Die Marktforschung schaut wieder positiver in die Zukunft

Dritte Welle der ADM-Corona-Umfrage

Der ADM hat die Ergebnisse der dritten Welle der Corona-Umfrage unter seinen Mitgliedsinstituten veröffentlicht. Zwar gibt es positive Tendenzen, insbesondere im Vergleich zum Frühjahr, doch die Marktforschungsbranche bleibt weiterhin unter Druck. Erfreulich: Zwei Drittel der Mitglieder schauen positiv in die Zukunft.

Die Marktforschung schaut wieder positiver in die Zukunft
Die Marktforschung schaut wieder positiver in die Zukunft (Bild von Free-Photos auf Pixabay)

Im Oktober befragte der ADM zum dritten Mal seine Mitglieder zu den Folgen der Corona-Pandemie. Die Auswirkungen der Krise bleiben gravierend, aber immer mehr Mitglieder schauen zuversichtlich in die Zukunft. Immerhin: Ein Viertel der befragten ADM-Institute gehen aktuell von einem Umsatzwachstum in 2020 aus. Im August gingen noch fast zwei Drittel (65 Prozent) von einem krisenbedingten Umsatzrückgang für 2020 aus, jetzt im Oktober sind es nur noch 58 Prozent.

Negative Umsatzentwicklung für die gesamte Branche

Was die Umsatzentwicklung für die Branche angeht, so ist die Lage kritischer: 8 von 10 befragten Instituten rechnen mit einem Umsatzeinbruch in der deutschen Markt- und Sozialforschung. Als Gründe für diese Verluste geben die ADM-Mitglieder an, dass es an verschobenen (85 Prozent), stornierten (70 Prozent) und rückläufigen Anfragen (70 Prozent) läge. Außerdem beklagen fast die Hälfte der Institute (45 Prozent) einen Einbruch bei Face-to-Face-Befragungen, die für einige ADM-Mitglieder nach wie eine wichtige Rolle spielen. Weitere 40 Prozent machen die Umstellung auf Online-Methoden für die Umsatzverluste mitverantwortlich, da Online-Erhebungen in der Regel deutlich günstiger als Offline-Erhebungen durchgeführt werden können.

Noch immer sind viele Marktforscher in Kurzarbeit

71 Prozent der befragten Institute haben innerhalb der Krise von Kurzarbeit Gebrauch gemacht. In einem Drittel (35 Prozent) der Institute befinden sich Mitarbeitende nach wie vor in Kurzarbeit.

Die ADM-Institute haben die Krise für sich genutzt. Erfreulich ist, dass Innovations-, Arbeits- und Digitalisierungsprozesse im Zuge der Krise erheblich beschleunigt wurden: Fast alle (97 Prozent) befragten Institute geben an, dass sie auf Formen der virtuellen (Zusammen-)Arbeit umgerüstet haben. Die Zeit wurde dafür verwendet, interne Entwicklungsprojekte anzustoßen (68 Prozent) sowie innovative Untersuchungsansätze zu entwickeln (39 Prozent).

Optimistischer Blick in die Zukunft

Mit jeder Befragung wurden die Zukunftsprognosen der Institute optimistischer: Während im April nur ein Drittel glaubten, gestärkt aus der Krise hervorzugehen, hat sich die Zahl im November um mehr als das Doppelte (68 Prozent) erhöht.

Nur noch 13 Prozent gehen von einer Schwächung ihres Unternehmens aus, im April waren dies noch 35 Prozent.

Trotz aller positiven Entwicklungen bleibt die Lage angespannt. Zwar hat sich die Liquiditätssituation der ADM-Institute gegenüber der ersten Umfrage im April grundsätzlich verbessert, nichtsdestotrotz gibt immerhin ein Viertel an, unter jetzigen Bedingungen spätestens in drei Monaten Liquiditätsprobleme zu bekommen. Aus diesem Grund appelliert der ADM erneut an die Auftraggeber, Preise realistisch zu hinterfragen und die Krise nicht dafür zu nutzen, den Preisdruck zu erhöhen. Letztlich wird ein zu günstiger Preis unausweichlich zu Lasten der Qualität eines Produkts gehen und auch die Existenz von Unternehmen gefährden.

Täglicher Newsletter der Insightsbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare
Wir beliefern täglich mehr als 9.000 Abonnenten

/cb

Methodik

Erhebungsmethode Online-Befragung
Befragte Zielgruppe 69 ADM-Institute
Fallzahl n=31
Feldzeit 20.10. – 03.11.2020
Land Deutschland
Veröffentlicht am: 03.12.2020

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalie bei Bonsai

Bonsai Research auf Wachstumskurs

Maik Stücken und Ina Komischke, Bonsai (Bild: Bonsai) | marktforschung.de

27.01.2021 - Mit Maik Stücken und Ina Komischke baut Bonsai die Bereiche Customer Experience und Bonsai Lab weiter aus. Bonsai Research investierte zu Beginn des Jahres in die Kernbereiche Customer Experience/Mystery Research sowie Analytics und den 2020 neu geschaffenen Bereich... weiterlesen

 
Bellwether Report

Marktforschungsausgaben in UK schrumpfen weiter

Die Marktforschungs-Spendings in UK sind seit fünf Jahren rückläufig (Bild: Public Domain Pictures)

26.01.2021 - Die für Marktforschung verfügbaren Budgets sind im vierten Quartal 2020 erneut gesunken. Allgemein sind die Marketingbudgets aber weiter stark rückläufig, so der vierteljährliche Bellwether Report der IPA. weiterlesen

 
Vor 10 Jahren gegründet

Die sobr gmbh feiert Jubiläum

Mit Sekt anstoßen (Bild: Kate Hliznitsova - unsplash) | marktforschung.de

26.01.2021 - Am 22.02.2011 schlüpfte die sobr gmbh in Augsburg aus dem Ei – damals noch als Einzelunternehmen mit dem Namen "NÜCHTERN // MARKTFORSCHUNG". 2019 erfolgte die Umfirmierung zur sobr gmbh. weiterlesen

 
Personalie

Neuer Consultant bei INNOFACT AG

25.01.2021 - Dominic Dauphin verstärkt als Consultant das Team der INNOFACT AG in Düsseldorf. weiterlesen

 
Neue Marktanalyse von aposcope

Corona, Masken & Digitalisierung: Eine Studie zur Lage der Vor-Ort-Apotheken

25.01.2021 - Nach einem herausfordernden Jahr 2020 hält die Corona-Pandemie den Apotheken- und Pharmamarkt auch 2021 weiter in Atem. Dabei können gerade direkte Einblicke in die Situation und die Gefühlslage der Teams deutscher Vor-Ort-Apotheken interessant sein. Solche Einblicke... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin