Deutschland: Mehrheit sieht kein Problem bei Menschenrechten im eigenen Land

Ipsos-Studie

Anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte am 10. Dezember hat Ipsos in 28 Ländern eine Umfrage zum Thema "Menschenrechte" durchgeführt. Nur in Deutschland sieht die Mehrheit der Befragten kein Problem im eigenen Land.

Nur vier von zehn Bürger (42 Prozent) weltweit glauben, dass jeder in ihrem Land die gleichen Menschenrechte genießt. (Bild: babaroga - fotolia)
Nur vier von zehn Bürger (42 Prozent) weltweit glauben, dass jeder in ihrem Land die gleichen Menschenrechte genießt. (Bild: babaroga - fotolia)


Nur vier von zehn Bürger (42 Prozent) weltweit glauben, dass jeder in ihrem Land die gleichen Menschenrechte genießt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Ipsos anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte am 10. Dezember - durchgeführt in 28 Ländern. Jeder Fünfte (20 Prozent) aller Befragten positioniert sich zu dieser Frage nicht, so Ipsos. Jeder Dritte (33 Prozent) findet, dass nicht jeder in seinem Heimatland die gleichen Menschenrechte hat.

Interessanterweise sehen Deutsche und Chinesen ihr Land vergleichsweise überdurchschnittlich positiv. Jeweils fast zwei Drittel (63 Prozent) glauben an gleiche Menschenrechte. In Südafrika (25 Prozent) und Italien (28 Prozent) zeigt sich ein total gegenteiliges Bild.

Mehrheit der Deutschen sieht kein Problem im eigenen Land

Nur jeder dritte (31 Prozent) ist der Meinung Menschenrechtsverstöße seien ein Problem in anderen Ländern, aber nicht wirklich in seinem. Vier von zehn lehnen diese Aussage ab und bestätigen damit, von Verstößen in ihrem Heimatland auszugehen. Jeder vierte kann sich in dieser Frage nicht entscheiden. Das einzige Land der 28, in dem eine Mehrheit (55 Prozent) glaubt, Menschenrechte seien in ihrem Land kein Problem, ist Deutschland. Vor allem in Kolumbien (69 Prozent), Südafrika, Peru und Mexiko (je 60 Prozent) nehmen große Mehrheiten das Gegenteil an.

Die meisten Bürger (78 Prozent) stimmen der Aussage zu, dass ein Gesetz zum Schutz der Menschenrechte in ihrem Land wichtig ist, nur sechs Prozent stimmen nicht zu. Vor allem in Serbien (90 Prozent), Ungarn (88 Prozent), Kolumbien (88 Prozent), Südafrika (86 Prozent) und Deutschland (84 Prozent) ist man dieser Meinung. In Brasilien (12 Prozent), Saudi Arabien (elf Prozent) und der Türkei ist diese Ansicht interessanterweise kaum vertreten. 

Was verstehen die Befragten unter "Menschenrechte"?

Aus einer Liste von 28 Möglichkeiten wurden in den Befragungsländern die Meinungsfreiheit (32 Prozent) und das Recht auf Leben (31 Prozent) als wichtigste Menschenrechte genannt. In Deutschland sehen sogar 42 Prozent die Meinungsfreiheit auf Platz eins. Auch als wichtig eingestuft: das Recht auf Freiheit, (27 Prozent/Deutschland 30 Prozent), das Recht auf Gleichheit vor dem Gesetz (26 Prozent/34 Prozent), das Diskriminierungsverbot (26 Prozent/25 Prozent) und die Gedanken- und Religionsfreiheit (25 Prozent/26 Prozent).

Zur Studie: Die Ergebnisse stammen aus einer Global Advisor-Studie, die über das Ipsos Online Panel System durchgeführt wurde. Befragt wurden 23.249 Personen in insgesamt 28 Ländern vom 25. Mai bis 8. Juni 2018.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Employer-Branding-Studie

Wie sieht Arbeit nach Corona aus?

Homeoffice (Bild: nappy - pexels)

21.06.2021 - Die Arbeitswelt hat sich während Corona einmal um 180 Grad gedreht und viele Unternehmen mussten über Nacht Home Office und Remote Work ermöglichen. Wie nachhaltig waren diese Veränderungen und was wünschen sich die Arbeitnehmenden nach Corona? weiterlesen

 
Branchennews

Neue Personalien und Bäume für Neukunden bei Dynata

16.06.2021 - Lesen sie über eine Partnerschaft zwischen Dynata und Ecosia und Personalveränderungen bei quantilope, (r)evolution, advise, der Schlesinger Group und Berylls Strategy Advisor. weiterlesen

 
Rückblick BVM Kongress

BVM Kongress 2021: What’s the story?

11.06.2021 - Zwei Tage BVM-Kongress liegen hinter der Marktforschungsbranche. Zwei Tage voller Vorträge, Diskussionen, Networking, Preisverleihungen und Impulse – ein Rückblick. weiterlesen

 
BVM: Preise der Deutschen Marktforschung

Die Gewinner des Innovationspreises und Nachwuchsforscher 2021

08.06.2021 - Anlässlich des Kongress der Deutschen Marktforschung ehrte der BVM Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. zum 17. Mal die Sieger im Wettbewerb um den Innovationspreis sowie die Gewinner im Wettbewerb um die besten Nachwuchsforschenden 2021. weiterlesen

 
Wahlforschung

Wahlumfragen Sachsen-Anhalt – Viel Luft nach oben

Wahrzeichen Magdeburg

08.06.2021 - Nach den beiden Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg stand mit der LTW in Sachsen-Anhalt für die deutschen Wahlforscher die nächste Herausforderung bereit. Und diesmal scheiterten die Demoskopen deutlich am Abstand zwischen CDU und AfD. weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin