Diese Arbeitsbereiche übernimmt die Künstliche Intelligenz

Faktenkontor-Studie

Der Durchbruch der Künstlichen Intelligenz im Arbeitsleben steht vor der Tür. Davon ist zumindest ein Großteil der deutschen Arbeitnehmer überzeugt. Welche KI-getriebenen Anwendungen den eigenen Arbeitsalltag am stärksten umkrempeln werden - darüber gehen die Meinungen auseinander.

Künstliche Intelligenz © geralt - pixabay
Künstliche Intelligenz © geralt - pixabay

 

Künstliche Intelligenz wird unseren Arbeitsalltag gründlich umwälzen - und das nicht erst in einer fernen Zukunft, sondern binnen fünf Jahren. Davon ist die Mehrheit der volljährigen Arbeitnehmer in Deutschland überzeugt: 63 Prozent rechnen damit, dass Künstliche Intelligenz in den kommenden drei bis fünf Jahren hohe oder sehr hohe Auswirkungen für Betriebe und ihre Arbeitnehmer haben wird. 
Bisher von Menschen ausgeführte Bürotätigkeiten übernehmen - von diesem Einsatzbereich Künstlicher Intelligenz erwartet mit 42 Prozent die größte Anteil Berufstätiger starke Veränderungen an ihrem eigenen Arbeitsplatz. Mit deutlichem Abstand folgt auf Platz zwei mit 33 Prozent eine automatisierte Kundenberatung. KI-Systeme, die Menschen Fabrikarbeit abnehmen, und solche, die Kundenverhalten vorhersagen sollen, sehen jeweils 31 Prozent als Quelle starker Veränderungen ihrer eigenen Arbeit an. 

Das komplette Ranking:

  1. Übernehmen von menschlicher Arbeit im Büro (42 Prozent)
  2. Kunden beraten (33 Prozent)
  3. Übernehmen von menschlicher Arbeit in der Fabrik (31 Prozent)
  4. Vorhersage von Kundenverhalten oder von Kundennachfrage (31 Prozent)
  5. Warnung vor bevorstehenden Ausfällen von Maschinen (30 Prozent)
  6. Sprache erkennen (28 Prozent)
  7. Einfache Gespräche führen (28 Prozent)
  8. Selber sprechen (28 Prozent)
  9. Analyse komplexer Daten, zum Beispiel das Erkennen von Krebstumoren auf Röntgenaufnahmen (25 Prozent)
  10. Autos fahren (25 Prozent)
  11. Gesichtserkennung (23 Prozent)
  12. Übernehmen von menschlicher Arbeit in der Pflege (20 Prozent)
  13. Arbeitsplatz würde durch keinen Faktor stark betroffen (30 Prozent)

Insgesamt rechnen jüngere Arbeitnehmer deutlich mehr mit Veränderungen an ihrem Arbeitsplatz durch Künstliche Intelligenz als ältere. Nur 17 Prozent der 18 bis 29-jährigen gehen davon aus, dass keine der aufgeführten Fähigkeiten von KI-basierten Systemen ihre eigene berufliche Tätigkeit stark verändern wird. In der Altersgruppe ab 60 Jahren erwarten hingegen 41 Prozent, von den Umwälzungen durch Künstliche Intelligenz im Arbeitsleben verschont zu bleiben.

Zur Studie: Das IMWF Institut für Management und Wirtschaftsforschung und das Marktforschungsinstitut Toluna haben 2.000 Arbeitnehmer ab 18 Jahren befragt.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalie

SKOPOS VIEW mit zwei Neuzugängen

23.07.2019 - Alexandra Miclau und Julia Leonhardt sind die neuen Project Manager bei SKOPOS VIEW. Alexandra Miclau bringt fünf Jahre Erfahrung in der Projektbetreuung von Unternehmen mit, Julia Leonhardt konnte bereits im Rahmen freiwilliger Praktika im Bereich der quantitativen... weiterlesen

 
Studie von respondi und BARMER

Zweitmeinung vor OPs: Wird bezahlt, aber selten eingeholt

Man sollte eine Zweitmeinung einholen, bevor sie zum Messer greift (Bild: Angelo Esslinger - Pixabay.com)

23.07.2019 - Eine Zweitmeinung einzuholen, ist oft eine schlaue Idee. Ob Anwalt, Automechaniker oder Arzt - Vertrauen ist gut, aber Zweitmeinung ist besser. Bei planbaren medizinischen Eingriffen wie etwa Operationen besteht sogar ein gesetzlicher Anspruch auf eine ärztliche... weiterlesen

 
Studie von ibusiness und Appinio

Digitalisierung: Umfrage zur German Angst

Klare Diagnose: Digital-Ängste (Bild: Aaron Amat - AdobeStock)

23.07.2019 - Alle freuen sich über die gewaltigen Fortschritte im Zuge der Digitalisierung. Unglaublich, was künftig alles möglich sein wird! Nein, stimmt gar nicht, nicht alle freuen sich. Das haben ibusiness und Appinio im Zuge einer Umfrage jetzt herausgefunden. weiterlesen

 
8. Research plus München

Den Algorithmen auf der Spur: Eindrücke vom achten Research plus Event in München

Foto (DGOF): v.l.n.r. Florian Tress (Norstat Group), Christian Dössel (PRS IN VIVO), Dr. Birgit Bujard (DGOF), Sebastian Stahlhofen (Norstat Deutschland), Dr. Bianca Oehl (Accelerom AG) und Moritz Nüchtern (sobr gmbh)

22.07.2019 - Am vergangenen Donnerstag fand der mittlerweile achte Research plus Abend der DGOF in der Niederlassung in München statt. Eindrücke von Florian Tress. weiterlesen

 
Studie von ADAC und INNOFACT

E-Mobilität: Kaum Ladestationen in Häusern mit mehreren Parteien

Ladesäule an Mehrparteienhaus (Bild: Eisenhans - AdobeStock)

22.07.2019 - Kenner sind sich einig: Elektroautos muss man über das hausinterne Kabel laden können, nicht nur über Ladestationen unterwegs. Aber was ist, wenn man in großen Wohnhäusern mit Mietern oder mehreren Eigentumswohnungen wohnt? INNOFACT hat im Auftrag des ADAC eine Umfrage... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus