Digitalisierung sorgt für Verunsicherung

EARSandEYES-Studie

Die digitale Transformation bietet Chancen für Bildung und Berufsleben, sorgt aber auch für Verunsicherung. Das zeigt eine Studie von EARSandEYES in Kooperation mit der International School of Management (ISM). Besonders die staatliche Kontrolle sehen viele kritisch.

Sorgt für Verunsicherung: Digitalisierung © geralt - pixabay
Sorgt für Verunsicherung: Digitalisierung © geralt - pixabay

 

Der Großteil ist optimistisch. Drei von vier Deutsche sind sich einig: Die Digitalisierung erleichtert den Zugang zu Wissen und Bildung. 60 Prozent beurteilen sie gar als unabdingbare Voraussetzung für wirtschaftlichen Aufschwung, und fast genauso viele (58 Prozent) stimmen der These zu: "Die Digitalisierung macht das Leben einfacher".

Skepsis gegenüber Institutionen

Bei einem genaueren Blick in die Studie zeigt sich aber auch der beachtliche Vertrauensmangel gegenüber den verantwortlichen Institutionen. So äußern lediglich 12 Prozent der Befragten ein grundsätzliches Vertrauen gegenüber den verantwortlichen Politikern, auch die beteiligten Unternehmen kommen mit 20 Prozent kaum besser weg. Nur jeder Fünfte glaubt daran, dass die Regierung die Herausforderungen der Digitalisierung meistern wird. 

Wunsch nach mehr Daten- und Verbraucherschutz

Zu den größten Sorgen der Befragten in Bezug auf die digitale Transformation gehört die Gefahr einer totalen Überwachung – entsprechend äußert sich jeder zweite Befragte. Im Segment 50+ stimmen ganze 57 Prozent dieser These zu. Deutlich wird auch der Wunsch nach einer strengeren Regulierung im Hinblick auf den Daten- und Verbraucherschutz: 60 Prozent der Befragten halten diesen Punkt für wichtig. Da die Befragung vor dem Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) durchgeführt wurde, lassen sich über die Wirksamkeit der umstrittenen EU-Verordnung allerdings noch keine Rückschlüsse ziehen.

Zur Studie: EARSandEYES befragte im Auftrag der International School of Management im März 2018 1.000 in Deutschland lebende Personen im Alter von 16 bis 69 Jahren. 

Veröffentlicht am: 16.08.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Nachhaltigkeitsinitiative

Grabarz JMP und INNOFACT initiieren "Green Radar"

Blätterdach (Bild: Unsplash - Jan Piatkowski) | marktforschung.de

25.02.2021 - Nachhaltigkeit wird zum KO-Kriterium – für Verbraucher und damit auch für Unternehmen. Doch viele Unternehmen scheitern an zielgerichteten Lösungsansätzen und umsetzbaren Maßnahmen. Abhilfe soll nun das "Green Radar" schaffen. weiterlesen

 
Personalie

Neuzugang bei Bonsai Research

Michael Voss, Client Partner bei Bonsai Research (Bild: Bonsai Research) | martkforschung.de

24.02.2021 - Bonsai Research baut den Bereich Mediaforschung aus und kombiniert künftig verstärkt Sales- mit Befragungsdaten, weshalb sie sich mit Michael Voß von Kantar einen Media-Profi ins Team geholt haben. weiterlesen

 
Studie von september

Generation Lockdown: Folgeschäden und Lösungswegen aus der Krise

Skypen Handy (Bild: Ben Collins - Unsplash) | marktforschung.de

23.02.2021 - Der Lockdown geht in die nächste Verlängerung. Besonders leide darunter die Generation der 16- bis 24-Jährigen, man spricht schon von der "Generation Lockdown". Zu den genauen Auswirkungen auf diese Generation hat september eine Studie durchgeführt. weiterlesen

 
Personalien

Kantar Public und Norstat erweitern Führungsebene

Kauf-Unternehmen-Handschlag (Bild: Werner Heiber - pixabay) | marktforschung.de

23.02.2021 - Kantar Public verstärkt sein Team in Washington D.C. und Neu-Delhi. Caroline Connolly wird CEO im Bereich Development Practice und Gaurav Sabharwal wird CEO für Kantar Public Indien und Südasien. Norstat befördert Erling Eriksen zum Chief Executive von Norstat in... weiterlesen

 
Remote-Work-Studie

Deutsche spüren Druck, beweisen zu müssen, dass sie wirklich arbeiten

Remote Work (Bild: Magnet.me - unsplash) | marktforschung.de

22.02.2021 - HubSpot hat in einer Studie das Thema Remote Work untersucht. Neben dem Druck, beweisen zu müssen, dass man wirklich arbeitet, spielen auch weitere Faktoren eine Rolle. Knapp ein Viertel glaubt etwa, dass ihre Vorgesetzten nicht den vollen Umfang ihrer Arbeit wahrnehmen... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin