Die Marktforschungsbranche atmet auf - aber unter der Maske!

Ergebnisse einer ADM-Sonderumfrage

Der ADM hat die zweite Welle der Corona-Umfrage unter seinen Mitgliedsinstituten veröffentlicht. Die Ergebnisse zeigen deutlich positive Tendenzen, insbesondere im Vergleich zum Frühjahr, mahnen aber auch weiterhin zur Vorsicht.

Die ADM-Institute sehen insbesondere Innovation und Digitalisierung als Chance nach der Krise (Bild: Engin Akyurt - Pixabay).

Die mit der COVID-19-Pandemie verbundenen Maßnahmen gingen auch an der deutschen Markt- und Sozialforschungsbranche nicht spurlos vorbei. Im August führte der Arbeitskreis Deutscher Markt und Sozialforschungsinstitute (ADM) erneut eine Sonderumfrage unter seinen Mitgliedsinstituten durch. Deren Ergebnisse lassen verhaltenen Optimismus zu.

Im Vergleich zur Befragung im April ist die Tendenz positiv: Während im April noch 87 Prozent der befragten ADM-Institute mit einem krisenbedingten Umsatzrückgang für 2020 rechneten, sind es im August 63 Prozent. 23 Prozent gehen inzwischen sogar davon aus, dass sich der Umsatz 2020 auf Vorjahresniveau bewegen wird. Das sind zehn Prozent mehr als im April.

Optimismus? Ja, aber bitte mit Sicherheitsmaßnahmen!

Insgesamt gehen die ADM-Institute für 2020 von einem Umsatzrückgang von 15 Prozent aus. Als Hauptgründe gelten nach wie vor verschobene (87 %) oder stornierte (68 %) Aufträge und die rückläufigen Anfragen zwischen März und August (82 %). Zudem beklagen 43 Prozent der Institute den Einbruch bei Face-to-Face-Befragungen und knapp ein Drittel die Einstellung von Gruppendiskussionen. Die Umstellung auf Online-Methoden habe zwar einen gewissen Ausgleich bringen, die Verluste jedoch nicht kompensieren können.

Doch viele von der Krise betroffene Unternehmen versuchen, die Situation bestmöglich zu nutzen. So erleben 26 Prozent im Zuge der Krise eine Innovationsbeschleunigung und für 23 Prozent hat sie sich optimierend auf Arbeitsprozesse ausgewirkt. Knapp die Hälfte der Institute nutzte die Umstände dafür, sich mit neuen und innovativen Untersuchungsansätzen zu beschäftigen. Im Eiltempo wurde die Digitalisierung der Branche weiter vorangebracht, von der diese sicher auch über die Krise hinaus profitieren wird. Einige wenige konnten laut ADM trotz oder gar wegen der Krise ihren Umsatz steigern.

Zweiter Frühling im Herbst?

Tatsächlich scheint der Ausblick jetzt positiver als noch im Frühjahr. Knapp die Hälfte der antwortenden Unternehmen (46 %) geben an, letztlich gestärkt aus der Krise hervorzugehen - im April waren es nur ein Drittel. Unter gegenwärtigen Bedingungen reicht die Liquidität bei immerhin 42 Prozent der Unternehmen noch länger als 12 Monate. Das stimmt optimistisch, trifft aber nicht auf alle zu: Gut ein Viertel der befragten Institute wird nach heutiger Einschätzung innerhalb der nächsten drei Monate vor dem finanziellen Aus stehen.

Alle diese Einschätzungen gelten nur für den Fall, dass kein weiterer Lockdown eintritt. Wie hoch die Wahrscheinlichkeit dafür ist und ob wir die Pandemie in den Griff bekommen oder sich der Trend eher in Richtung einer zweiten großen Welle bewegt, lässt sich auch mathematisch analysieren.

Markt- und Sozialforschung ist wichtiger denn je!

Der ADM befürwortet, gerade jetzt geplante und neue Markt- und Sozialforschungsprojekte zum Laufen zu bringen. Nichts spreche mehr dafür, sie in der Schublade zu lassen, im Gegenteil: Sie seien umso wichtiger, um das Verhalten der Bevölkerung im "New Normal" zu analysieren und zu verstehen. Hierbei könne die Branche einen erheblichen Beitrag für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft leisten. Die Krise könnte also auch eine Chance sein. Die Branche müsste boomen - tut sie das?

Die Krise dürfe aber kein Anlass sein, den Preisdruck auf die Institute noch weiter zu erhöhen, mit dem die Branche ohnehin schon seit geraumer Zeit zu kämpfen habe. Preise sollten realistisch hinterfragt werden, da auch für die Markt- und Sozialforschung gelte, dass am Ende ein zu günstiger Preis zu Lasten der Qualität von Produkten gehe und die Existenz von Unternehmen gefährde.

Täglicher Newsletter der Insightsbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare
Wir beliefern täglich mehr als 9.000 Abonnenten

mf

Methodik

Erhebungsmethode Online-Befragung
Befragte Zielgruppe 69 Mitgliedsinstitute des ADM
Fallzahl n=43
Feldzeit 24. Juli - 19. August 2020
Länder Deutschland

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Aktuelle Zahlen

WPP-Umsatz sinkt um fast zehn Prozent

Aktienverlauf

30.10.2020 - Auch im dritten Quartal spürt der Werbekonzern WPP die Auswirkungen der Corona-Pandemie: Um 9,8 Prozent liegt der Umsatz im Minus. CEO Mark Read gibt sich trotzdem vorsichtig optimistisch. weiterlesen

 
Rückblick auf die Marktforschungsmesse 2006 - 2019

Die schönsten Bilder unserer Fotostrecken aus 15 Jahren Research & Results

29.10.2020 - Von 2006 bis 2019 gab es die Marktforschungsmesse in München. Eine Erfolgsgeschichte für die Marktforschungsbranche. Gestern wäre die diesjährige Messe zu Ende gegangen. Ein guter Grund die schönsten Bilder noch einmal anzuschauen.

weiterlesen

 
Studie von pressrelations

Medienberichterstattung während der US-Wahl – Trump dominiert, besonders in nicht-vertrauenswürdigen Medien

29.10.2020 - Zwar liegt Trump in aktuellen Umfragen deutlich hinter seinem Herausforderer Joe Biden, dominiert aber nichtsdestotrotz die mediale Berichterstattung. Die aktuelle Studie der pressrelations GmbH zur Glaubwürdigkeit von Medien im US-Wahlkampf zeigt, dass vor allem... weiterlesen

 
Rückblick auf die Marktforschungsmesse 2006 - 2019

Die Fotostrecken des Grauens - Unsere fotografischen Rückblicke auf die Marktforschungsmesse

Research & Results 2014 - Eindruecke aus der Messehalle (Foto: Research & Results)

27.10.2020 - Von 2006 bis 2019 gab es die Marktforschungsmesse in München. Eine Erfolgsgeschichte für die Marktforschungsbranche. Eine Geschichte des Scheiterns, wenn man die Fotostrecken betrachtet, die die Redaktion von marktforschung.de Jahr für Jahr im Nachgang der Messe... weiterlesen

 
Aktuelle Zahlen

Ipsos weiterhin belastet durch die Corona-Pandemie

Catering Essen

23.10.2020 - Auch im dritten Quartal 2020 ist der Umsatz des französischen Marktforschungsunternehmens Ipsos stark zurückgegangen. Der Grund: Die Corona-Pandemie zerrte weiterhin am Geschäft der Pariser. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin