Angst vor Corona nimmt zu

Studie von Ipsos

Eine knappe Mehrheit der Deutschen glaubt inzwischen nicht mehr daran, dass sich die Ausbreitung von SARS-Cov-2 durch Reisebeschränkungen und angeordnete Selbstisolierungen verhindern lässt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Ipsos-Umfrage.

Corona macht die Menschen nervös ( Bild: Alexandra_Koch - Pixabay)
Corona macht die Menschen nervös ( Bild: Alexandra_Koch - Pixabay)

Befragt wurden Menschen in 14 Ländern. Auch in Japan (62%), Indien (61%), Mexiko (59%), Brasilien (56%), Vietnam (55%) und Australien (52%) überwiegt der Anteil derjenigen, die daran zweifeln, dass politische Maßnahmen die Corona-Pandemie eindämmen werden. In China (61%), Kanada (59%), Italien (57%) und Frankreich (56%) ist eine Mehrheit der Bürger dagegen nach wie vor zuversichtlich, dass sich die rasante Verbreitung des Virus durch Reiseverbote und Social Distancing bremsen lässt. 

Vier von fünf Deutschen befürworten Grenzschließungen

Obwohl viele bezweifeln, dass sich das Virus aufhalten lässt, befürworten in Deutschland inzwischen vier von fünf Befragen (80%) eine Schließung der Landesgrenzen sowie ein generelles Ein- und Ausreiseverbot, bis das Virus nachweislich unter Kontrolle gebracht wurde. Das entspricht einem Zuwachs von 23 Prozentpunkten im Vergleich zur Vorwoche. Lediglich in Kanada und Frankreich (+28 Prozent) ist der Zuspruch für Grenzschließungen noch stärker angestiegen.

Virus wird immer öfter als Gefahr für die Gesundheit eingestuft

In keinem anderen Land ist die Angst um das eigene Wohlbefinden im Vergleich zur Vorwoche stärker angestiegen als in der Bundesrepublik (+11 Prozent). Inzwischen gehen mehr als vier von zehn Bundesbürgern (43%) davon aus, dass eine mögliche Infektion mit SARS-Cov-2 der eigenen Gesundheit ernsthaft oder gar extrem schaden würde. Am größten ist die Sorge vor den gesundheitlichen Auswirkungen des Virus aber nach wie vor im asiatischen Raum: Knapp drei Viertel aller befragten Chinesen (77%), Inder (75%) und Vietnamesen (74%) gehen davon aus, dass eine Infektion mit dem Coronavirus ihre Gesundheit ernsthaft beeinträchtigen könnte. Überraschenderweise ist Italien (26%) das einzige Land, in dem diese Einschätzung seit der letzten Erhebung zurückgegangen ist.

Jeder zweite Deutsche fürchtet um Job

Das Coronavirus wird von vielen Menschen jedoch nicht nur als gesundheitliche Gefahr, sondern als wirtschaftliche und damit einhergehend auch als finanzielle Bedrohung wahrgenommen. In fast allen befragten Nationen ist die Anzahl der Befragten, die glauben, dass die COVID-19 Pandemie eine große Bedrohung für ihren Arbeitsplatz oder ihr Unternehmen darstellt, spürbar gestiegen. Am größten ist die Angst vorm Jobverlust aufgrund der Corona-Krise momentan in Vietnam (66%), dicht gefolgt von Italien (63%). Doch auch in Deutschland wird das Virus inzwischen von mehr als jedem zweiten Arbeitnehmer als potentielle Gefahr für die eigene berufliche Zukunft eingeschätzt.

ts

Methodik

Erhebungsmethode Online-Befragung
Befragte Zielgruppe Erwachsene
Wie wurde die Zielgruppe rekrutiert? Access Panel
Stichprobengröße 14.000
Feldzeit 19. bis 21. März 2020
Land Australien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Italien, Japan, Mexiko, Russland und Vietnam
Veröffentlicht am: 26.03.2020

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Gemeinsame Erklärung von ADM, BVM und DGOF

"Gemeinschaftsaufgabe aller drei Verbände, um die Markt- und Sozialforschung in Deutschland so unbeschadet wie möglich aus der Krise herauszuführen"

Bild: Alexandra Koch  - Pixabay

02.04.2020 - In einer gemeinsamen Erklärung der Verbände der Markt- und Sozialforschung in Deutschland haben ADM, BVM und DGOF eine Stellungnahme zur aktuellen Branchensituation abgegeben. Ein Ende der Corona-Krise sei vorerst nicht abzusehen und die Auswirkungen auf die Wirtschaft... weiterlesen

 
ESOMAR Global Market Research Report 2019

Marktforschung weltweit: Vielversprechende Entwicklungsmöglichkeiten in Asien

Die Chinesische Mauer – antikes Schutzsystem, eines der Weltwunder und beliebter Touristenmagnet. (Bild: Peggy_Marco – Pixabay)

02.04.2020 - Es bleibt abzuwarten, in welchem Ausmaß sich die Entwicklungen rund um das Coronavirus auf die Weltwirtschaft und damit auch die Marktforschungsbranche auswirken werden. Der ESOMAR Report 2019, welcher sich auf Zahlen von 2018 bezieht, wagte vor Ausbruch der Krise... weiterlesen

 
Studie von GIM

Deutsche bleiben zu Hause

Ausflüge per Fahrrad sind gesund - trotz Corona (Bild: MabelAmber - Pixabay)

02.04.2020 - Die aufgrund der Corona-Pandemie erlassenen Maßnahmen zur Reduzierung der Mobilität zeigen laut einer GIM-Studie Wirkung: Die Deutschen bewegen sich deutlich weniger. Auch die 16 bis 29-Jährigen haben ihre Mobilität stark eingeschränkt und ihre Tagesdistanzen in den... weiterlesen

 
In Zeiten von Corona

quantilope veröffentlicht Consumer NOW Index für Unternehmen

Wie verändert sich durch Corona das wöchentliche Ausgabe- und Konsumverhalten? (Symboldbild: Pixabay)

02.04.2020 - Als Antwort auf die dynamischen Herausforderungen im Rahmen von COVID-19 und der "Work-from-home"-Wirtschaft hat quantilope einen automatisierten Consumer Tracker für Markenartikelunternehmen herausgebracht. Der kostenfreie Consumer NOW Index liefert wöchentlich... weiterlesen

 
ESOMAR Global Market Research Report 2019

Marktforschung weltweit: Nordamerika hält Status quo

Fallschirmspringer unter kanadischer und US-amerikanischer Flagge (Bild: dennisflarsen – Pixabay)

01.04.2020 - Im zweiten Artikel zum Global Market Research Report 2019 von ESOMAR nehmen wir die Entwicklung der Marktforschungsbranche in den USA und Kanada genauer unter die Lupe. Wie schlagen sich die beiden Regionen im Vergleich? weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus