Deutschlands bekannteste Arbeitgebermarken

Studie von Organomics

Organomics hat die Bekanntheit und Attraktivität von 130 Arbeitgebermarken untersucht. BMW, AOK, Deutsche Bank, Commerzbank und Allianz sind demnach die bekanntesten Arbeitgebermarken in Deutschland. Aber: In die engere Wahl als "Wunscharbeitgeber" kommen häufig andere Unternehmen.

"Eine hohe Bekanntheit garantiert noch keine hohe Beliebtheit als Arbeitgeber." Zu diesem Schluss kommt Organomics nach einer aktuellen Studie. Jeweils rund drei Viertel aller befragten Schüler, Studenten und Berufstätigen kennen zwar die Unternehmen BMW, AOK, Deutsche Bank, Commerzbank und Allianz, in die engere Wahl als "Wunscharbeitgeber" kommen häufig aber nur die großen Automobilkonzerne wie BMW, Porsche und Audi.

US-Digitalkonzerne wie Amazon, Apple, Google oder Microsoft liegen hierzulande in puncto Bekanntheit als Arbeitgeber im oberen Mittelfeld. Gleichauf liegen bei den Befragten beispielsweise Adidas, Bosch oder die Bundeswehr.

Weiter unten im Bekanntheits-Ranking finden sich Marken wie Ikea (Bekanntheit als Arbeitgeber: 13 Prozent), Coca-Cola (elf Prozent), Puma (elf Prozent), IBM (fünf Prozent) oder Continental (vier Prozent). Als zukünftiger Arbeitgeber vergleichsweise selten in die "engere Wahl" gezogen werden - trotz hoher Arbeitgeber-Bekanntheit! - Unternehmen wie dm-drogerie markt (sieben Prozent), Allianz (sechs Prozent), Deutsche Bank (fünf Prozent), Postbank (drei Prozent) oder HUK-Coburg (zwei Prozent). Zum Vergleich: Die großen deutschen Automobilhersteller erreichen Spitzenwerte von bis zu 20 Prozent!

Große Unterschiede bei Wunscharbeitgebern

Vergleicht man die beliebtesten Arbeitgeber in den verschiedenen befragten Zielgruppen, zeigen sich teils sehr deutliche Unterschiede. So ist die "Polizei" zum Beispiel unter Schülern aktuell der beliebteste Arbeitgeber - sogar mit einigem Abstand vor Porsche, BMW oder Lufthansa. Microsoft, Google und Apple erzielen als Arbeitgeber unter Studenten der Wirtschafts-Mathematik und der Wirtschafts-Informatik die größten Beliebtheitswerte. Top 3 der Wunscharbeitgeber für Studenten der Naturwissenschaften sind die Max-Planck-Gesellschaft, die Fraunhofer-Gesellschaft und der Bayer-Konzern. Für Berufstätige ohne Studium kommen die Bundeswehr, Lufthansa und Deutsche Bahn besonders häufig in die engere Wahl als Arbeitgeber. Versicherer haben als Arbeitgeber besonders gute Karten bei Jura-Studenten.

Zur Studie: Für die Employer-Branding-Studie hat das Forschungs- und Beratungsinstitut Organomics aus Köln rund 3.900 Schüler, Studenten und Berufstätige im Alter zwischen 16 und 45 Jahren zur Arbeitgeberattraktivität von 130 Unternehmen aus allen Kernbranchen befragt. Zudem wurden berufliche Vorlieben und den Erwartungen an den idealen Arbeitgeber untersucht.

Veröffentlicht am: 15.11.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Neugründung

Vocatus gründet WorkPerfect

02.07.2020 - Vocatus hat die Workperfect GmbH gegründet, die sich mit den Bereichen Mitarbeiterbefragung, Organisations- und Führungskräfteentwicklung beschäftigt.

weiterlesen

 
Personalie

digitell.me vergrößert sein Team

02.07.2020 - Das junge Startup aus Köln ist seit Ende 2019 im Experience Management Bereich tätig. Nun gibt es Teamzuwachs und damit einen Ausbau im Marketing. Lucie Sanke ergänzt ab sofort als Marketing Koordinatorin das Unternehmen. weiterlesen

 
Studie von GfK

Mehrwertsteuersenkung: Deutsche planen größere Anschaffungen vorzuziehen

Vor allem Elektrogeräte sollen in den nächsten Monaten angeschafft werden (Symbolbild: Skitterphoto - Pixabay).

02.07.2020 - Aufgrund der Mehrwertsteuersenkung in Deutschland planen 29 Prozent der Konsumenten bestimmte Anschaffungen vorzuziehen. Vor allem jüngere Verbraucher wollen in den nächsten sechs Monaten Ausgaben tätigen. Welche das sind, hat die GfK herausgefunden. weiterlesen

 
Studie von Bitkom Research

Start-up-Gründer bereuen trotz Corona nicht das Gründen

Startups bleiben trotz Corona optimistisch

01.07.2020 - Corona hat besonders Selbstständige und Unternehmen, die noch nicht lange etabliert sind, wie zum Beispiel Start-ups, getroffen. Auch wenn bei manchen Existenzangst vorhanden ist, bleibt die Mehrheit der Start-up-Gründer optimistisch. weiterlesen

 
BVM

Data Science Cup 2020: Verlängerte Einreichungsfrist bis 30. September

01.07.2020 - Der BVM Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e. V. schreibt zum vierten Mal den Data Science Cup aus. Aufgrund der Corona-Pandemie wird die Einreichungsfrist des diesjährigen Data Science Cups bis zum 30. September verlängert. Bis zum 15. Juli wird um eine... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin