Angst vor Corona nimmt zu

Studie von Ipsos

Eine knappe Mehrheit der Deutschen glaubt inzwischen nicht mehr daran, dass sich die Ausbreitung von SARS-Cov-2 durch Reisebeschränkungen und angeordnete Selbstisolierungen verhindern lässt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Ipsos-Umfrage.

Corona macht die Menschen nervös ( Bild: Alexandra_Koch - Pixabay)
Corona macht die Menschen nervös ( Bild: Alexandra_Koch - Pixabay)

Befragt wurden Menschen in 14 Ländern. Auch in Japan (62%), Indien (61%), Mexiko (59%), Brasilien (56%), Vietnam (55%) und Australien (52%) überwiegt der Anteil derjenigen, die daran zweifeln, dass politische Maßnahmen die Corona-Pandemie eindämmen werden. In China (61%), Kanada (59%), Italien (57%) und Frankreich (56%) ist eine Mehrheit der Bürger dagegen nach wie vor zuversichtlich, dass sich die rasante Verbreitung des Virus durch Reiseverbote und Social Distancing bremsen lässt. 

Vier von fünf Deutschen befürworten Grenzschließungen

Obwohl viele bezweifeln, dass sich das Virus aufhalten lässt, befürworten in Deutschland inzwischen vier von fünf Befragen (80%) eine Schließung der Landesgrenzen sowie ein generelles Ein- und Ausreiseverbot, bis das Virus nachweislich unter Kontrolle gebracht wurde. Das entspricht einem Zuwachs von 23 Prozentpunkten im Vergleich zur Vorwoche. Lediglich in Kanada und Frankreich (+28 Prozent) ist der Zuspruch für Grenzschließungen noch stärker angestiegen.

Virus wird immer öfter als Gefahr für die Gesundheit eingestuft

In keinem anderen Land ist die Angst um das eigene Wohlbefinden im Vergleich zur Vorwoche stärker angestiegen als in der Bundesrepublik (+11 Prozent). Inzwischen gehen mehr als vier von zehn Bundesbürgern (43%) davon aus, dass eine mögliche Infektion mit SARS-Cov-2 der eigenen Gesundheit ernsthaft oder gar extrem schaden würde. Am größten ist die Sorge vor den gesundheitlichen Auswirkungen des Virus aber nach wie vor im asiatischen Raum: Knapp drei Viertel aller befragten Chinesen (77%), Inder (75%) und Vietnamesen (74%) gehen davon aus, dass eine Infektion mit dem Coronavirus ihre Gesundheit ernsthaft beeinträchtigen könnte. Überraschenderweise ist Italien (26%) das einzige Land, in dem diese Einschätzung seit der letzten Erhebung zurückgegangen ist.

Jeder zweite Deutsche fürchtet um Job

Das Coronavirus wird von vielen Menschen jedoch nicht nur als gesundheitliche Gefahr, sondern als wirtschaftliche und damit einhergehend auch als finanzielle Bedrohung wahrgenommen. In fast allen befragten Nationen ist die Anzahl der Befragten, die glauben, dass die COVID-19 Pandemie eine große Bedrohung für ihren Arbeitsplatz oder ihr Unternehmen darstellt, spürbar gestiegen. Am größten ist die Angst vorm Jobverlust aufgrund der Corona-Krise momentan in Vietnam (66%), dicht gefolgt von Italien (63%). Doch auch in Deutschland wird das Virus inzwischen von mehr als jedem zweiten Arbeitnehmer als potentielle Gefahr für die eigene berufliche Zukunft eingeschätzt.

ts

Methodik

Erhebungsmethode Online-Befragung
Befragte Zielgruppe Erwachsene
Wie wurde die Zielgruppe rekrutiert? Access Panel
Stichprobengröße 14.000
Feldzeit 19. bis 21. März 2020
Land Australien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Italien, Japan, Mexiko, Russland und Vietnam
Veröffentlicht am: 26.03.2020

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Aktuelle Zahlen

WPP-Umsatz sinkt um fast zehn Prozent

Aktienverlauf

30.10.2020 - Auch im dritten Quartal spürt der Werbekonzern WPP die Auswirkungen der Corona-Pandemie: Um 9,8 Prozent liegt der Umsatz im Minus. CEO Mark Read gibt sich trotzdem vorsichtig optimistisch. weiterlesen

 
Rückblick auf die Marktforschungsmesse 2006 - 2019

Die schönsten Bilder unserer Fotostrecken aus 15 Jahren Research & Results

29.10.2020 - Von 2006 bis 2019 gab es die Marktforschungsmesse in München. Eine Erfolgsgeschichte für die Marktforschungsbranche. Gestern wäre die diesjährige Messe zu Ende gegangen. Ein guter Grund die schönsten Bilder noch einmal anzuschauen.

weiterlesen

 
Studie von pressrelations

Medienberichterstattung während der US-Wahl – Trump dominiert, besonders in nicht-vertrauenswürdigen Medien

29.10.2020 - Zwar liegt Trump in aktuellen Umfragen deutlich hinter seinem Herausforderer Joe Biden, dominiert aber nichtsdestotrotz die mediale Berichterstattung. Die aktuelle Studie der pressrelations GmbH zur Glaubwürdigkeit von Medien im US-Wahlkampf zeigt, dass vor allem... weiterlesen

 
Rückblick auf die Marktforschungsmesse 2006 - 2019

Die Fotostrecken des Grauens - Unsere fotografischen Rückblicke auf die Marktforschungsmesse

Research & Results 2014 - Eindruecke aus der Messehalle (Foto: Research & Results)

27.10.2020 - Von 2006 bis 2019 gab es die Marktforschungsmesse in München. Eine Erfolgsgeschichte für die Marktforschungsbranche. Eine Geschichte des Scheiterns, wenn man die Fotostrecken betrachtet, die die Redaktion von marktforschung.de Jahr für Jahr im Nachgang der Messe... weiterlesen

 
Aktuelle Zahlen

Ipsos weiterhin belastet durch die Corona-Pandemie

Catering Essen

23.10.2020 - Auch im dritten Quartal 2020 ist der Umsatz des französischen Marktforschungsunternehmens Ipsos stark zurückgegangen. Der Grund: Die Corona-Pandemie zerrte weiterhin am Geschäft der Pariser. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin