Digitaler Kundenservice: Erfolgsfaktoren sind geeignete Technologien und nutzerorientierte Schnittstellen-Gestaltung

Berlin - Heute will der moderne Kunde, jederzeit und überall mit dem gerade verfügbaren Endgerät wie Smartphone, Tablet-PC oder Laptop Informationen nutzen. Social-Media- und Web-2.0-Plattformen verstärken den Trend zum individuellen Informationskonsum und interaktiven Informationsaustausch. Dies wirkt sich auch auf die Nachfrage im Service aus. Das ist das Fazit einer Studie, die vom X [iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign im Herbst/Winter 2014 durchgeführt wurde.

Deshalb gesellt sich zu der klassischen E-Mail an den Kundendienst oder dem Anruf im Service-Center die Anfrage über die eigens von Unternehmen eingerichteten Serviceportale oder den Serviceseiten auf Twitter, Facebook und Google+.

Die optimale Kundeninteraktion im Service erfordert daher ein ganzheitliches Kommunikationskonzept über unterschiedlichste Kanäle mit dem Ziel eines offenen und erfolgreichen Dialogs: vom effizienten Service-Center über umfangreiche Internet-Portale bis hin zur Kommunikation über Social Media und Mobile Apps. 

Jeder einzelne Kanal bietet zudem innovative Methoden und Techniken der Interaktion, mit denen gezielt die Kundengruppen des Unternehmens angesprochen und bedient werden können. Darüber hinaus können auch interessierte Kunden außerhalb des Unternehmens einbezogen werden - z.B. allgemein zur gemeinsamen Suche nach Lösungen oder Weiterentwicklungen mit Hilfe von Crowd Sourcing Communities.

Eine effiziente und intuitive Mensch-Maschine-Schnittstelle ist dafür eine zentrale Voraussetzung. Usability und User Experience z.B. von Internet-Portalen, Self-Services, mobilen Applikationen oder Service Center-Prozessen können die Kundenzufriedenheit und damit insbesondere auch deren Bindung steigern. Interaktionsschnittstellen können nur dann erfolgreich sein, wenn sie aus der Sicht des Kunden gestaltet werden.

Entscheidender Erfolgsfaktor ist somit der Einsatz geeigneter Technologien und die nutzerorientierte Gestaltung der einzelnen Schnittstellen, die den Kunden Zugang zum Serviceangebot des Unternehmens eröffnen.

ah

Veröffentlicht am: 20.01.2015

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

YouGov-Studie

Deutsche denken häufiger an Geld als an ihre Ernährung

Wie oft am Tag denken Sie an Geld? (Bild: martaposemuckel - pixabay)

15.01.2019 - Der Spruch "Geld regiert die Welt" scheint gar nicht so verkehrt, wenn man sich eine neue YouGov-Studie ansieht. 67 Prozent der Deutschen geben an, häufig oder sehr häufig an Geld und persönliche Finanzen zu denken. Damit hat es das Thema "Geld" unter die drei Themen... weiterlesen

 
Berliner Senat

Berliner sind gestresster als übrige Deutsche

Am Berliner Dom wirkt die Stimmung entspannt (Bild: Kai Vogel - pixabay)

15.01.2019 - Laut der Studie "Gute Arbeit", die die Berliner Senatsverwaltung zusammen mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund durchführen ließ, fühlen sich viele Berliner gestresst. Gründe dafür sind unter anderem ein zu geringer Verdienst und ein beständiger Zeitdruck. weiterlesen

 
Marktforschung USA

Nielsen und CBS einigen sich auf neuen Vertrag

Nielsen

15.01.2019 - Der amerikanische Medienkonzern CBS hat mit Nielsen eine Vereinbarung zur Erneuerung seiner Partnerschaft für die Messung nationaler, digitaler und lokaler Zielgruppen getroffen. Damit wird Nielsen weiterhin unter anderem die amerikanischen TV-Einschaltquoten messen. weiterlesen

 
ESOMAR Global Market Research Report 2018

Marktforschung weltweit: USA mit gesunder Wachstumsrate, moderate Zahlen aus Kanada

Niagara Wasserfälle an der Grenze zu Kanada und den USA (Bild: myeviajes - pixabay)

15.01.2019 - In unserem zweiten Artikel zur Studie von ESOMAR gehen wir auf Ergebnisse aus den USA und Kanada ein. Welche Entwicklung nahm die Marktforschungsbranche in Nordamerika? weiterlesen

 
BRUEGEL Institut-Studie

Brexit ohne Vertrag würde für Deutschland teuer

Brexit (Bild: Eliona2 - pixabay)

14.01.2019 - Am Dienstag, 15.01.2019, will das britische Unterhaus über den Brexit-Deal von Theresa May abstimmen. Fällt das Votum negativ aus, droht ein Brexit ohne Vertrag. Was bei einem solch ungeregelten Brexit an möglichen Kosten auf Deutschland und die EU-Länder zukommt, hat... weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus