: VisitKopenhagen)
Vorbild Fahrradstadt Kopenhagen (Bild: VisitKopenhagen)

Ein weiteres Drittel der Befragten ist für, das dritte Drittel gegen die Bemühungen, die Städte autofrei zu bekommen. Besondere Zustimmung gibt es vor allem bei jüngeren Menschen, Bewohnern von Großstädten ab 100.000 Einwohnern und Anhängern von SPD, Grünen und Linken.

Jeder fünfte Deutsche (21 Prozent) ist dabei überzeugt, dass autofreie Städte schon heute möglich wären, aber den Politikern der Mut fehlt. Jeder Vierte (24 Prozent) denkt, dass die Vorteile autofreier Städte für alle unterm Strich überwiegen und jeder dritte Befragte (32 Prozent) ist der Ansicht, dass Städte ohne Autos den Bewohnern mehr Lebensqualität bieten. Allerdings ist ein Viertel der Befragten (25 Prozent) auch skeptisch, ob autofreie Städte nicht dem Ansehen der deutschen Industrie schaden. Fast die Hälfte der Befragten (46 Prozent) findet, dass jeder das Recht haben sollte, mit dem Auto in die Stadt zu fahren und zwei Drittel der Befragten (66 Prozent) fordern, dass die Politik den Lieferverkehr bei Ihren Überlegungen nicht vergisst. Grundsätzlich zeigen sich bei diesen Aussagen jedoch große Unterschiede zwischen den Gegnern und den Befürwortern von autofreien Städten. 

Bei den richtigen Maßnahmen zur Förderung autofreier Städte herrscht dagegen weitgehend Einigkeit über alle demographischen Gruppen und politischen Lager hinweg: Der Ausbau städtischer Infrastruktur, wie Gehwege, Fahrradwege, ÖPNV oder Zebrastreifen wird stark befürwortet, ebenso das stärkere Ahnden von Falschparkern. Die Verringerung bzw. Verteuerung des Parkplatzangebotes, Geschwindigkeitsbegrenzungen und Fahrverbote werden dagegen einhellig eher abgelehnt. 

Norstat führte die Studie im Februar 2019 durch und befragte hierzu 1.000 Bundesbürger in Deutschland. 

Veröffentlicht am: 03.06.2019

 

Kommentare (2)

  1. Brandungsfels am 05.12.2020
    Autofreie städte (notwendige ausnahmen sind zB. Rettungsfahrzeuge) würden ein grosses mehr an lebensqualität bieten zB. bessere luftqualität,weniger lärm,mehr platz etc..
  2. Brandungsfels am 05.12.2020
    Autofreie städte bieten mehr lebensqualität da zB. weniger feinstaub,abgase,lärm und auch unfälle vorhanden wären.damit sind autofreie städte absolut zu begrüssen!ausnahmen müsste es zB. für rettungsfahrzeuge geben.der platz den strassen in städten verbrauchen könnte zB. unter anderem für naturnah gestaltete grünflächen dienen.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalie

Neuzugang bei Bonsai Research

Michael Voss, Client Partner bei Bonsai Research (Bild: Bonsai Research) | martkforschung.de

24.02.2021 - Bonsai Research baut den Bereich Mediaforschung aus und kombiniert künftig verstärkt Sales- mit Befragungsdaten, weshalb sie sich mit Michael Voß von Kantar einen Media-Profi ins Team geholt haben. weiterlesen

 
Studie von september

Generation Lockdown: Folgeschäden und Lösungswegen aus der Krise

Skypen Handy (Bild: Ben Collins - Unsplash) | marktforschung.de

23.02.2021 - Der Lockdown geht in die nächste Verlängerung. Besonders leide darunter die Generation der 16- bis 24-Jährigen, man spricht schon von der "Generation Lockdown". Zu den genauen Auswirkungen auf diese Generation hat september eine Studie durchgeführt. weiterlesen

 
Personalien

Kantar Public und Norstat erweitern Führungsebene

Kauf-Unternehmen-Handschlag (Bild: Werner Heiber - pixabay) | marktforschung.de

23.02.2021 - Kantar Public verstärkt sein Team in Washington D.C. und Neu-Delhi. Caroline Connolly wird CEO im Bereich Development Practice und Gaurav Sabharwal wird CEO für Kantar Public Indien und Südasien. Norstat befördert Erling Eriksen zum Chief Executive von Norstat in... weiterlesen

 
Remote-Work-Studie

Deutsche spüren Druck, beweisen zu müssen, dass sie wirklich arbeiten

Remote Work (Bild: Magnet.me - unsplash) | marktforschung.de

22.02.2021 - HubSpot hat in einer Studie das Thema Remote Work untersucht. Neben dem Druck, beweisen zu müssen, dass man wirklich arbeitet, spielen auch weitere Faktoren eine Rolle. Knapp ein Viertel glaubt etwa, dass ihre Vorgesetzten nicht den vollen Umfang ihrer Arbeit wahrnehmen... weiterlesen

 
Personalie

Beluga Strategic Design baut Führungsteam aus

Meike Rogacki, Director Insights & Strategy bei Beluga Strategic Design (Bild: Beluga) | marktforschung.de

22.02.2021 - Beluga Strategic Design, Beratungsagentur für Marktforschung und Innovationsmanagement, erweitert sein Führungsteam. Als Director Insights & Strategy soll Meike Rogacki den Ausbau des Research Departments vorantreiben. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin