Deutsche wollen 0,0-Promille-Grenze

Oberursel (ots) - Zwei von drei Deutschen sind für ein umfassendes Alkoholverbot im Straßenverkehr. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der GfK-Gruppe im Auftrag des Kfz-Direktversicherers DA Direkt. Besonders konsequent äußern sich Autofahrerinnen: Mehr als 75 Prozent der weiblichen Befragten sind für ein Alkoholverbot. Bei den Männern stimmen 58 Prozent für die 0,0-Promille-Grenze. Auch das Alter der Befragten hat einen - wenngleich geringeren - Einfluss auf das Umfrageergebnis: Während in der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen 62 Prozent für ein striktes Alkoholverbot stimmen, votieren bei den über 60-Jährigen 70 Prozent dafür. Trotz der überwiegenden Zustimmung betrachten viele die Einführung einer 0,0-Promille-Grenze grundsätzlich kritisch. 42 Prozent aller Autofahrer glauben nicht daran, dass durch diese Maßnahme Unfälle vermieden werden.

Ausnahmen für "kleine Vergehen" willkommen

Auch wenn 66 Prozent der Deutschen für ein Alkoholverbot stimmen würden, ist knapp jeder zweite Befürworter (27 Prozent der Befragten insgesamt) der Ansicht, dass es bei einer 0,0-Promille-Grenze eine Toleranzgrenze beim Genuss alkoholhaltiger Süßigkeiten und bei der Einnahme von Medikamenten geben muss.

Mehrheit fährt auch unter Medikamenteneinfluss

Erschreckend dabei: Mehr als 63 Prozent der Autofahrer geben an, auch unter Medikamenteneinfluss Auto zu fahren. "Das ist bedenklich, zumal bereits die Einnahme leichter Grippemedikamente das Fahrverhalten negativ beeinflussen kann", kommentiert Norbert Wulff, Vorstand der DA Direkt, die Umfrageergebnisse. Wer sich betrunken ans Steuer setzt oder wegen Einnahme von Medikamenten nicht voll fahrtüchtig ist, riskiert einen Unfall. Immerhin 34 Prozent der Befragten versicherten, ihr Auto nach der Einnahme von Medikamenten in jedem Fall stehen zu lassen.

Quelle: DA Direkt

Veröffentlicht am: 16.03.2011

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 
Preisträger beim BVM-Kongress

Tawny gewinnt den Preis der Deutschen Marktforschung 2022

21.06.2022 - Beim BVM-Kongress in Frankfurt am Main wurden verschiedene Preise verliehen. TAWNY gewann den Innovationspreis. Als Nachwuchsforscherinnen wurden Saskia Fath und Dr. Anouk S. Bergner geehrt. weiterlesen

 
Branchenumfrage zu den Auswirkungen der Inflation in den Instituten

Wie geht es Marktforschungsinstituten mit der Inflation?

Dinge die aktuell teurer geworden sind

21.06.2022 - Alles wird gerade teurer: Essen, Tanken, Reisen, Energie. Und wie sieht es bei Feldkosten und Marktforschungsprojekten aus? marktforschung.de hat sich bei einigen Anbietern umgehört. Fazit: Auch an den Marktforschungsinstituten geht die Inflation nicht spurlos vorbei:… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin