Die Angst vor dem Klimawandel steigt

Ipsos-Studie

Welche Ängste haben die Menschen? Ipsos hat aktuelle Ergebnisse seiner Langzeitstudie "What worries the World" veröffentlicht, die monatlich in 28 Ländern durchgeführt wird.

Unser ökologischer Fußabdruck (Bild: Colin Behrens - Pixabay.com)

Für mehr als jeden vierten Deutschen (26 Prozent) gehört der Klimawandel inzwischen zu den besorgniserregendsten Themen. Lediglich in Kanada fürchten sich noch mehr Menschen (29 Prozent) vor den Folgen des Klimawandels als bei uns. Auf Platz eins der größten Ängste der Deutschen rangieren laut Ipsos-Studie jedoch nach wie vor die Themen Armut und soziale Ungleichheit (47 Prozent), gefolgt von Einwanderung (34 Prozent) sowie Kriminalität und Gewalt (30 Prozent).

Verstärktes Problembewusstsein für grüne Themen 

Betrachtet man allerdings die langfristige Entwicklung unserer Sorgen im Zeitverlauf, so lässt sich doch ein eindeutiger Trend ablesen: Vermeintlich grüne Themen werden hierzulande immer häufiger als ernstzunehmende Bedrohung wahrgenommen, während Themen der inneren Sicherheit tendenziell von immer weniger Bürgern als prioritäre Probleme angesehen werden. Innerhalb von nur zwei Jahren hat sich in Deutschland der Anteil derer, die den Klimawandel als besonders besorgniserregend einstufen, schlagartig verdoppelt (13 Prozent in 2017 vs. 26 Prozent in 2019).

Auch in Sachen Umweltschutz ist das Problembewusstsein der Deutschen in letzter Zeit stark angestiegen: Im Mai 2017 sorgte sich lediglich jeder zehnte Bundesbürger (11 Prozent) vor den Folgen der Umweltverschmutzung, zwei Jahre später tut dies beinahe jeder Vierte (23 Prozent). Nur die Chinesen (41 Prozent) fürchten sich noch mehr vor der Zerstörung der Umwelt als die Deutschen. 

Einwanderung wird seltener als Gefahr eingestuft

Ein anderes Bild zeichnet sich bei den Ängsten, die das Themenfeld der inneren Sicherheit berühren. Während sich im Oktober 2015, also auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise, noch eine knappe Mehrheit der Bevölkerung (52 Prozent) große Sorgen über die Auswirkungen der Einwanderung machte, wird Migration heute nur noch von jedem dritten Deutschen (34 Prozent) als eines der dringlichsten Probleme im eigenen Land angesehen. Nichtsdestotrotz wird das Thema Einwanderung in keinem anderen Land häufiger als besorgniserregend eingestuft als bei uns.

Auch die Sorge vor Kriminalität und Gewalt ist in Deutschland tendenziell eher rückläufig. Aktuell fürchten sich drei von zehn Deutschen (30 Prozent) davor, niedriger war dieser Wert zuletzt im Jahr 2015. Vergleichsweise groß ist wiederum die Angst vor einer Zunahme des Extremismus: Mehr als jeder fünfte Deutsche (21 Prozent) bezeichnet dies als eines besorgniserregendsten Themen im eigenen Land, größer ist die Sorge derzeit nur in Großbritannien (22 Prozent).

Deutsche Ängste unterscheiden sich stark von globalen Sorgen

Global gesehen lösen jedoch oftmals ganz andere Probleme die größten Sorgen aus. Vergleicht man die Ängste der Deutschen mit den weltweit am meisten genannten Sorgen, so lassen sich teils drastische Unterschiede konstatieren. Weltweit fürchtet sich beispielsweise jeder dritte Bürger (33 Prozent) vor Arbeitslosigkeit oder bemängelt finanzielle und politische Korruption (31 Prozent). Jeder Vierte (25 Prozent) sorgt sich zudem um das Gesundheitswesen im eigenen Land. In Deutschland werden diese Themen nur von jedem zehnten Befragten als besonders dringliche Probleme eingestuft. In keinem anderen Land sorgen sich die Menschen so wenig vor Arbeitslosigkeit (10 Prozent) und Korruption (8 Prozent) wie bei uns.

Im Gegenzug werden der Klimawandel (13 Prozent) und die Folgen der Umweltverschmutzung (13 Prozent) im weltweiten Durchschnitt noch vergleichsweise selten als schwerwiegende Bedrohung eingestuft. Und auch die vermeintlichen Gefahren aufgrund von Einwanderung (14 Prozent) oder der Zunahme von Extremismus (9 Prozent) spielen global gesehen eine eher untergeordnete Rolle. 

Zur Studie: Die Ergebnisse stammen aus der Ipsos-Studie "What worries the World" und wurden zwischen dem 19. April und dem 03. Mai 2019 erhoben. Die Befragung wird monatlich weltweit mit dem Ipsos Online Panel durchgeführt. Bei der Online-Umfrage wurden insgesamt 19.529 Personen aus 28 Ländern interviewt.  

Veröffentlicht am: 05.08.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Branchentreff

Weinheimer Gespräch in Köln

vorne: Martina Winicker, Dr. Frank Knapp, Dr. Birgit Bujard, Dr. Jette Schröder, Bettina Klumpe, Sebastian Götte, Bernd Wachter, Christina Uflacker – hintere Reihe: Jan Switalla, Heiko Gothe, Dr. Otto Hellwig, Prof. Dr. Frank Faulbaum, Peter Wiegelman

18.02.2020 - Am 14. Februar 2020 trafen sich auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute e.V. (ASI) und Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.V. (DGOF) die Vertreter der Verbände Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.... weiterlesen

 
Event-Bericht

Quirks in London

Zwei Frauen an Rednerpult vor Quirks-Logo (Bild: Lisa Rösler))

17.02.2020 - The Quirks Event, eine Veranstaltung für Marketing Research und Insights Professionals, fand 2019 seinen Weg aus den USA nach Europa und an die Themse, wo es nun zum zweiten Mal stattfand. Lisa Rösler von respondi hat sich in London umgeschaut. weiterlesen

 
Studie von trend:research

Boom bei Smart Cities

Vernetzte Städte (Bild: Littlestocker - Fotolia)

17.02.2020 - Nach einer Studie von trend:research wird es in zehn Jahren mehr als 200 Smart-City-Projekt mit einem Marktvolumen in Höhe von 47 Milliarden Euro geben, das entspräche einem Plus von über 100 Prozent verglichen mit Ende 2019. Die Studie bietet einen umfassenden... weiterlesen

 
Studie von Nielsen

Weniger Vertrauen in die Zukunft

Zweijahrestief - Delle oder Trend? (Bild: Dmitrijs Dmitrijevs - Fotolia)

17.02.2020 - Das Verbrauchervertrauen in der Bundesrepublik ist laut Nielsen im europäischen Vergleich von Platz 2 auf Platz 5 abgerutscht. Auf den ersten beiden Plätzen blicken die Dänen und die Polen am zuversichtlichsten in die Zukunft. weiterlesen

 
Statements

IIeX Europe 2020: Darauf freuen sich die Aussteller

Foto von der IIeX im letzten Jahr, © marktforschung.de

14.02.2020 - Am 25. und 26. Februar 2020 findet in Amsterdam die IIeX Europe statt. Von den Ausstellern wollten wir wissen, auf was sie sich am meisten freuen und mit welchen Innovationen sie dieses Jahr vertreten sein werden. Dafür sprachen wir mit Pascal de Buren, Caplena,... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus