Die langsame Digitalisierung - Bremst uns unsere Skepsis aus?

Andreas Güntert & Dr. Martin Schultze, concept m

Für wie technikaffin halten sich die Deutschen eigentlich? Wie datengetrieben das Land der Dichter und Denker in seiner Selbstwahrnehmung ist, hat concept m untersucht.

Künstliche Intelligenz, Digitalisierung und Breitbandausbau sind Technologien, bei denen die Bundesrepublik keine gute Figur abgibt: Deutschland hinkt international gesehen in diesen Bereichen deutlich hinterher und belegt oft nur die hinteren Plätze.

Was die Adaption und Nutzung von neuen Technologien angeht, herrscht in Deutschland auf staatlicher Seite meist gähnende Langsamkeit. Während die Staatsministerin für Digitalisierung Dorothee Bär schon von Flugtaxis schwärmt, sind viele Teile Deutschlands noch nicht einmal mit schnellen Internetanschlüssen ausgestattet. Auch bei dem Thema e-Government, was einer deutlichen Erleichterung für die Bürger gleichkäme, hängt Deutschland weit hinterher. Dabei ist die Digitalisierung heutzutage weder aus der Geschäftswelt noch aus dem Privatleben wegzudenken. Nicht von ungefähr sprechen wir vom Informations- und Internetzeitalter. Die zunehmende Digitalisierung bietet dabei nicht nur vielversprechende Innovationen, sondern stellt den Einzelnen auch vor die Herausforderung, sich in höherem Maße mit Technik auseinanderzusetzen.

Gelegentlich wird kokettiert, dass die Bundesbürger ohnehin nicht sonderlich technikaffin sind. Ab und an wird uns sogar unterstellt, wir seien Technikskeptiker. Dieses Bild rührt noch von der im Bildungsbürgertum weit verbreiteten Sichtweise auf Deutschland als einem Land der Dichter und Denker, bei dem es durchaus als en vogue galt in Mathematik und Technik die eigene Unfähigkeit demonstrativ zur Schau zu stellen und sogar positiv zu konnotieren.

Wie sieht es aber aktuell mit der Technikaffinität in Deutschland aus? Concept m research+consulting hat in diesem Jahr eine Studie hierzu durchgeführt. Insgesamt wurden 1.000 Bundesbürger repräsentativ online zu diversen Lebenseinstellungen befragt, darunter auch über ihre Technikaffinität. Dabei gaben die meisten Befragten mit insgesamt ca. 56 Prozent an, eher technikaffin oder sogar sehr technikaffin zu sein, während gerade mal ca. 16 Prozent äußerten eher nicht bis überhaupt nicht technikaffin zu sein.

Damit sieht sich immerhin mehr als jeder zweite Deutsche in der Selbsteinschätzung als technikaffin. Von den sogenannten Digital Natives (18-39 Jahre), die Gruppe der Bevölkerung die in das digitale Zeitalter hineingeboren wurden, geht man davon aus, dass sie inhärent technikaffiner sind, während die Digital Immigrants (40+) gewisse Schwierigkeiten in der Adaption neuer digitaler Techniken haben. Empirisch zeigt sich, dass Alter und Technikaffinität leicht negativ zusammenhängen – je älter die Personen, desto weniger technikaffin sind diese. Hierbei reden wir, mit Blick auf die Gruppen, aber nicht von einem gravierenden Unterschied: Bei den älteren Befragten sehen sich immer noch 45 Prozent als technikaffin, gegenüber 62 Prozent bei den Digital Natives.



Wird Geschlecht als Vergleichskategorie herangezogen, zeigt sich, dass 24 Prozent der weiblichen Befragten laut Selbsteinschätzung nicht oder eher nicht technikaffin und 40 Prozent technikaffin bis sehr technikaffin sind. Im Vergleicht dazu gaben neun Prozent der männlichen Befragten an, nicht oder eher nicht technikaffin und 72 Prozent technikaffin bis sehr technikaffin zu sein. Dabei beginnt die Distanz zur Technik oft bereits im frühkindlichen Alter im Elternhaus bei der Auswahl der Spielzeuge und setzt sich im Verlauf der schulischen Laufbahn und Ausbildung fort. Schaut man sich den Verlauf der Statistik der Bundesagentur für Arbeit (2018) bezüglich des Frauenanteils in MINT-Berufen von 2013 bis 2017 an, ist dieser innerhalb der letzten 4 Jahre nur um 0,8 Prozent auf insgesamt 15,2 Prozent gestiegen.

Neben diesen bekannten Geschlechterunterschieden liefert eine Unterteilung in eher städtisch bzw. ländlich lebende Personen keinen so starken Kontrast. Der Unterschied in der Bewertung bewegt sich hier lediglich im niedrigen einstelligen Prozentpunktebereich. Bundesbürger auf dem Land sind also durchaus an technischen Innovationen interessiert und auch fähig und willens, sich mit diesen auseinandersetzen. Es ist daher richtig, dass für den Breitbandausbau als Auflage z.B. die Verbesserung der Netzabdeckung auf dem Land enthalten ist.
Die digitale Revolution könnte dabei zu einer größeren Dezentralisierung von Leben und Arbeit führen. Wenn überall flächendeckend schnelles Internet verfügbar wäre, lassen sich viele Tätigkeiten in jedem Dorf und jeder Kleinstadt ausführen. Neue Formen der Mobilität und Lebensgestaltung könnten entstehen. Die Rahmenbedingungen dafür sollten in Deutschland besser sein, als dies bisher der Fall ist. Die Ausrede, dass Bürger dies nicht nachfragen oder benötigen ist vermessen.

Veröffentlicht am: 05.07.2019

 

Kommentare (1)

  1. Zin am 06.10.2021
    Schön wäre ein Zugriff auf diese Studie. Wo kann man die finden?

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Fusion zweier Branchenriesen

NielsenIQ und GfK vereinigen sich zu einem Unternehmen

01.07.2022 - Die beiden internationalen Marktforschungs- und Data Science-Unternehmen NielsenIQ und GfK haben heute ihren geplanten Zusammenschluss verkündet. Ziel ist es, einen führenden globalen Anbieter von Verbraucher- und Handelsdaten zu bilden. Die bisherigen Shareholder… weiterlesen

 
Rückblick auf die WdM-Daily-Keynote vom 12.5.2022

Nachhaltigkeit – wo steht die Marktforschung?

30.06.2022 - Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind Themen, die uns mittlerweile alltäglich begegnen. So muss sich auch die Marktforschungsbranche mit der Thematik auseinandersetzen und sich zunehmend fragen, wie das eigene Unternehmen nachhaltiger wirtschaften kann. Gudrun Witt von… weiterlesen

 
Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin