E-Privacy Verordnung – Der ADM bleibt dran

Nutzung von Mobilfunknummern für wissenschaftliche Forschung

Die E-Privacy-Verordnung ist immer noch nicht so, dass es für die Marktforschung passt. Der ADM schreibt einen Brief an Bundeswirtschaftsminister Altmaier, der Deutschland im EU-Rat vertritt.

Bernd Wachter, Roland Abold, Sebastian Götte
Der ADM ist noch immer unzufrieden bzgl. der E-Privacy-Verordnung (von links: Bernd Wachter, Roland Abold, Sebastian Götte) (Bild: ADM)

Ziel: Regionale Zuordnung von Mobilfunknummern

Wir berichteten bereits im Mai 2020 davon: Der ADM schrieb damals einen offenen Brief an Kanzlerin Merkel und mahnte schnellere Fortschritte bei der E-Privacy-Verordnung an.

Hintergrund: Für die regionale Aussteuerung mobiler Telefon-Stichproben wäre eine Rechtsgrundlage notwendig, mit der die Marktforscher an die Netzbetreiber herantreten könnten, um zusätzlich zur Mobilfunknummer weitere Informationen zur Regionalisierung der Telefonnummer anfordern zu können. Gerade in Corona-Zeiten, in denen bevölkerungsrepräsentative Stichproben mittels F2F-Stichproben nicht möglich waren, ein großes Problem für die Branche. Immer weniger Menschen, so der ADM, sind per Festnetz erreichbar, viele nur noch per Mobilfunk. Eine Festnetzstichprobe allein wird deshalb keine repräsentative Ergebnisse mehr liefern. Eine Verortung der Mobilfunk-Anschlüsse wäre hingegen bislang nur durch eine vorherige Abfrage bei den Anschlussinhaber möglich.

Bislang anonymisierte bzw. pseudonymisierte, aber nicht personenbezogen

In einem weiteren Brief, diesmal an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, der Deutschland im EU-Rat vertritt, spricht der ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute nun ein Beschwernis der Branche an, dem im Rahmen der E-Privacy-Verordnung vergleichsweise einfach begegnet werden könnte, um die Regionalisierbarkeit von Mobilfunknummern zu ermöglichen.

Der aktuelle Entwurf der E-Privacy-Verordnung kennt zwar ein „Forschungsprivileg“, es läuft jedoch für die skizzierte Problematik ins Leere, da die Telefonprovider den Instituten keine personenbezogenen Daten zur Verfügung stellen dürfen, sondern nur anonymisierte bzw. pseudonymisierte. Diese Information hilft den Marktforschenden bei ihrem Vorhaben aber nicht weiter.

Durch eine entsprechende Modifizierung des Verordnungsentwurfs könnte den Providern erlaubt werden, den Instituten mitzuteilen, ob die Telefonnummern der Mobilfunkstichprobe in das Zielgebiet der Befragung gehört oder nicht. Dies wäre aus Sicht des ADM in datenschutzkonformer Weise möglich.

Bernd Wachter, Vorstandsvorsitzender des ADM:

„Wir haben Herrn Altmaier gebeten, sich im Rat der EU dafür einzusetzen, dass für wissenschaftliche Forschungszwecke die Nutzung von Mobilfunk-Nummern nicht schwieriger ist als die Nutzung von Festnetz-Nummern. Die Gleichbehandlung wird umso dringlicher, je mehr sich die Mobilfunktelefonie zu Lasten der Festnetztelefonie verbreitet. Viele, vor allem jüngere Menschen, sind überhaupt nur noch mobil zu erreichen. Wenn wir weiterhin verlässliche Ergebnisse aus Befragungen als Grundlage für gesellschaftliche Entscheidungen verwenden wollen, muss die E-Privacy-Verordnung entsprechend angepasst werden!“

Täglicher Newsletter der Insightsbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare
Wir beliefern täglich mehr als 7.700 Abonnenten

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Branchenumfrage: Große Full-Service Institute

Imagestudie 2021: GIM räumt Siegel ab, mindline dicht dahinter

ive stars rating on the table. 3D illustration (Bild: picture alliance / Zoonar | Cigdem Simsek)

18.10.2021 - Drei Jahre nach der letzten Veröffentlichung der marktforschung.de-Imagestudie Marktforschungsdienstleister wollten wir es wieder wissen: Wie bekannt sind die einzelnen Institute? Wie hoch ist die Bereitschaft, die Institute weiterzuempfehlen und wie ist es um deren… weiterlesen

 
News aus der Branche

GOR22 in Präsenz, YouGov und DVJ Insights mit Verstärkung

GOR22 wieder in Präsenz (Bild: marktforschung.de)

18.10.2021 - Statt virtuell in echt und live: Die DGOF gibt bekannt, dass die GOR22 wieder in Präsenz stattfinden wird. Die Institute YouGov und DVJ Inisghts melden derweil neuen Personalzuwachs und Insight250 ernennt Crispin Beale zum neuen CEO. weiterlesen

 
ÖVP-Korruptionsaffäre

„Die Causa ist schockierend“ – Erster Marktforschungsverband äußert sich

15.10.2021 - Der erste der beiden österreichischen Marktforschungsverbände hat sich nun zur Rolle der beiden beschuldigen Demoskopinnen Sabine Beinschab und Sophie Karmasin im ÖVP-Korruptionsskandal geäußert. Auch Gallup geht auf Distanz. Und Sabine Beinschab ist wieder auf freiem… weiterlesen

 
Übernahme von CG Research

Norstat baut Position in den Niederlanden aus

Hollandfahrrad auf Grachtenbrücke, Amsterdam, Holland, Niederlande, Europa

15.10.2021 - Nachdem Norstat erst vor kurzem die Übernahme des Schweizer Unternehmens Testingtime bekannt gab, folgt nun der Kauf des niederländischen Unternehmens CG Research. Damit wurden in diesem Jahr bereits vier Akquisition von Norstat getätigt. weiterlesen

 
Orkan Dolay | respondi

Rückblick auf die "Printemps des Etudes"

Printemps des Etudes 2021

14.10.2021 - Die Printemps des Etudes fand am 23. und 24. September wie immer im Palais Brogniart statt, der ehemaligen Börse, die zwischen 1807 und 1826 Auftrag von Napoléon gebaut wurde. Und nun findet hier seit 2012 die Marktforschungsmesse statt. Wie die Messe in diesem Jahr… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin