Die Erwartung an die Forschung: Beantwortet alle Fragen für 9,99 Euro…

Ines Imdahl, rheingold salon

Schon in den letzten beiden Jahren haben wir vom rheingold salon eine Qualitätsoffensive in der Marktforschung gefordert, auch wenn die psychologische Forschung kaum oder deutlich weniger von diesen Manipulationen betroffen ist.

Ines Imdahl, rheingold salon (Bild: rheingold salon)
Ines Imdahl, Inhaberin rheingold salon (Bild: rheingold salon)

Durch die Digitalisierung in den letzten Jahren ist die Marktforschung  einem dramatischen Preisverfall unterworfen. Google weiß "alles", es gibt immer mehr "Do it yourself" Marktforschungs-Apps - und auch Software - mit denen Unternehmen ihre Forschung selbst durchführen können. Die Bereitschaft für Forschung auch zu bezahlen, ist in den Unternehmen massiv gesunken, denn es heißt zu oft: "Beantwortet alle Ihre Fragen für 9.99 Euro."

Gleichzeitig gibt es auf Seiten der Unternehmen auch immer seltener Marktforscher, die ihr Handwerk verstehen –beziehungsweise es gibt sie überhaupt nicht mehr. Die Auftraggeber müssen also auf die Institute vertrauen.

Dabei ist gerade das Rekruiting ein echtes Thema: viele faken online aber auch manchmal für Face to Face Profile. Bei einer tiefenpsychologischen Befragung fällt das jedoch nach 10 Minuten spätestens auf. Manchmal sagen die Befragten dann selbst: "Man hat mir gesagt, dass ich das sagen soll". Im rheingold salon brechen wir dann immer die Befragung ab und wiederholen immer jede Befragung, die nicht richtig rekrutiert ist. Da alle Befragungen Face to Face sind und per Video aufgezeichnet, oder vom Kunden direkt beobachtet werden, sind die Ergebnisse zuverlässig.

Neben dem Preisverfall gibt es außerdem in manchen Unternehmen eine extrem gesteigerte Erwartungshaltung an die Marktforschung: Zum Beispiel wollte ausgerechnet ein renommierter Verlag mit nur zwei Tiefeninterviews pro Cluster ein psychologisches Profil der jeweiligen Gruppe erstellen. Die Argumentation, dass dies methodisch-wissenschaftlich nicht möglich ist, wurde zwar geschätzt, aber der Auftrag dennoch an eine kleine Agentur vergeben, die dies eben dann so durchgeführt hat. Auch wenn auf dieser Grundlage natürlich keine Entscheidungen für die gelungene Ansprache der Zielgruppe gegeben sein kann.

Auch der Spiegel selbst darf sich an die eigene Nase fassen: Er wählte für seine Wahlumfragen im letzten Jahr einen Online-Anbieter, der zwar sehr hohe Fallzahlen liefert, aber laut einiger renommierter Forscher aus der quantitativen Branche keineswegs repräsentative Ergebnisse liefert. Wer lieber Spiegel prüft also bei Ihnen genau die Forschung? Die Fragen, die sie in Zukunft stellen wollen, sind nicht ausreichend für eine gelungene Qualitätssicherung. Gehen sie mit noch besserem Beispiel voran!

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Kantar

Gesundheit, Familie, Erfolg

Mein Haus, mein Auto, meine Familie (Bild: thodonal - AdobeStock)

19.02.2020 - Welche sind die wichtigsten Werte der deutschen Konsumenten? Kantar hat rund 3,3 Millionen Postings in deutschsprachigen Social-Media-Kanälen quantitativ und qualitativ daraufhin untersucht, wie User grundlegende gesellschaftliche Werte diskutieren. weiterlesen

 
Studie von agof

Internet-User 2019: Mehr Frauen, mehr Ältere

Anteil an Frauen im Internet wächst (Bild: janeb)

19.02.2020 - Welche Themen haben Internet-User im abgelaufenen Jahr 2019 besonders interessiert? In welchen Altersgruppen gibt es nach wie vor Wachstumspotenzial? Und welche Trends haben sich manifestiert? Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.V. (agof) hat es ausgewertet und... weiterlesen

 
Studie vom Statistischen Bundesamt

Bierabsatz im Jahr 2019 gegenüber dem Vorjahr gesunken

Bier (Bild: peterKraayvanger-pixabay)

19.02.2020 - Bier gehört zu den beliebtesten Getränken der Deutschen. Statistiken zeigen dennoch einen sinkenden Absatz. weiterlesen

 
Personalie

ISM GLOBAL DYNAMICS mit drei Neuzugängen

Mareike Bäuerle, Jannika Kluge & Niklas Rügge, ISM GLOBAL DYNAMICS

19.02.2020 - ISM GLOBAL DYNAMICS verstärkt sich mit drei neuen Mitarbeitern: Mareike Bäuerle und Jannika Kluge unterstützen das Team seit Jahresbeginn als Junior Research Manager und Niklas Rügge seit Februar 2020 als Trainee. weiterlesen

 
Branchentreff

Weinheimer Gespräch in Köln

Martina Winicker, Dr. Frank Knapp, Dr. Birgit Bujard, Dr. Jette Schröder, Bettina Klumpe, Sebastian Götte, Bernd Wachter, Christina Uflacker – H. R: Jan Switalla, Heiko Gothe, Dr. Otto Hellwig, Prof. Dr. Frank Faulbaum, Peter Wiegelman, Roland Abold

18.02.2020 - Am 14. Februar 2020 trafen sich auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute e.V. (ASI) und Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.V. (DGOF) die Vertreter der Verbände Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus