DGOF-Statement zur Diskussion um Repräsentativität

Online-Forschung in der Kritik

Die Deutsche Gesellschaft für Online-Forschung (DGOF) reagiert auf den offenen Brief des ADM zur Diskussion um Repräsentativität. Im Statement nimmt der DGOF-Vorstand Stellung zur Kritik an der Repräsentativität von Online-Befragungen und fordert, dass die Methoden offengelegt werden.

DGOF-Vorstand (Bild: marktforschung.de): v.l.n.r.: vorne: Florian Keusch, Alexandra Wachenfeld-Schell, Cathleen Stützer, hinten: Meinald Thielsch, Bella Struminskaya, Otto Hellwig

DGOF-Vorstand (Bild: marktforschung.de): v.l.n.r.: vorne: Florian Keusch, Alexandra Wachenfeld-Schell, Cathleen Stützer, hinten: Meinald Thielsch, Bella Struminskaya, Otto Hellwig

 

Wir begrüßen die Diskussion zur Qualitätssicherung und damit die Sensibilisierung für ein wichtiges Thema. Gerade in Zeiten der vermeintlich unendlichen Datenverfügbarkeit gilt es einen genauen Blick auf die Datengrundlage hinter den Ergebnissen zu werfen, unabhängig davon, ob diese durch technische Messungen, Online-Befragungen, Telefoninterviews, Face-to-Face-Befragungen oder andere Datenerhebungsverfahren gewonnen wurden.
 
Prinzipiell gilt, dass die Markt-, Meinungs- und Sozialforschung den Grundsätzen der Wissenschaftlichkeit verpflichtet ist. Das bedeutet, dass Erkenntnisse intersubjektiv nachvollziehbar, Ergebnisse beim Einsatz gleicher Methoden wiederholbar und die angewandten Verfahren regelhaft und (über-)prüfbar sein müssen. Darauf gründet unser methodisches Verständnis und das gilt für bestehende Methoden ebenso wie für methodische Innovationen.
 
Vor diesem Hintergrund sollte für jede Untersuchung, die in der Markt-, Meinungs- und Sozialforschung durchgeführt wird, unabhängig davon, ob sie publiziert wird oder nicht, alle zum Verständnis und zur Interpretation der Daten erforderlichen Parameter benannt und damit höchstmögliche Transparenz geboten werden.   
 
Dass Teile der Bevölkerung nicht mittels telefonischer und/oder Online-Interviews erreichbar sind, liegt angesichts niedriger Ausschöpfungsquoten/Teilnahmequoten bei telefonischen Befragungen, veränderten Kommunikationsgewohnheiten und dem Umstand, dass online in der Regel nur erreicht werden kann, wer einen Internetzugang hat (aktuell 90 Prozent der Personen über 14 Jahre gemäß der ARD/ZDF-Onlinestudie), nahe. Genau deshalb ist es so entscheidend, Datengrundlagen und Gewichtungsverfahren offenzulegen und zu zeigen, ob die erhobenen Daten repräsentativ sind und wenn ja für wen – für junge Erwachsene von 18-29 Jahren, Besucher der Gamescom, Leser einer Zeitung oder Wahlberechtigte in Deutschland – und so den Raum für Verzerrungen so gering wie möglich zu halten. Nur so kann das Vertrauen in die Branche nachhaltig gestärkt werden.
 
Ebenso wichtig erscheint uns aber auch, ein gemeinsames Bestreben und Erforschen, mit welcher Methode oder Methodenkombination eine bestmögliche Repräsentativität erreicht werden kann. Hier gilt es die Frage zu stellen, wie leistungsfähig sind etablierte und neue methodische Zugänge, um dem Repräsentativitätsbegriff heute gerecht zu werden? Vor diesem Hintergrund ist die angestoßene Diskussion zu begrüßen und kann einen konstruktiven Beitrag zu einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Thema leisten.  
 
Die DGOF ist in ihrer Ausrichtung und auf Basis ihrer Satzung der Förderung der wissenschaftlichen Methoden in Bezug auf die Forschung, mittels und über das Internet verpflichtet. Wir stehen methodischen Innovationen prinzipiell positiv gegenüber und verstehen uns als Plattform, auf der wissenschaftliche und kommerzielle Mitglieder neue Verfahren und technologische Weiterentwicklungen anstoßen, die die zunehmende Digitalisierung der Gesellschaft berücksichtigen. Nur wenn wir unsere bestehenden Methoden ständig überprüfen und weiterentwickeln, um diese den aktuellen sozialen und technischen Gegebenheiten anzupassen, dann können wir auch in Zukunft sinnvolle Aussagen über gesellschaftliche und marketingrelevante Phänomene treffen. Allerdings können diese methodischen Innovationen nur einen Beitrag leisten, wenn es möglich ist, diese auch auf ihre Qualität hin zu überprüfen. Unter anderem auf unserer General Online Research-Konferenz (GOR) und unseren regionalen Fachabenden (Research plus) werden die neuen Verfahren und deren Ergebnisse einem breiten Publikum vorgestellt und methodisch diskutiert. Mit diesen Formaten tragen wir zur Verzahnung von Wissenschaft und Praxis und zu einer transparenten Methodendiskussion bei.

Florian Keusch, Alexandra Wachenfeld-Schell, Cathleen Stützer, Meinald Thielsch, Bella Struminskaya, Otto Hellwig

Werbung

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

YouGov-Studie

Paketzustellung: Wer würde In-Home-Lieferung nutzen?

Hier gibt es noch keine In-Home-Lieferungen (Bild: foundry - pixabay)

18.01.2019 - Die letzte Meile ist für Paketzusteller der teuerste Teil der Lieferkette. Eine Möglichkeit, Probleme bei der Zustellung zu umgehen, ist die In-Home-Lieferung. Hierfür muss das Zuhause des Kunden mit einem intelligenten Türschloss und Türöffner ausgestattet sein. Für... weiterlesen

 
INNOFACT-Studie

Partnerschaft: Deutsche schätzen kleine Gesten

Deutsche schätzen kleine Gesten (Bild: 3194556 - pixabay)

18.01.2019 - Tiefe Gefühle zeigen sich nicht in kostspieligen Überraschungen oder filmreifer Romantik wie eine INNOFACT-Studie für Parship zeigt. Zärtliche Berührungen im Alltag und gegenseitige Neckereien stellen für die meisten Bundesbürger einen viel größeren Liebesbeweis dar.... weiterlesen

 
Medienspiegel

Schwitzen, mauscheln, mauern

18.01.2019 - Der Medienspiegel beschäftigt sich mit dem Wachstumsmarkt für Fußfesseln, der Macht der Landwirte, den Aufstiegschancen von Elite-Hochschulabsolventen, neuen Mauern im Zeitalter der Globalisierung, dem Bewusstsein für Cyberattacken und gesunden Sauna-Besuchen. weiterlesen

 
Studie von VICO Research & Consulting

Borussia Dortmund: Mehr Fans bei Social Media als Bayern München

Fans von Borussia Dortmund im Stadion (Bild: suesun - pixabay)

17.01.2019 - Neben den offiziellen Fanseiten gibt es bei Facebook, Instagram & Co. auch nicht-offizielle Fanseiten der großen deutschen Fußballvereine. VICO Research hat sich diese Seiten angesehen und analysiert, wer in die Spitzengruppe gehört und wem der Abstieg droht. weiterlesen

 
Nielsen-Studie

Werbemarkt stagniert 2018

Werbung in New York (Bild: Free-Photos - pixabay)

17.01.2019 - Der deutsche Werbemarkt stagnierte 2018 gegenüber dem Vorjahr. Das zeigt die aktuelle Bilanz zum Bruttowerbemarkt von Nielsen. Welche Veränderungen es innerhalb des Werbemarkts gab, lesen Sie hier. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus