Deutsche weiterhin skeptisch gegenüber Integrationsfähigkeit von Flüchtlingen

Studie von Ipsos

Anlässlich des bevorstehenden Weltflüchtlingstags führte Ipsos eine Umfrage über das globale Stimmungsbild gegenüber Flüchtlingen durch. Den Fluchtgründen und Flüchtlingshilfen steht die Mehrheit der Deutschen skeptisch gegenüber, so eines der Ergebnisse der Studie.

Stacheldrahtzaun (Bild: MichaelGaida-pixabay)

World Refugee Day: Wie stehen die Deutschen zu Grenzschließungen? (Bild: MichaelGaida - Pixabay).

Drei von vier Deutsche befürworten Recht auf Asyl

Mehr als drei Viertel aller Bundesbürger (76 Prozent) befürworten die Aufnahme von Flüchtlingen, die in Deutschland Schutz vor Krieg und Verfolgung suchen. Letztes Jahr waren hierzulande noch deutlich weniger Befragte der Überzeugung, dass schutzbedürftige Personen grundsätzlich das Recht haben sollten, in Deutschland Zuflucht zu suchen (57 Prozent), so die Ergebnisse der Ipsos-Studie.

Weltweit mehr Akzeptanz fürs Grundrecht auf Asyl

Global gesehen vertreten inzwischen mehr als sieben von zehn Befragte (72 Prozent) die Ansicht, dass man Schutzbedürftigen, die aus ihren Herkunftsländern geflohen sind, ihr Grundrecht auf Asyl nicht verwehren darf. Das entspricht einem Anstieg von immerhin elf Prozentpunkten im Vergleich zu einer Ipsos-Erhebung im Jahr 2019. Besonders stark hätte der Grad an Zustimmung in Japan (+46 Prozent), Frankreich (+25 Prozent) und Belgien (+21 Prozent) zugenommen. Am höchsten sei die Akzeptanz für das Grundrecht auf Asyl momentan jedoch in Schweden (81 Prozent), den Niederlanden (80 Prozent) und Spanien (79 Prozent), am niedrigsten in Malaysia (60 Prozent), Ungarn (57 Prozent) und Südkorea (55 Prozent).

Stimmen Sie den folgenden Aussagen im Hinblick auf Ihr Land zu oder nicht? (Bild: Ipsos).

Global: Mehr Zutrauen in die Integrationsfähigkeit von Flüchtlingen

Ebenfalls angestiegen ist das Zutrauen der Menschen in die Integrationsfähigkeit von Asylsuchenden - wenn auch auf deutlich niedrigerem Niveau. Hierzulande zeigt sich etwa jeder dritte Befragte (35 Prozent) zuversichtlich, dass sich die meisten Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, erfolgreich in ihre neue Gesellschaft integrieren werden (+ vier Prozent). Eine knappe Mehrheit der Deutschen äußert sich diesbezüglich allerdings skeptisch (54 Prozent). Global gesehen sind die Menschen zumindest etwas optimistischer, dass eine erfolgreiche Integration der Flüchtlinge gelingen kann (45 Prozent).

Mehrheit zweifelt an den Fluchtgründen von Asylsuchenden

Viele Befragte zweifeln aber nicht nur an der Integrationsfähigkeit der Geflüchteten, sondern stellen darüber hinaus auch die Fluchtgründe der Asylsuchenden in Frage. Beinahe sechs von zehn Deutschen (58 Prozent) stimmen der Aussage zu, dass die meisten Asylsuchenden, die als Geflüchtete nach Deutschland einreisen wollen, in Wahrheit gar keine Flüchtlinge sind, sondern vor allem aus wirtschaftlichen Gründen zu uns kommen. Nur jeder dritte Bundesbürger (34 Prozent) widerspricht dieser Aussage.

Weniger Deutsche fordern Grenzschließungen

Beim Thema Grenzschließungen herrscht ebenso Uneinigkeit. Rund vier von zehn Deutsche (39 Prozent) sind der Ansicht, dass die Bundesrepublik momentan keine Flüchtlinge aufnehmen kann und die Grenzen für Asylsuchende entsprechend geschlossen werden sollten, eine knappe Mehrheit (51 Prozent) stimmt dem nicht zu, so die Ergebnisse der Studie. Grenzschließungen für Flüchtlinge bei der letzten Erhebung im Jahr 2019 - und somit vor dem Ausbruch des Coronavirus - wurden laut damaliger Studie noch deutlich häufiger befürwortet als heute (45 Prozent Zustimmung vs. 41 Prozent Ablehnung).

Sollte Flüchtlingshilfe wegen Corona verringert werden?

Angesichts der gegenwärtigen Corona-Krise sind die Meinungen darüber, wie umfangreich die staatliche Unterstützung von Flüchtlingen derzeit sein sollte, in der Bevölkerung geteilt. Mehr als jeder dritte Deutsche (34 Prozent) ist der Ansicht, dass die Bundesregierung die Ausgaben für die Unterstützung von Flüchtlingen in der aktuellen Situation senken sollte. Vier von zehn Befragten (43 Prozent) denken, dass die Ausgaben für Flüchtlinge auch während der Pandemie gleichbleiben sollten, nur eine Minderheit der Deutschen (zwölf Prozent) fordert in der aktuellen Situation eine Erhöhung der Flüchtlings- und Entwicklungshilfe.

mvw

Täglicher Newsletter der Insightsbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare
Wir beliefern täglich mehr als 9.000 Abonnenten

Methodik

Erhebungsmethode Online-Befragung
Befragte Zielgruppe Bevölkerung zwischen 16-64 (1) und 18-64 (2) Jahren
Wie wurde die Zielgruppe rekrutiert? Ipsos-Panel
Stichprobengröße 17.997
Feldzeit 22. Mai bis 05. Juni 2020
Länder (1): Australien, Brasilien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Spanien, Argentinien, Belgien, Chile, Indien, Malaysia, Mexiko, Niederlande, Peru, Polen, Russland, Saudi-Arabien, Schweden, Südkorea, Ungarn. (2): Kanada, Südafrika, Türkei, USA
Veröffentlicht am: 24.06.2020

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bellwether Report

Marktforschungsausgaben in UK schrumpfen weiter

Die Marktforschungs-Spendings in UK sind seit fünf Jahren rückläufig (Bild: Public Domain Pictures)

26.01.2021 - Die für Marktforschung verfügbaren Budgets sind im vierten Quartal 2020 erneut gesunken. Allgemein sind die Marketingbudgets aber weiter stark rückläufig, so der vierteljährliche Bellwether Report der IPA. weiterlesen

 
Vor 10 Jahren gegründet

Die sobr gmbh feiert Jubiläum

Mit Sekt anstoßen (Bild: Kate Hliznitsova - unsplash) | marktforschung.de

26.01.2021 - Am 22.02.2011 schlüpfte die sobr gmbh in Augsburg aus dem Ei – damals noch als Einzelunternehmen mit dem Namen "NÜCHTERN // MARKTFORSCHUNG". 2019 erfolgte die Umfirmierung zur sobr gmbh. weiterlesen

 
Personalie

Neuer Consultant bei INNOFACT AG

25.01.2021 - Dominic Dauphin verstärkt als Consultant das Team der INNOFACT AG in Düsseldorf. weiterlesen

 
Neue Marktanalyse von aposcope

Corona, Masken & Digitalisierung: Eine Studie zur Lage der Vor-Ort-Apotheken

25.01.2021 - Nach einem herausfordernden Jahr 2020 hält die Corona-Pandemie den Apotheken- und Pharmamarkt auch 2021 weiter in Atem. Dabei können gerade direkte Einblicke in die Situation und die Gefühlslage der Teams deutscher Vor-Ort-Apotheken interessant sein. Solche Einblicke... weiterlesen

 
Nachruf auf Prof. Dr. Günther Wiswede

Prof. Wiswede - Ein Impulsgeber für die Marktforschung

22.01.2021 - Günter Wiswede, der viele Jahre das Kölner Institut für Wirtschafts- und Sozialpsychologie geleitet hat, ist Anfang Dezember verstorben. Anke und Horst Müller-Peters gedenken seiner mit einem Nachruf. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin