Die Jugend sorgt sich um den Klimaschutz

Deloitte-Studie

Einer Deloitte-Studie zufolge blickt die Jugend immer pessimistischer in die Zukunft. In Deutschland ist bei den sogenannten "Millennials" (1983 bis 1994) wie auch bei der nachfolgenden "Generation Z" (1995 bis 2002) eine gewachsene Skepsis zu beobachten, die weit über dem globalen Durchschnitt liegt und seit dem Vorjahr signifikant zugenommen hat. Aber welche Sorgen werden häufiger genannt?

Sie haben noch Spaß am Leben (Bild: Syda Production - Fotolia.com)
Sie haben noch Spaß am Leben (Bild: Syda Production - Fotolia.com)

Wie auch schon die Mobilisierungskräfte der Bewegung "Fridays for Future" zeigten, ist der Klimaschutz die größte Sorge der jungen Generationen in Deutschland. Je rund ein Drittel der Millennials und der Generation Z geben an, darüber am meisten beunruhigt zu sein. Darauf folgt Terrorismus, welcher mit 29 Prozent aber 10 Prozent niedriger als im letzten Jahr liegt. Auch die Angst vor politischer Instabilität und Krieg ging leicht zurück. 

Wenig Zuversicht bei wirtschaftlicher Situation 

Nur 10 Prozent der Millennials und sogar nur sieben Prozent der Generation Z glauben an eine Verbesserung der Lage bei sozialen und politischen Themen innerhalb des nächsten Jahres. Das Vertrauen auf eine verbesserte wirtschaftliche Situation sank signifikant auf 13 Prozent bei Millennials und 14 Prozent bei der Generation Z. Im Jahr 2018 lag der Wert bei den Millennials noch bei 35 Prozent. Am ehesten trauen sie der Politik zu, drängende gesellschaftliche Probleme zu lösen. Unternehmen sehen sie hingegen im Wesentlichen fokussiert darauf, ihre eigene Lage als die der Gesellschaft zu verbessern. Trotzdem machen hierzulande nur 28 Prozent der Millennials ihre Geschäftsbeziehungen oder ihr Konsumverhalten von den Auswirkungen von Produkten auf Umwelt und Gesellschaft abhängig. 

Deutsche sind firmentreu und familienfreundlich

Die Ambitionen bleiben in Deutschland deutlich hinter dem internationalen Durchschnitt zurück, egal ob es um Vermögensaufbau, ein eigenes Haus oder Reisen geht. Auch sind die deutschen Befragten weniger ambitioniert, selbst die Gesellschaft zu verbessern - ob im Kleinen in der eigenen Gemeinde oder im großen Maßstab. Einzig bei dem Wunsch nach einer Familie liegt Deutschland mit 51 Prozent bei der Generation Z vorne. 

Auch die Treue zum Arbeitgeber ist hierzulande ausgeprägt: Der Anteil der wechselwilligen Millennials liegt mit 42 Prozent unter dem weltweiten Durchschnitt. 37 Prozent der Millennials sehen sich sogar länger als die kommenden fünf Jahr bei ihrem jetzigen Arbeitgeber. Doch auch alternative Arbeitsformen etablieren sich. Gerade bei der Generation Z steht die Gig-Economy hoch im Kurs: 81 Prozent können sich eine rein auftragsgebundene Anstellung vorstellen.

Gut gerüstet für die digitale Zukunft?

Die Arbeitswelt der Zukunft erfordert neue Kompetenzen. 76 Prozent der Millennials in fester Anstellung hierzulande würden von sich sagen, die nötigen Skills mitzubringen. Im internationalen Vergleich sind die deutschen Millennials weniger besorgt, dass es im Zuge der digitalen Transformation schwieriger wird, einen Job zu finden. Die jüngere Generation Z ist diesbezüglich skeptischer.

Ambivalentes Verhältnis zu Social Media

Mehr als die Hälfte der Millennials und der Generation Z hierzulande glaubt, dass sie eine Reduktion ihres Social-Media-Konsums gesünder und glücklicher machen würde. Dennoch wären je rund 40 Prozent besorgt, wenn sie für ein oder zwei Tage keinen Zugang zu ihren Profilen hätten. Wiederum 54 Prozent der Millennials und 44 Prozent der Generation Z könnten sich aber vorstellen, komplett darauf zu verzichten. 

Zur Studie: Deloitte hat für die Studie "Deloitte Millennial Survey" in Deutschland 800 und international über 16.400 Unter-40-Jährige befragt.

Veröffentlicht am: 12.07.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Kantar

#Bielefeldmillion: "Erfolgreiches Stadtmarketing mit viel Augenzwinkern"

11.10.2019 - Können völlig überzogene oder skurrile Kampagnen erfolgreich sein? Und kommen sie bei den Bürgerinnen und Bürgern an? Kantar hat es am Beispiel der Kampagne "Die #Bielefeldmillion – Das Ende einer Verschwörung" untersucht und Erstaunliches herausgefunden. weiterlesen

 
Markt-Media-Studie von agof

Verdoppelung der täglichen Fallzahlen

11.10.2019 - agof - die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.V - meldet eine Verdoppelung der Fallzahlen, die sie zur Erstellung der agof Markt-Media-Studie daily digital facts auswertet. Die tägliche Studie ermittelt die Netto-Reichweiten der Nutzer digitaler Medienangebote und... weiterlesen

 
GIM

Trauer um Dr. Sigrid Schmid

Dr. Sigrid Schmid

11.10.2019 - Die GIM Gesellschaft für Innovative Marktforschung trauert um Dr. Sigrid Schmid, die am 8. Oktober 2019 nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 51 Jahren verstorben ist. Als Spezialistin für qualitative Sozialforschung und langjährige Corporate Director war sie... weiterlesen

 
Studie von SPLENDID RESEARCH

Alkohol: Mischen ist beliebt

Gretchenfrage: Pur oder gemischt? (Bild: Dmitry Ersler - AdobeStock)

10.10.2019 - Eine oft gestellte Frage am Tresen, wenn es um Trinkneigungen und -vorlieben geht: Mögen es die Deutschen pur oder gemischt? SPLENDID RESEARCH hat untersucht, wie mixfreudig die Deutschen sind. weiterlesen

 
Studie von Nielsen

Lebensmittelhandel: Gute Aussichten

Volle Einkaufswagen sorgen für gute Umsätze (Bild: stokkete - Fotolia)

10.10.2019 - Nielsen hat die Marktstudie "TOP-Firmen Edition 2019" veröffentlicht. Der deutsche Lebensmittelhandel konnte seinen Umsatz demnach im Jahr 2018 um 2,8 Prozent auf knapp 248,0 Milliarden Euro erhöhen, während der Food-Umsatz für das Jahr 2018 um 2,5 Prozent von 200,6... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus