DGOF-Statement zur Diskussion um Repräsentativität

Online-Forschung in der Kritik

Die Deutsche Gesellschaft für Online-Forschung (DGOF) reagiert auf den offenen Brief des ADM zur Diskussion um Repräsentativität. Im Statement nimmt der DGOF-Vorstand Stellung zur Kritik an der Repräsentativität von Online-Befragungen und fordert, dass die Methoden offengelegt werden.

DGOF-Vorstand (Bild: marktforschung.de): v.l.n.r.: vorne: Florian Keusch, Alexandra Wachenfeld-Schell, Cathleen Stützer, hinten: Meinald Thielsch, Bella Struminskaya, Otto Hellwig
DGOF-Vorstand (Bild: marktforschung.de): v.l.n.r.: vorne: Florian Keusch, Alexandra Wachenfeld-Schell, Cathleen Stützer, hinten: Meinald Thielsch, Bella Struminskaya, Otto Hellwig

 

Wir begrüßen die Diskussion zur Qualitätssicherung und damit die Sensibilisierung für ein wichtiges Thema. Gerade in Zeiten der vermeintlich unendlichen Datenverfügbarkeit gilt es einen genauen Blick auf die Datengrundlage hinter den Ergebnissen zu werfen, unabhängig davon, ob diese durch technische Messungen, Online-Befragungen, Telefoninterviews, Face-to-Face-Befragungen oder andere Datenerhebungsverfahren gewonnen wurden.
 
Prinzipiell gilt, dass die Markt-, Meinungs- und Sozialforschung den Grundsätzen der Wissenschaftlichkeit verpflichtet ist. Das bedeutet, dass Erkenntnisse intersubjektiv nachvollziehbar, Ergebnisse beim Einsatz gleicher Methoden wiederholbar und die angewandten Verfahren regelhaft und (über-)prüfbar sein müssen. Darauf gründet unser methodisches Verständnis und das gilt für bestehende Methoden ebenso wie für methodische Innovationen.
 
Vor diesem Hintergrund sollte für jede Untersuchung, die in der Markt-, Meinungs- und Sozialforschung durchgeführt wird, unabhängig davon, ob sie publiziert wird oder nicht, alle zum Verständnis und zur Interpretation der Daten erforderlichen Parameter benannt und damit höchstmögliche Transparenz geboten werden.   
 
Dass Teile der Bevölkerung nicht mittels telefonischer und/oder Online-Interviews erreichbar sind, liegt angesichts niedriger Ausschöpfungsquoten/Teilnahmequoten bei telefonischen Befragungen, veränderten Kommunikationsgewohnheiten und dem Umstand, dass online in der Regel nur erreicht werden kann, wer einen Internetzugang hat (aktuell 90 Prozent der Personen über 14 Jahre gemäß der ARD/ZDF-Onlinestudie), nahe. Genau deshalb ist es so entscheidend, Datengrundlagen und Gewichtungsverfahren offenzulegen und zu zeigen, ob die erhobenen Daten repräsentativ sind und wenn ja für wen – für junge Erwachsene von 18-29 Jahren, Besucher der Gamescom, Leser einer Zeitung oder Wahlberechtigte in Deutschland – und so den Raum für Verzerrungen so gering wie möglich zu halten. Nur so kann das Vertrauen in die Branche nachhaltig gestärkt werden.
 
Ebenso wichtig erscheint uns aber auch, ein gemeinsames Bestreben und Erforschen, mit welcher Methode oder Methodenkombination eine bestmögliche Repräsentativität erreicht werden kann. Hier gilt es die Frage zu stellen, wie leistungsfähig sind etablierte und neue methodische Zugänge, um dem Repräsentativitätsbegriff heute gerecht zu werden? Vor diesem Hintergrund ist die angestoßene Diskussion zu begrüßen und kann einen konstruktiven Beitrag zu einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Thema leisten.  
 
Die DGOF ist in ihrer Ausrichtung und auf Basis ihrer Satzung der Förderung der wissenschaftlichen Methoden in Bezug auf die Forschung, mittels und über das Internet verpflichtet. Wir stehen methodischen Innovationen prinzipiell positiv gegenüber und verstehen uns als Plattform, auf der wissenschaftliche und kommerzielle Mitglieder neue Verfahren und technologische Weiterentwicklungen anstoßen, die die zunehmende Digitalisierung der Gesellschaft berücksichtigen. Nur wenn wir unsere bestehenden Methoden ständig überprüfen und weiterentwickeln, um diese den aktuellen sozialen und technischen Gegebenheiten anzupassen, dann können wir auch in Zukunft sinnvolle Aussagen über gesellschaftliche und marketingrelevante Phänomene treffen. Allerdings können diese methodischen Innovationen nur einen Beitrag leisten, wenn es möglich ist, diese auch auf ihre Qualität hin zu überprüfen. Unter anderem auf unserer General Online Research-Konferenz (GOR) und unseren regionalen Fachabenden (Research plus) werden die neuen Verfahren und deren Ergebnisse einem breiten Publikum vorgestellt und methodisch diskutiert. Mit diesen Formaten tragen wir zur Verzahnung von Wissenschaft und Praxis und zu einer transparenten Methodendiskussion bei.

Florian Keusch, Alexandra Wachenfeld-Schell, Cathleen Stützer, Meinald Thielsch, Bella Struminskaya, Otto Hellwig

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

8. Research plus München

Den Algorithmen auf der Spur: Eindrücke vom achten Research plus Event in München

Foto (DGOF): v.l.n.r. Florian Tress (Norstat Group), Christian Dössel (PRS IN VIVO), Dr. Birgit Bujard (DGOF), Sebastian Stahlhofen (Norstat Deutschland), Dr. Bianca Oehl (Accelerom AG) und Moritz Nüchtern (sobr gmbh)

22.07.2019 - Am vergangenen Donnerstag fand der mittlerweile achte Research plus Abend der DGOF in der Niederlassung in München statt. Eindrücke von Florian Tress. weiterlesen

 
Studie von ADAC und INNOFACT

E-Mobilität: Kaum Ladestationen in Häusern mit mehreren Parteien

Ladesäule an Mehrparteienhaus (Bild: Eisenhans - AdobeStock)

22.07.2019 - Kenner sind sich einig: Elektroautos muss man über das hausinterne Kabel laden können, nicht nur über Ladestationen unterwegs. Aber was ist, wenn man in großen Wohnhäusern mit Mietern oder mehreren Eigentumswohnungen wohnt? INNOFACT hat im Auftrag des ADAC eine Umfrage... weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Blick auf das Streaming-Verhalten der Deutschen

Streaming: Filme schauen, wenn man Zeit hat (Bild: Antonio Guillem - pixabay.com)

22.07.2019 - Man könnte sagen, dass wir über das Thema Video-Streaming tendenziell etwas zu häufig berichten. Doch was soll man machen, eine Studie folgt der nächsten und überhaupt: Das Streaming löst das Fernsehen nach und nach ab, der Wandel ist rasant und erlaubt eine ebenso... weiterlesen

 
Einschätzung

Datenspezialisten im Fokus des Marktes

Mit Big Data sind die riesigen Datenmengen da. Jetzt müssen sie nur noch ausgewertet werden. (Bild: NicoElNino - Adobe Stock)

19.07.2019 - Milliarden werden gerade bewegt, wenn es darum geht, sich eine Poleposition bei der Datenauswertung und -visualisierung zu verschaffen: Insbesondere amerikanische Tech-Unternehmen investieren kräftig – aber auch die deutsche Marktforschungsbranche hat die Zeichen der... weiterlesen

 
Studie von Viking und OnePoll

Netzwerk-Verweigerer

Geht doch! (Bild: geralt - pixabay.com)

19.07.2019 - Wer Erfolg im Job haben möchte, muss seine Netzwerke hegen und pflegen. Dumm nur, dass sich eine Mehrheit der Deutschen nicht an diese Regel aus dem Pflichtenheft der Personalberater hält. Eine deutliche Mehrheit macht es einfach nicht. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus