Deutsches Konsumklima - Hart getroffen von der zweiten Welle

GfK-Studie

Es ist beschlossen: Der Lockdown light vom November wird teilweise sogar noch in verschärfter Form auf den Dezember ausgeweitet. Doch wie wirken sich die ganzen Maßnahmen auf die Konjunktur, die Einkommenserwartungen und die Anschaffungsneigung der Deutschen aus? Die Ergebnisse aus einer aktuellen GfK eBUS®-Umfrage geben Auskunft.

Nach dem Lockdown light von November ist nun eins klar, es geht in die zweite Runde. Rasant steigende Infektionszahlen haben die Regierung dazu veranlasst die deutsche Wirtschaft in einen weiteren Teil-Lockdown zu schicken. Die Einzelgeschäfte bleiben zwar geöffnet, die Hotellerie, Gastronomie und das Veranstaltungsgewerbe liegen jedoch brach und treffen das Konsumklima schwer. Die Hoffnungen einer raschen wirtschaftlichen Erholung werden somit zerschlagen und auch die Verunsicherung nimmt weiter zu.

e Entwicklung der einzelnen Indikatoren im November im Vergleich zum Vormonat und Vorjahr
Entwicklung der einzelnen Indikatoren im November im Vergleich zum Vormonat und Vorjahr. (Grafik GfK)

Die Mehrheit der Bevölkerung sieht COVID-19 als Bedrohung für Deutschland an

Diese Verunsicherung wird bestätigt durch die Ergebnisse aus einer aktuellen GfK eBUS-Umfrage. Demnach sind dreiviertel (75 Prozent) der Bevölkerung in Deutschland der Meinung, dass COVID-19 für Deutschland eine große bzw. sehr große Bedrohung darstellt. Rund 18 Prozent gehen von einer eher geringen Bedrohung aus und nur noch vier Prozent zeigen sich völlig unbeeindruckt. Weniger kritisch hingegen sind die Verbrauchenden bei der Beurteilung der persönlichen Zukunft. Die Verteilung von positiv und negativ gestimmten Menschen in Deutschland ist relativ ausgeglichen. In Bezug auf die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise auf ihre persönliche Zukunft machen sich knapp 50 Prozent eher wenig bzw. keine Sorgen. 48 Prozent hingegen machen sich diesbezüglich sehr große Sorgen.

Fortgesetzter Sinkflug der Konjunktur 

Der Indikator Konjunkturerwartung verliert 7,3 Zähler und rutscht damit auf -0,2 Punkte. Zuletzt wurde ein noch niedrigerer Wert im Mai dieses Jahres gemessen, mit -10,4 Punkten. Der Teil-Lockdown, der Anfang November in Kraft trat, führt zur Zerschlagung der Hoffnung auf einen nachhaltigen Aufschwung der deutschen Wirtschaft. Auch der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung geht in seinem Jahresgutachten davon aus, dass die Erholung der deutschen Wirtschaft durch die erneuten pandemiebedingten Einschränkungen eine Pause einlegen wird.

Bedingt durch die Tatsache, dass einige der wichtigsten deutschen Handelspartner, wie Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien weitaus heftiger durch die Pandemie getroffen werden und darüber hinaus noch schärfere Maßnahmen zur Eindämmung des Virus ergriffen haben, ist davon auszugehen, dass auch die Exporte in den kommenden Monaten nicht zu spürbaren Impulsen für die deutsche Konjunktur beitragen können.

Abwärtstrend der Einkommenserwartungen

Auch die Einkommenserwartungen müssen im November einen Dämpfer hinnehmen. Der entsprechende Indikator fällt nach einem Minus von 5,2 Zählern auf 4,6 Punkte. Im Vergleich zu Vorjahr fehlen damit knapp 41 Punkte. Insbesondere die Unternehmen aus der Gastronomie, dem Hotel- und Veranstaltungsgewerbe, sowie dem Tourismus trifft der zweite Teil-Lockdown besonders hart. Es ist davon auszugehen, dass etliche Unternehmen, trotz finanzieller Unterstützung durch die Regierung, diese Zeiten nicht überstehen werden. Die Angst vor dem Jobverlust in den entsprechenden Bereichen ist daher groß und belastet damit auch die Einkommensaussichten.

Auch die Anschaffungsneigung sinkt

Entwicklung des Konsumklimaindikators im Verlauf der letzten Jahre
Entwicklung des Konsumklimaindikators im Verlauf der letzten Jahre (Grafik: GfK)

Sinkende Konjunktur- und Einkommenserwartungen senken auch die Anschaffungsneigung der Deutschen. Auch die Angst vor einem möglichen Jobverlust beeinträchtigt die Konsumneigung. Der entsprechende Indikator verliert 6,5 Zähler und weist nun 30,5 Punkte auf. Im Vergleich zu den anderen beiden Indikatoren ist das Niveau der Konsumneigung noch im akzeptablen Bereich.

Täglicher Newsletter der Insightsbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare
Wir beliefern täglich mehr als 7.700 Abonnenten

Methodik

Hintergrund zu den Ergebnissen Ergebnisse sind ein Auszug aus der Studie „GfK-Konsumklima MAXX“
Erhebungsmethode Wöchentliche Online Umfrage
Stichprobe n = 1.000
Zielgruppe Personen im Alter von 18-74 Jahren
Befragungszeitraum 12. bis 16. November 2020

/sh

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 
Preisträger beim BVM-Kongress

Tawny gewinnt den Preis der Deutschen Marktforschung 2022

21.06.2022 - Beim BVM-Kongress in Frankfurt am Main wurden verschiedene Preise verliehen. TAWNY gewann den Innovationspreis. Als Nachwuchsforscherinnen wurden Saskia Fath und Dr. Anouk S. Bergner geehrt. weiterlesen

 
Branchenumfrage zu den Auswirkungen der Inflation in den Instituten

Wie geht es Marktforschungsinstituten mit der Inflation?

Dinge die aktuell teurer geworden sind

21.06.2022 - Alles wird gerade teurer: Essen, Tanken, Reisen, Energie. Und wie sieht es bei Feldkosten und Marktforschungsprojekten aus? marktforschung.de hat sich bei einigen Anbietern umgehört. Fazit: Auch an den Marktforschungsinstituten geht die Inflation nicht spurlos vorbei:… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin