Digitalisierung sorgt für Verunsicherung

EARSandEYES-Studie

Die digitale Transformation bietet Chancen für Bildung und Berufsleben, sorgt aber auch für Verunsicherung. Das zeigt eine Studie von EARSandEYES in Kooperation mit der International School of Management (ISM). Besonders die staatliche Kontrolle sehen viele kritisch.

Sorgt für Verunsicherung: Digitalisierung © geralt - pixabay
Sorgt für Verunsicherung: Digitalisierung © geralt - pixabay

 

Der Großteil ist optimistisch. Drei von vier Deutsche sind sich einig: Die Digitalisierung erleichtert den Zugang zu Wissen und Bildung. 60 Prozent beurteilen sie gar als unabdingbare Voraussetzung für wirtschaftlichen Aufschwung, und fast genauso viele (58 Prozent) stimmen der These zu: "Die Digitalisierung macht das Leben einfacher".

Skepsis gegenüber Institutionen

Bei einem genaueren Blick in die Studie zeigt sich aber auch der beachtliche Vertrauensmangel gegenüber den verantwortlichen Institutionen. So äußern lediglich 12 Prozent der Befragten ein grundsätzliches Vertrauen gegenüber den verantwortlichen Politikern, auch die beteiligten Unternehmen kommen mit 20 Prozent kaum besser weg. Nur jeder Fünfte glaubt daran, dass die Regierung die Herausforderungen der Digitalisierung meistern wird. 

Wunsch nach mehr Daten- und Verbraucherschutz

Zu den größten Sorgen der Befragten in Bezug auf die digitale Transformation gehört die Gefahr einer totalen Überwachung – entsprechend äußert sich jeder zweite Befragte. Im Segment 50+ stimmen ganze 57 Prozent dieser These zu. Deutlich wird auch der Wunsch nach einer strengeren Regulierung im Hinblick auf den Daten- und Verbraucherschutz: 60 Prozent der Befragten halten diesen Punkt für wichtig. Da die Befragung vor dem Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) durchgeführt wurde, lassen sich über die Wirksamkeit der umstrittenen EU-Verordnung allerdings noch keine Rückschlüsse ziehen.

Zur Studie: EARSandEYES befragte im Auftrag der International School of Management im März 2018 1.000 in Deutschland lebende Personen im Alter von 16 bis 69 Jahren. 

Veröffentlicht am: 16.08.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalie

Kantar: Hartmut Scheffler tritt aus Geschäftsführung aus

Hartmut Scheffler, Kantar

20.02.2020 - Nach 40 Berufsjahren und 30 Jahren als Geschäftsführer in unterschiedlichen Unternehmensmarken, ist Hartmut Scheffler zum 31.12.2019 aus Altersgründen bei Kantar als Geschäftsführer ausgeschieden. weiterlesen

 
Deloitte Global Powers of Retailing Report

Stabiles Wachstum im internationalen Einzelhandel

Stabiler Einzelhandel (Bild: Stevepb - Pixabay)

20.02.2020 - Zoll- und Handelskonflikte, Brexit und fragile Weltkonjunktur - der Einzelhandel ist inzwischen zahlreichen Herausforderungen ausgesetzt. Und dennoch: Die Ergebnisse des Deloitte Global Powers of Retailing Report 2020 zeigen ein stabiles Wachstum. weiterlesen

 
Studie von YouGov

Chinesen bewerten Coronavirus als große Bedrohung, Deutsche noch besonnen

Wie gefährlich ist der Coronavirus für die Weltbevölkerung? (Bild: Aleksej - AdobeStock)

20.02.2020 - YouGov hat in 23 Ländern befragt, wie der Coronavirus wahrgenommen wird und wie stark sich die Menschen bedroht fühlen. Im internationalen Vergleich zeigen sich große Unterschiede, vor allem was die Bekanntheit des Erregers betrifft. weiterlesen

 
Studie von Kantar

Mobilität: Wendepunkt 2030

Wegweiser in die Zukunft (Bild: hkama - AdobeStock)

20.02.2020 - Die Automobilindustrie ist in Aufruhr und der Wandel zur nachhaltigen Mobilität in vollem Gange. Wann wird der Wendepunkt erreicht werden? 2030, so die Prognose von Kantar. Das Unternehmen hat jetzt die Studie "Mobility Futures" vorgestellt. weiterlesen

 
Studie von Kantar

Gesundheit, Familie, Erfolg

Mein Haus, mein Auto, meine Familie (Bild: thodonal - AdobeStock)

19.02.2020 - Welche sind die wichtigsten Werte der deutschen Konsumenten? Kantar hat rund 3,3 Millionen Postings in deutschsprachigen Social-Media-Kanälen quantitativ und qualitativ daraufhin untersucht, wie User grundlegende gesellschaftliche Werte diskutieren. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus